Mo. Okt 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Klimaaktivistin Nackett besucht ein riesiges deutsches Kohlebergwerk

2 min read

LÜTZERATH, Deutschland (dpa) – Die ugandische Klimaaktivistin Vanessa Nakat besuchte am Samstag ein großes Kohlebergwerk im Freien in Deutschland und ein Dorf, das aufgrund seiner Erweiterung abgerissen werden soll.

Der Besuch von Nakati und anderen jungen Klimaaktivisten findet nur wenige Wochen vor der Eröffnung der Klimagespräche der Vereinten Nationen in Glasgow, Schottland, am 31. Oktober statt.

Die Braunkohlegrube Garzweiler des Energieversorgers RWE ist in den Fokus der Proteste von Menschen geraten, die Deutschland so schnell wie möglich aufhören wollen, Kohle zu fördern und zu verbrennen. Aktivisten und Anwohner sagen, dass der Ausbau der Mine dem deutschen Ziel zuwiderläuft, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, um das Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, die globale Erwärmung auf 1,5°C (2,7°F) zu begrenzen.

Sie wehren sich auch gegen die Zerstörung von Dörfern wie Lützerath und angrenzenden Wäldern, um Platz für das Bergwerk zu schaffen. Der Kohleabbau in Deutschland soll bis 2038 beendet sein, aber Ökologen sagen, dass er viel früher aufhören sollte.

Naket sagte der Associated Press-Presse.

Aufgrund der steigenden globalen Temperaturen, sagte sie, “ändern sich die Wettermuster in meinem Land und wir sehen intensiveren Regen und stärkere Dürren.”

„Der Ausbau dieser Kohlemine bedeutet, die Kulturen der Menschen, die Traditionen der Menschen, die Geschichte der Menschen dieses Ortes zu zerstören“, sagte Nakati.

Angesichts der Größe der Mine und ihrer Auswirkungen auf die Treibhausgasemissionen fügte sie hinzu: “Es ist wirklich bestürzend zu sehen, wie viel Zerstörung es gibt.”

„Es ist lächerlich, dass meine Freundin Vanessa aus Uganda hierher kommt, um den Leuten zu zeigen, dass das, was wir hier in Deutschland machen und dass das, was RWE hier macht, Länder wie Uganda betrifft“, sagte die deutsche Aktivistin Leonie Bremmer.

Siehe auch  852 Menschen starben beim Untergang: "MS Estland" soll 1994 nach einer Kollision mit einem U-Boot - Panorama - Society - gesunken sein

___

Verfolgen Sie die Wetterberichte von Associated Press unter http://www.apnews.com/Climate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.