März 4, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Israels Aussage zur Atomoption wirft „eine große Zahl von Fragen“ auf: Russland | Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

2 min read
Israels Aussage zur Atomoption wirft „eine große Zahl von Fragen“ auf: Russland |  Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

Das russische Außenministerium erklärte, Israel habe offenbar zugegeben, dass es Atomwaffen besitze und bereit sei, diese einzusetzen.

Russische Beamte äußerten gemeinsam mit anderen Ländern ihre Besorgnis über die Äußerungen des israelischen Staatsministers, der offenbar Offenheit für die Idee eines Atomangriffs Israels auf Gaza zum Ausdruck brachte und sagte, dass dies „eine große Anzahl von Fragen“ aufwerfe. ”

Die Reaktion Moskaus am Dienstag erfolgte wenige Tage, nachdem Kulturminister Amihai Eliyahu in einem Radiointerview gesagt hatte, dass eine nukleare Option „eine Möglichkeit“ wäre, mit Gaza umzugehen, was impliziert, dass Israel nicht nur Atomwaffen besitzt – etwas, das das Land nie zugegeben hat –, sondern dass sie es auch besitzt bereit, es zu nutzen.

Am Sonntag suspendierte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu den Minister „bis auf weiteres“ von einer rechtsextremen Partei in der Koalitionsregierung und von Kabinettssitzungen.

Maria Sacharowa, eine Sprecherin des russischen Außenministeriums, sagte, das Hauptproblem sei, dass Israel offenbar zugegeben habe, über Atomwaffen zu verfügen.

„Frage Nummer eins – es stellt sich heraus, dass wir offizielle Aussagen über die Existenz von Atomwaffen hören?“ Die russische Informationsagentur zitierte Sacharowa mit den Worten.

Sie sagte: „Wenn das der Fall ist, wo sind dann die Internationale Atomenergiebehörde und die internationalen Nuklearinspektoren?“

Die Federation of American Scientists schätzt, dass Israel etwa 90 Atomsprengköpfe besitzt.

Am Montag verurteilten die USA Eliyahus Äußerungen und bezeichneten sie als „völlig inakzeptabel“.

„Wir glauben weiterhin, dass es für alle Parteien dieses Konflikts wichtig ist, Hassreden zu unterlassen“, sagte Vedant Patil, stellvertretender Sprecher des Außenministeriums, auf einer Pressekonferenz.

Siehe auch  Von der Zugspitze zum Everest: Die ersten Menschen auf den Dächern der Welt

Diese Äußerungen lösten in der gesamten arabischen Welt Verurteilung aus und der Iran forderte eine schnelle internationale Reaktion.

„Der UN-Sicherheitsrat und die Internationale Atomenergiebehörde müssen sofort und ununterbrochen Maßnahmen ergreifen, um dieses barbarische Apartheidregime zu entwaffnen“, sagte der iranische Außenminister Hossein Amir Abdollahian am Montag in den sozialen Medien. „Morgen spät“, postete er auf X.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert