Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Karlovy Vary feiert heute. Karl IV. verlieh vor 651 Jahren Stadtprivilegien

2 min read

Am 14. August 1370 verlieh Karl IV., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, dem später nach ihm benannten Ort die Stadtprivilegien, der Legende nach, nachdem er die Heilkraft der heißen Quellen gepriesen hatte.

Im 14. Jahrhundert ritt der tschechische König Karl IV. oft auf seinem Pferd um das Erzgebirge und den Slavkov-Wald in Westböhmen.

Dank der Gelegenheit entdeckte sein Gefolge einst offenbar heiße Quellen, denen der Kaiser bald ihre Heilkraft zuschrieb. Das überzeugte er sich mit seiner Haut.

Mit Quellwasser konnte er sein verletztes Bein heilen. Einer Legende nach ließ er rund um die Wunderquelle eine Stadt errichten, die wegen ihrer Quellen noch heute blüht und weit über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt ist.

Thermalquellen wurden von Karl IV. entwickelt, der im August 1370 die Privilegien eines hauptsächlich deutschsprachigen Kurortes verlieh und ihn “Karlsbad” nannte, was “Karlsbad” bedeutet.

Die große Popularität des Kurortes geht jedoch vor allem auf das 19. Jahrhundert zurück, als Meisterbäder, Kolonnaden, Hotels und Sanatorien gebaut wurden. Die Stadt wurde bald zu einem Treffpunkt für die wohlhabenden Behinderten Europas.

Die Besucherzahl stieg von 134 Haushalten in der Saison 1756 auf 26.000 Besucher jährlich am Ende des 19. Jahrhunderts. 1911 waren es bereits 71.000, aber der Erste Weltkrieg beendete den Tourismus und führte Ende 1918 auch zum Zusammenbruch der österreichisch-ungarischen Monarchie.

Am Ende des Ersten Weltkriegs wurde eine große deutschsprachige Bevölkerung Böhmens gemäß dem Vertrag von Saint-Germain-en-Laye (1919) in den neuen Staat Tschechoslowakei eingegliedert. Daraufhin widersprach die deutschsprachige Karlsbader Mehrheit.

Karlovys Geschichte ist unterschiedlich

Eine Demonstration am 4. März 1919 verlief friedlich, aber später in diesem Monat wurden sechs Demonstranten von tschechischen Streitkräften getötet, nachdem die Demonstration widerspenstig wurde.

Siehe auch  Mega Veränderung! Caro Robens hat sich so drastisch verändert

1938 wurden die deutschsprachigen Gebiete der Tschechoslowakei, bekannt als Sudetenland, im Rahmen des Münchner Abkommens Teil des nationalsozialistischen Deutschlands. Zu diesen Gebieten gehörte Karlovy Vary (dann wieder in Karlsbad umbenannt).

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde nach dem Potsdamer Abkommen die überwiegende Mehrheit der Einwohner der Stadt wegen ihrer germanischen Volkszugehörigkeit vertrieben. In Übereinstimmung mit den Benes-Dekreten wurde ihr Besitz entschädigungslos beschlagnahmt und der Name der Stadt in Karlovy Vary geändert.

Heute hat die Stadt etwa 48.500 Einwohner und ist die Hauptstadt der Karlsbader Region, der westlichsten Region Böhmens. Es ist die meistbesuchte Kurstadt in der Tschechischen Republik.

Karlovys Geschichte ist unterschiedlich

Prager Morgenanzeige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.