Juli 21, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Greencoat Renewables verdoppelt seinen Anteil an einem deutschen Windpark

2 min read
Greencoat Renewables verdoppelt seinen Anteil an einem deutschen Windpark

Dies geschieht zwei Monate nach dem Erwerb des Windparks Andela in Spanien im Rahmen seiner Fokussierung auf die europäische Expansion.

Greencoat erwarb die zusätzliche Beteiligung an Butendiek von einer Tochtergesellschaft des Siemens Pension Trust für rund 168 Millionen Euro.

Putendijks Investition unterliegt der behördlichen Genehmigung und soll im November 2023 abgeschlossen sein.

Greencoat Renewables geht davon aus, dass die Übernahme mit zusätzlichen Mitteln abgeschlossen werden kann, die von der Muttergesellschaft Schroders verwaltet werden.

Die Gesamtinvestition von Greencoat wird voraussichtlich 122 Millionen Euro oder 72 % des Gesamtanteils erreichen.

Greencoat Renewables erwarb im Februar 2023 einen ersten Anteil von 22,5 % an Potendijk vom Infrastrukturfonds Margaret Pantheon.

Der Windpark liegt in der ausschließlichen Wirtschaftszone Deutschlands in der Nordsee und besteht aus 80 Turbinen, die seit 2015 in Betrieb sind.

Potendijk hat kürzlich einen neuen Stromabnahmevertrag mit einem großen multinationalen Unternehmen abgeschlossen und im Gegenzug 62,5 % der Leistung des Windparks für sechseinhalb Jahre erhalten.

Greencoat behauptete, es handele sich um eine der größten Vereinbarungen dieser Art in Deutschland.

Nach der Übernahme von Potendijk werden die gesamten Kreditaufnahmen von Greencoat Renewables 48 % des gesamten Vermögenswerts erreichen.

„Wir freuen uns, unsere Investition in Potendijk wertsteigernd zu steigern [net asset value]sagte Bertrand Gauthier, Investment Director bei Greencoat.

„Diese Transaktion wurde auf bilateraler Basis konzipiert und spiegelt die anhaltende Fähigkeit des Unternehmens wider, schnell Transaktionen durchzuführen und durch selektive außerbörsliche Investitionen einen erheblichen Aktionärswert zu schaffen.

„Potendieck demonstriert auch die Fähigkeit von Greencoat Renewables, seinen vertraglich vereinbarten Umsatzmix durch die Neuvergabe von Vermögenswerten und die Nutzung der wachsenden Nachfrage multinationaler Organisationen nach Kaufverträgen für erneuerbare Energien effektiv zu verwalten.“

Siehe auch  Shell beendet die Rohölraffination am deutschen Standort im Übergang zu einer CO2-armen Umstellung

Greencoat Renewables meldete im ersten Halbjahr geringere Gewinne, wies jedoch auf eine große Chance hin, europaweit in erneuerbare Energien zu investieren.

Der Gewinn nach Steuern belief sich in den sechs Monaten bis zum 30. Juni auf 45,2 Millionen Euro, nach 75 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Das Unternehmen verwies auf das schwierige wirtschaftliche Umfeld und sagte, seine Leistung liege unter dem Budget, da der Wind schwächer als erwartet sei.

Der Umsatz stieg aufgrund der Erweiterung des Unternehmensportfolios im ersten Halbjahr und der Belastung durch höhere Handelspreise auf 218,3 Millionen Euro. Auch die Netto-Cash-Generierung stieg von 92,1 Millionen Euro im Vorjahr auf 125,5 Millionen Euro, wobei die Bilanzsumme im Juni rund 2,5 Milliarden Euro erreichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert