Do. Okt 29th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Hohe Koronazahlen in Österreich: Kurz vor neuer Verschärfung – Zeitung kennt “geheime Clusterliste”

4 min read

Die täglichen Neuinfektionen in Österreich nehmen weiterhin deutlich zu und nähern sich dem kritischen Bereich. Besonders betroffen ist die Hauptstadt der Alpenrepublik.

  • Österreich hat den größten Anstieg am Samstag Corona* Fallnummern aufgenommen seit dem 3. April.
  • Das ist besonders betroffen Hauptstadt Wien.
  • Kanzler Sebastian Kurz gab der Bevölkerung am Freitag Hoffnung, dass sie bald wieder normal werden würde.

Update vom 30. August 2020, 13:34 Uhr: Wo sind die Österreicher infiziert? Diese Frage betrifft angesichts der steigenden Zahl von Koronainfektionen wahrscheinlich viele. “Die geheime Clusterliste” lautet die Überschrift des österreichischen Nachrichtenportals oe24.at und hat in den letzten Wochen spezielle Corona-Hotspots identifiziert. Öffentliche Verkehrsmittel, Bars und Fußballspiele gehören neben Reisen und Familie dazu. 628 Neuinfektionen können auf Reisende zurückgeführt werden, die in der Kalenderwoche 34 (17. bis 23. August) zurückkehren. 444 von ihnen kamen vom westlichen Balkan zurück. In Oberösterreich stammen die meisten von ihnen aus Kroatien, die sich auf Partys angesteckt haben. Die meisten Koronainfektionen treten im Inland auf. Dies geht auch aus einer Bewertung der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (AGES) hervor.

Laut oe24.at-Forschung erschien erstmals ein Cluster mit sechs Infizierten in den Wiener Linien. Anscheinend waren die Mitarbeiter am Arbeitsplatz infiziert. Es gab auch Corona-Fälle unter den Mitarbeitern in einem beliebten Restaurant im Freien und in einem Nachtclub in Linz unter den Gästen. Es gab auch Fälle von Infektionen in einem Dinnerclub in Wien. Das ist eine Mischung aus “Freizeitbeschäftigung und Arbeitsplatz”.

Update vom 30. August 2020, 11.07 Uhr: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte in seiner „Rede zur Lage der Union“ seinen Bürgern an, dass die Pandemie Mitte 2021 enden werde (siehe auch erster Bericht vom 29. August). Auf der anderen Seite betont Kurz, dass die Herbst wäre wieder besonders anspruchsvoll. Angesichts der Infektionszahl will die österreichische Bundesregierung am Mittwoch Maßnahmen erörtern.

READ  Korona-Politik: Was ist in der Tschechischen Republik schief gelaufen?

Corona in Österreich: “Ich werde gegen Corona geimpft” – sagt Kurz

In einem Interview mit oe24.at Kurz wollte die bevorstehenden Maßnahmen wie eine „Innenmaskenanforderung“ im Herbst und Winter nicht festlegen oder vorwegnehmen. Die Regierung würde alles tun, um eine zu bekommen allgemeine Sperrung verhindern. Die Bundeskanzlerin verwies auf die zunehmende Zahl von Infektionen Junge Leute und asymptomatische Krankheitsverläufe. Kurz hofft auch auf eine Koronaimpfung im Sommer und damit auf mehr Normalität bei der Koronapandemie. „Ich werde mich impfen lassen. Aber ich kann allen Österreichern, die skeptisch sind, die Angst nehmen: Es gibt keine Impfpflicht und wir werden keine einführen. Aber ich persönlich werde es tun “, sagte Sebastian Kurz in einem Interview mit oe24.at.

Corona-Neuinfektionen in Österreich: Dies ist die aktuelle Situation

Update vom 30. August 2020. 11:03 Uhr: Nach einem Rekordanstieg sinkt die Anzahl neuer Koronainfektionen. Dies wird von oe24.at gemeldet. Dementsprechend wurden in den letzten 24 Stunden 181 Koronafälle registriert, von denen 51 bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen in Wien, im Niederösterreich (40) und Tirol (33). Derzeit gibt es in Österreich 3.363 aktive Koronafälle, berichtet das Bundesgesundheitsministerium. Auf dem Armaturenbrett des Ministeriums wurden am 29. August 148 Neuinfektionen registriert (Vortag: 359). 110 Covid 19 Patienten werden derzeit im Krankenhaus behandelt, 30 weitere müssten auf der Intensivstation behandelt werden.

Corona in Österreich: Die meisten Fälle seit April – am Vortag gab Kurz den Bürgern Hoffnung

Erster Bericht vom 29. August 2020

Wien – Nach dem Täglichen Neuinfektionen mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 im Österreich waren am Freitag wieder leicht rückläufig gegenüber dem Vortag, die Daten am Samstagmorgen zeigten einen deutlichen Aufwärtstrend. Der deutsche Nachbar berichtet 395 Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden – mit rund 8,8 Millionen Einwohnern.

READ  „Sea-Watch 4“: Das Rettungsschiff der evangelischen Kirche hat bereits 200 Menschen an Bord

Coronavirus in Österreich: Höchste Neuinfektion seit Anfang April

Dies ist der höchste verzeichnete Anstieg Neuinfektionen* * in der Alpenrepublik seit dem 3. April. Zu diesem Zeitpunkt wurden innerhalb eines Tages 416 neue Fälle registriert. Die meisten Neuinfektionen waren dabei aus der Hauptstadt Wien berichtet. Dort wurden 203 neue Fälle gemeldet. Die Gesamtzahl von in Österreich Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, stiegen auf 26.803. 22.866 Menschen gelten als geborgen, 733 Menschen sind seit Beginn der Pandemie an den Folgen der Pandemie gestorben Covid-19.

Sebastian Kurz, des Kanzler von Österreichgab der Bevölkerung in einer Rede über den Zustand der Union Hoffnung auf eine baldige Erholung am Freitag. “Der nächste Sommer sollte ein normaler sein”, kündigte der ÖVP-Politiker an und fügte hinzu, dass er 2021 einen Impfstoff erwartete Österreich Um die Krise weiterhin erfolgreich zu bewältigen *, appelliert die Regierung an die Disziplin und Unterstützung der Bevölkerung, insbesondere im Herbst und Winter.

Corona in Österreich: Das benachbarte Ungarn schließt die Grenzen

Inzwischen hat das Österreich Nachbar Ungarn kündigte an, die Grenzen am 1. September zu schließen, um zu verhindern, dass das Land von Touristen eingeführt wird Neuinfektionen konservieren. Ungarn – und insbesondere die Region um den Plattensee – ist äußerst beliebt Urlaubsregion mit Österreichern und Deutschen. ((fd) * Merkur.de ist Teil des landesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Liste der Rubriken: © Georg Hochmuth / dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.