August 12, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

IWF warnt vor Turbulenzen bei steigenden US-Zinsen; Arbeitslosenquote in der Eurozone sinkt – Business Live | Geschäft

3 min read


Die US-Notenbank könnte die Märkte in Turbulenzen bringen, wenn sie in diesem Jahr die Geldpolitik strafft Foto: Joshua Roberts/Reuters

Guten Morgen und willkommen zu unserer erneuten Berichterstattung über die Weltwirtschaft, die Finanzmärkte, die Eurozone und das Geschäft.

Es könnte zu Turbulenzen kommen, da sich die US-Notenbank darauf vorbereitet, ihr massives Konjunkturprogramm zurückzufahren, und die Schwellenländer werden an vorderster Front stehen.

das Internationaler Währungsfonds Er warnte heute Morgen, dass die Schwellenländer schmerzhafte Folgen haben könnten, sobald die US-Notenbank mit der Straffung der Geldpolitik beginnt. Da sich die US-Inflation einem 40-Jahres-Hoch nähert, könnten die US-Zinssätze bald steigen.

Zu diesen Folgen könnten Kapitalabflüsse aus Schwellenländern gehören, die zu einer Abwertung ihrer Währungen führen könnten. Dies wäre besonders gefährlich für Länder mit hoher Verschuldung oder hoher Inflation.

Der Internationale Währungsfonds erklärt in Heute Morgen neuer Blog:


Eine weit verbreitete Lohninflation in den USA oder anhaltende Angebotsengpässe könnten die Preise stärker als erwartet in die Höhe treiben und die Erwartungen einer schnelleren Inflation nähren. Schnellere Zinserhöhungen der Fed als Reaktion könnten die Finanzmärkte erschüttern und die Finanzbedingungen weltweit verschärfen.

Diese Entwicklungen könnten mit einer Verlangsamung der US-Nachfrage und des Handels einhergehen und in den Schwellenländern zu Kapitalabflüssen und Währungsabwertungen führen.

IWF-Bericht zeigt, wie sich die restriktive US-Geldpolitik auf die Schwellenländer auswirkt

Foto: Internationaler Währungsfonds

Die Fed ist auf dem besten Weg, ihr Programm zum Ankauf von Vermögenswerten im März zu beenden und erwartet, die Zinsen in diesem Jahr dreimal anzuheben.

Aus den Protokollen der Sitzung im Dezember geht hervor, dass er auch bald damit beginnen könnte, seine Bilanz zu kürzen, die als quantitative Straffung (QT) bekannt ist – Nachrichten, die letzte Woche die Märkte erschütterten.

Der IWF fügt hinzu:


In den letzten Monaten verzeichneten Schwellenländer mit hoher öffentlicher und privater Verschuldung, Fremdwährungsengagement und niedrigen Leistungsbilanzsalden bereits größere Währungsbewegungen im Vergleich zum US-Dollar.

Die Kombination aus langsamerem Wachstum und erhöhter Anfälligkeit kann für solche Volkswirtschaften negative Rückkopplungsschleifen erzeugen.

Angesichts der Tatsache, dass die Fed als restriktiv angesehen wird und das Omicron die Lieferketten beeinträchtigt und die Kosten erhöht, müssen sich die politischen Entscheidungsträger der Schwellenländer auf einen Sturm vorbereiten..

Viele Schwellenländer wie Brasilien, Russland und Südafrika haben die Zinsen 2021 aufgrund der steigenden Inflation angehoben.

Aber es kann mehr Arbeit erforderlich sein. Der IWF sagt, dass diejenigen mit hohen Schulden in Fremdwährungen versuchen sollten, dieses Risiko zu reduzieren oder abzusichern, während diejenigen mit hohen Schulden möglicherweise ihre Ausgaben kürzen oder die Steuern schneller erhöhen müssen.

Eine solche „finanzielle Straffung“ würde natürlich Wachstum und Beschäftigung belasten und das Dilemma verdeutlichen, mit dem Politiker und Zentralbanker der Schwellenländer konfrontiert sind.

Beunruhigend warnt auch der IWF vor möglichen Bankenpleites in einigen der schwächeren Länder und sagt:


In Ländern, in denen die Unternehmensverschuldung und notleidende Kredite bereits vor der Pandemie hoch waren, könnten einige anfällige Banken und Nichtbanken-Kreditgeber mit Solvenzsorgen konfrontiert sein, wenn die Finanzierung schwierig wird. Entscheidungssysteme müssen bereit sein.

Die anhaltende Covid-19-Pandemie bedroht auch Schwellenländer, von denen viele nicht von den Massenimpfungen in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften profitiert haben.

Der IWF kommt zu dem Schluss:


Während sich die globale Erholung in diesem und im nächsten Jahr voraussichtlich fortsetzen wird, bleiben die Wachstumsrisiken aufgrund des hartnäckigen Ausbruchs der Pandemie hoch.

Angesichts des Risikos, dass dies mit einer schnelleren Straffung der Fed zusammenfällt, müssen sich die Schwellenländer auf potenzielle Wellen wirtschaftlicher Störungen einstellen.

Reuters US-Nachrichten
(Reuters)

IWF sagt, Schwellenländer sollten sich auf eine Straffung der Fed-Politik vorbereiten https://t.co/EmqkUJmPLE pic.twitter.com/cpjvNbcymq


10. Januar 2022

Arbeitsplan

  • 10 Uhr GMT: Arbeitslosenzahlen der Eurozone für November
  • 15:00 GMT: US-Großhandelsvorräte für November

Siehe auch  Dieselgate-Skandal: VW-Fahrer in britischer Sammelklage gewinnen Vergleich in Höhe von 193 Millionen Pfund | Wirtschaftsnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.