Februar 26, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Hamas sagt, Israel habe sich geweigert, die beiden Geiseln aufzunehmen; Israel nennt es Propaganda Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

3 min read
Hamas sagt, Israel habe sich geweigert, die beiden Geiseln aufzunehmen;  Israel nennt es Propaganda  Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

Bei ihrem blutigen Angriff auf Südisrael am 7. Oktober hat die Hamas etwa 210 Menschen festgenommen und sie werden an unbekannten Orten im Gazastreifen festgehalten.

Hamas sagt, sie habe angeboten, zwei Israelis, die sie während ihres tödlichen Überfalls festgenommen hatte, freizulassen, aber die israelische Regierung weigerte sich, sie aufzunehmen. Israel bezeichnete diese Behauptung als „falsche Propaganda“.

Abu Ubaida, Sprecher der Al-Qassam-Brigaden, dem militärischen Flügel der Hamas, sagte, der katarische Vermittler habe die Bewegung am Freitag über die Absichten der Bewegung informiert, die Israelis freizulassen, am selben Tag, an dem die Amerikaner Judith Tay Ranan und ihre Tochter Natalie freigelassen wurden .

„Wir haben unsere katarischen Brüder gestern Abend darüber informiert, dass wir Nurit Yitzhak und Yochevid Lifshitz aus humanitären Gründen und ohne eine Gegenleistung freilassen würden. Obaida sagte am Samstag über den Telegram-Antrag, dass die israelische Besatzungsregierung sich geweigert habe, sie zu empfangen.

Bei ihrem blutigen Angriff auf Südisrael am 7. Oktober hat die Hamas etwa 210 Menschen festgenommen und sie werden an unbekannten Orten im Gazastreifen festgehalten.

Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu erklärte in einer kurzen Erklärung: „Wir werden nicht auf die falsche Propaganda der Hamas hinweisen.“ Wir werden weiterhin mit allen Mitteln daran arbeiten, alle entführten und vermissten Personen in ihre Häuser zurückzubringen.“

Katar, das bei der Vermittlung der Freilassung der Gefangenen mitgeholfen hatte, äußerte sich zunächst nicht dazu.

In einer späteren Erklärung sagte Obaida, dass die Hamas immer noch bereit sei, die beiden Personen am Sonntag freizulassen, „und dabei die gleichen Verfahren anzuwenden“, die auch für die Freilassung der Amerikaner angewendet wurden.

Siehe auch  Corona: Unruhen in Neapel: Proteste gegen die Belagerung! - Politik im Ausland

„Er weigerte sich, sie anzunehmen“

Hamas-Sprecher Khaled al-Qaddoumi sagte gegenüber Al Jazeera, dass die israelische Regierung es mit der Freilassung der Gefangenen „nicht ernst meint“.

Er fügte hinzu: „Wir haben angeboten, diese Gefangenen, die sich in einem ernsten humanitären Zustand befinden, nur aus humanitären Gründen zu übergeben. Wir wollten sie ihren Familien übergeben, aber die Regierung meint es nicht ernst. Leider weigerte sich die israelische Regierung, sie aufzunehmen.“ „

Al-Qaddoumi sagte, Israel habe keinen Grund angegeben, das Angebot nicht anzunehmen.

Zu den von der Hamas Inhaftierten gehören Frauen, Kinder, ältere Menschen, Menschen aus anderen Ländern – die sich für ihre Freilassung eingesetzt haben – und israelische Soldaten.

Akiva Eldar, ein israelischer Politikanalyst, Autor und Journalist, sagte, wenn die Hamas die Geiseln freilassen wollte, könne sie sie Gruppen wie dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz übergeben oder ihnen die Überfahrt nach Ägypten gestatten.

„Wenn es nicht Teil einer Gegenleistung oder etwas ist, das Israel als Gegenleistung anbieten muss, ist es ganz einfach – so wie sie amerikanischen Bürgern mit Hilfe des Roten Kreuzes erlaubt haben, die Grenze zu überqueren“, bemerkte er.

Die Geiseln würden „sehr bald“ freigelassen.

Ein Sprecher des katarischen Außenministeriums sagte, die Freilassung der amerikanischen Geiseln am Freitag sei nach „vielen Tagen kontinuierlicher Kommunikation mit allen Parteien“ erfolgt.

Majid Al-Ansari, Sprecher des Außenministeriums, sagte der deutschen Zeitung Welt am Sonntag, Katar hoffe, alle Gefangenen bald freizulassen.

„Ich kann nicht versprechen, dass dies heute, morgen oder übermorgen passieren wird. Aber wir sind auf einem Weg, der sehr bald zur Freilassung von Geiseln, insbesondere von Zivilisten, führen wird“, sagte Al-Ansari.

Siehe auch  UN-Flüchtlingshilfswerk warnt Ruandas Asylsystem vor „inakzeptablen“ britischen Nachrichten

Er fügte hinzu: „Wir arbeiten derzeit an einer Vereinbarung, nach der zunächst alle zivilen Geiseln freigelassen werden.“

Bei dem vielschichtigen Angriff der Hamas auf Israel, der als „Operation Al-Aqsa-Flut“ bezeichnet wurde, wurden am 7. Oktober mehr als 1.400 Menschen, die meisten davon Zivilisten, getötet und etwa 3.500 weitere verletzt.

Israel reagierte mit intensiven Luftangriffen auf Gaza, machte dicht besiedelte Viertel dem Erdboden gleich und verhängte eine vollständige Belagerung des Gazastreifens. Während der zweiwöchigen Kämpfe wurden in Gaza fast 4.400 Menschen getötet und 13.500 verletzt.

Als seine Streitkräfte am Zaun zwischen Gaza mobilisierten, drohte Israel mit einer Bodeninvasion, um „die Hamas zu zerstören“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert