Mai 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Intel plant den Bau einer 19-Milliarden-Dollar-Chipfabrik in Deutschland

2 min read
Intel plant den Bau einer 19-Milliarden-Dollar-Chipfabrik in Deutschland

Intel Corporation Sie hat Bestätigte Pläne Bau einer Halbleiterfabrik in Deutschland als Teil einer Investition von bis zu 80 Milliarden Euro (88 Milliarden US-Dollar) in Europa in den nächsten zehn Jahren. Die Anschaffungskosten für die Anlage in Magdeburg, der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, betragen 17 Milliarden Euro.

Die sogenannte „Mega-Site“ wird faktisch aus zwei Herstellern bestehen. Die Planung beginnt sofort, der Bau soll in der ersten Hälfte des nächsten Jahres beginnen, solange Intel die Genehmigung der Europäischen Kommission erhält. Die Produktion in dem, was Intel „Silicon Junction“ nennt, soll 2027 beginnen. Als solches wird das Werk nicht dazu beitragen, eine weltweite Chipknappheit in absehbarer Zeit auszugleichen.

Intel sagt, dass die dualen Fabriken Chips mit der neuesten Transistortechnologie der Angström-Ära herstellen werden. Es wird erwartet, dass während der Lebensdauer des Gebäudes 7.000 Arbeitsplätze im Bauwesen, 3.000 dauerhafte Arbeitsplätze und Tausende weitere bei Partnern und Lieferanten geschaffen werden.

An anderer Stelle wird Intel weitere 12 Milliarden Euro (13 Milliarden US-Dollar) für die Expansion investieren Fabrik In L’Exlip, Irland. Es wird die Produktionsfläche verdoppeln und die Sanitärdienstleistungen dort erweitern. Das Unternehmen befindet sich auch in Baugesprächen mit Italien Montage und Verpackung Dort kostet eine Anlage 4,5 Milliarden Euro (4,9 Milliarden Dollar).

Intel plant den Bau seines europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrums in der Nähe von Plateau-de-Saclay, Frankreich. Es soll dadurch 1.000 Arbeitsplätze schaffen, von denen bis Ende 2024 450 eröffnet werden sollen. Intel will auch in Frankreich ein großes europäisches Foundry-Designzentrum errichten. Weitere Investitionen sind für Polen und Spanien vorgesehen.

Siehe auch  Kandidat Adriano weiß genau, was er will

Das Unternehmen sagt, der Plan zentriere sich „auf den Ausgleich der globalen Halbleiter-Lieferkette mit einer signifikanten Erweiterung der Produktionskapazitäten von Intel in Europa“. Im Februar die Europäische Union bekannt geben Ein Aufwand von 49 Milliarden US-Dollar, um künftige Engpässe bei Chips zu verhindern und die Abhängigkeit von in Asien hergestellten Teilen zu verringern.

„Das EU-Chip-Gesetz wird es Privatunternehmen und Regierungen ermöglichen, zusammenzuarbeiten, um Europas Position im Halbleitersektor deutlich zu stärken“, sagte Pat Gelsinger, CEO von Intel. „Diese breit angelegte Initiative wird Europas Innovation in Forschung und Entwicklung vorantreiben und eine wegweisende Fertigung ermöglichen der Region zum Nutzen unserer Kunden.“ und unseren Partnern weltweit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert