Mo. Okt 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

“Ich habe mich nicht so gut gefühlt”: Trump hat noch “echte Beweise” vor sich

3 min read

Donald Trump sagt, es geht ihm besser. In einem Video gibt er jedoch zu, dass er sich anfangs “nicht so gut” fühlte, als er in die Klinik aufgenommen wurde. Die folgenden Tage sind nun wesentlich für das weitere Fortschreiten der Krankheit. “Wir werden sehen, was passiert”, sagt Trump.

Nach einer Infektion mit dem Corona-Virus betonte US-Präsident Donald Trump in einer Videobotschaft, dass die kommenden Tage wahrscheinlich für den Verlauf seiner Krankheit von entscheidender Bedeutung sein werden. “Ich fange an, mich wieder gut zu fühlen”, sagte Trump im Video aus dem Krankenhaus. In den kommenden Tagen wird jedoch der “echte Test” kommen – “wir werden sehen, was passiert”, sagte der Präsident.

Am Samstagmittag zitierten Reporter, die normalerweise Trump begleiten, eine informierte Quelle mit den Worten, die Lesungen des Präsidenten in den letzten 24 Stunden seien “sehr beunruhigend” gewesen. Die nächsten 48 Stunden sind entscheidend. “Wir sind immer noch nicht auf einem klaren Weg zur vollständigen Genesung.”

“Als ich hierher kam, fühlte ich mich nicht so gut. Jetzt geht es mir viel besser”, sagte Trump in seiner Videobotschaft. Seine Stimme klang etwas dick und er schien ein wenig außer Atem zu sein. “Ich muss zurück, weil wir Amerika immer noch großartig machen müssen”, sagte der Präsident unter Bezugnahme auf sein Wahlkampfmotto. “Ich denke, ich bin bald zurück.”

Gleichzeitig verteidigte Trump seine Haltung in den letzten Monaten, in denen er viele öffentliche Auftritte und Kampagnenreisen machte – und dies oft ohne Vorsichtsmaßnahmen wie das Tragen einer Maske. “Ich hatte keine Wahl, ich konnte nicht alleine im Weißen Haus bleiben”, sagte er. “Als Führungskraft müssen Sie Probleme angehen.” Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November sagte Trump, er wolle “die Kampagne so beenden, wie sie begonnen hat”.

Siehe auch  Loben Sie eine Frau dafür, dass sie den Mann entlarvt hat, der Pandora-Ringe für seine Freundin und seinen Liebhaber gekauft hat

Der Trump-Kampagnenleiter infizierte ebenfalls

Trump wurde am Freitagabend (Ortszeit) in das Walter Reed Military Hospital in Bethesda bei Washington gebracht. Das Weiße Haus sprach von einer Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung der Ärzte. Nachdem Trump infiziert wurde, wurden in seiner Umgebung immer mehr Infektionen bekannt. Der Chef der Trump-Kampagne, Bill Stepien, äußerte sich ebenfalls positiv über das Virus, wie das Kampagnenteam am Samstagabend bestätigte. Der Republikaner Trump musste einen Monat vor der Wahl die öffentlichen Auftritte aussetzen. Sein demokratischer Herausforderer Joe Biden kämpft weiterhin gegen ihn.

Trumps Leibarzt Sean Conley sagte am Samstag im Krankenhaus: “Dem Präsidenten geht es heute Morgen sehr gut.” Die ersten sieben bis zehn Tage sind am wichtigsten, um den weiteren Krankheitsverlauf zu bestimmen. “Zu diesem Zeitpunkt sind das Team und ich sehr zufrieden mit den Fortschritten, die der Präsident gemacht hat.”

Conley vermied die wiederholte Frage, ob Trump während der Infektion keinen zusätzlichen Sauerstoff aufgenommen hatte. Das sei derzeit nicht der Fall, sagte er. Die New York Times berichtete unter Berufung auf zwei Quellen in der Nähe des Weißen Hauses, dass Trump am Freitag Schwierigkeiten beim Atmen hatte und sein Sauerstoffgehalt gesunken war. Dies veranlasste die Ärzte, ihm zusätzlichen Sauerstoff zu geben und ihn in das Walter Reed Hospital zu bringen.

Trumps Leibarzt sagte, der Präsident habe Freitagabend Fieber gehabt, sei aber jetzt seit 24 Stunden ohne Fieber. Conley wollte keine Informationen über den Fieberspiegel geben. Er sagte, Trump litt unter leichtem Husten, verstopfter Nase und Müdigkeit. Diese Symptome besserten sich. Doktor Sean Dooley sagte, Trump habe an diesem Morgen das Gefühl gehabt, er könne das Krankenhaus verlassen. Das war “sehr ermutigend”.

Siehe auch  Joe Biden nannte Kamala Harris "den Interimspräsidenten" aus Sorge um seine Gesundheit Die Welt | Nachrichten

Conley hatte bereits am Samstagabend angekündigt, dass Trump mit dem Medikament Remedsivir behandelt wird. Der Arzt sagte, die Behandlung sei derzeit für fünf Tage geplant. Falls erforderlich, wird Trump wahrscheinlich während dieser Zeit im Krankenhaus bleiben. Dies wird täglich überprüft. Conley wollte keinen Termin für die Entlassung von Trump aus dem Krankenhaus angeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.