Di. Dez 7th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

IBM stellt den ersten Quantencomputer in Deutschland vor | Nachrichten | DW

2 min read

IBM hat am Dienstag bei einer Veranstaltung in seiner Zentrale in Deutschland einen der leistungsstärksten Quantencomputer Europas vorgestellt.

IBM sagte, das Q System One sei „Europas leistungsstärkster Quantencomputer im industriellen Kontext“.

Der Quantencomputer wird in Ehningen stehen, das etwa 20 Kilometer südwestlich von Stuttgart liegt. Es wird vom deutschen Forschungsinstitut Fraunhofer betrieben. Es ist der erste Quantencomputer des Unternehmens, der außerhalb der USA eingesetzt wird.

Technikwunder

Moderne, normale Computer arbeiten binär und führen Aufgaben aus, die nur Datenbits verwenden, die 1 oder 0 sind. Quantencomputer verwenden subatomare Teilchen, um Berechnungen mit viel höheren Geschwindigkeiten als heutige Supercomputer durchzuführen, und die Daten können gleichzeitig 1 und 0 sein. Datenfragmente auf einem Quantencomputer, sogenannte Qubits (kurz für „Quanten-Qubits“), erhöhen seine Rechenleistung erheblich.

Die Maschine ist in einem 2,7 m großen Glaswürfel untergebracht, um die Qubits vor Lärm und anderen körperlichen Störungen zu schützen, für die sie empfindlich sein könnten.

Unternehmen hoffen, die Leistung von Quantencomputern nutzen zu können, um neue Materialien, Medikamente oder künstliche Intelligenz (KI) zu entwickeln.

Der Computer läuft seit Februar, seine Einführungsveranstaltung wurde jedoch aufgrund der Pandemie verschoben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die seit ihrer Zeit als Wissenschaftlerin in der DDR in Quantenchemie promoviert hat, bezeichnete den Computer als „Wunder der Technik“.

Per Video sagte Merkel, sie könne „eine Schlüsselrolle bei unseren Bemühungen um technologische und digitale Souveränität und natürlich um wirtschaftliches Wachstum spielen“.

In die Zukunft schauen

Die Bundesregierung hat im vergangenen Monat angekündigt, bis 2025 rund 2 Milliarden Euro (2,4 Milliarden US-Dollar) in die Quantenforschung zu investieren.

Das Fraunhofer-Institut kündigte an, mit deutschen Unternehmen und anderen Forschungseinrichtungen zusammenzuarbeiten, um mithilfe eines Quantencomputers sein Verständnis von Quantencomputing zu vertiefen und mit praktischen Anwendungen zu experimentieren.

Siehe auch  Salzburger Manager nominiert Teenie-Star an die Spitze: NXGN-Star Adiemi kann in Deutschland eine großartige Karriere machen

Das vom deutschen Steuerzahler finanzierte Projekt wird in den nächsten vier Jahren rund 40 Millionen Euro kosten.

Die Europäische Kommission will, dass die Europäische Union noch vor Ende des Jahrzehnts ihren ersten Quantencomputer entwickelt.

IBM arbeitet daran, bis 2023 einen stabilen Quantencomputer zu entwickeln, der mehr als 1.000 Qubits verarbeiten kann, sagte Martin Jeter, IBMs CEO für Europa, den Nahen Osten und Afrika.

kbd/msh (AFP, AP, dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.