Mi. Sep 23rd, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kommt der Crash ?: Alarmsignal für Aktien: Buffett-Indikator steigt auf neues Rekordhoch | Botschaft

4 min read

?? Der Buffett-Indikator stellt die Bewertung des Aktienmarktes in Bezug auf die Wirtschaftslage
?? Buffett-Indikator für USA mit neuem Allzeithoch, ebenfalls weltweit überbewertet
?? Der Informationswert der Buffetanzeige ist möglicherweise gesunken

Während US-Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2020 Der US-Aktienmarkt ist infolge der Corona-Krise massiv eingebrochen und erreicht immer neue Höhen. Dies sollte aber nicht nur bei den Anlegern Begeisterung hervorrufen, sondern auch Alarm schlagen, denn ein wichtiger Indikator signalisiert aufgrund dieser Diskrepanz eine extreme Überbewertung an der Börse.

Buffett-Indikator für US-Aktien höher als jede vorherige Blase

Der Buffett-Indikator, benannt nach der Investmentlegende Warren Buffett seit einem Interview mit Forbes im Jahr 2001, vergleicht den Aktienmarkt eines Landes mit der Wirtschaftsleistung derselben Region, um festzustellen, ob der Markt über- oder unterbewertet ist. Das Orakel von Omaha beschrieb den Indikator dem US-Magazin als “möglicherweise das beste Einzelinstrument zum Messen, wo die Bewertungen zu einem bestimmten Zeitpunkt liegen” und machte den Indikator damit plötzlich berühmt.

Laut Buffett zeigt der Indikator “den Marktwert aller öffentlich gehandelten Aktien als Prozentsatz der Wirtschaft des Landes – dh als Prozentsatz des Bruttoinlandsprodukts”, indem der Gesamtwert aller Aktien eines Marktes durch das BIP dividiert wird. Für die USA bedeutet dies beispielsweise, dass die Marktkapitalisierung des Wilshire 5000 Total Market Index als Maß für den gesamten US-Markt verwendet und durch das US-Bruttoinlandsprodukt dividiert wird. Wenn das Ergebnis unter 100 Prozent liegt, ist der Aktienmarkt unterbewertet – obwohl die Unterbewertung größer ist, ist der Buffett-Indikator umso niedriger. Wenn der Wert über 100 Prozent liegt, gilt der Markt als überbewertet.

READ  Nach Remdesivir-Misserfolg: Gilead sucht nach Krebs-Blockbustern

Während das US-BIP im zweiten Quartal 2020 nach offiziellen Angaben der US-Regierung 19,4 Billionen US-Dollar betrug, lag die Marktkapitalisierung des US-Marktes in Wilshire zum Ende des zweiten Quartals bei rund 35,5 Billionen US-Dollar. Derzeit sind es gut 36 Billionen US-Dollar. Der Buffett-Indikator für die USA befindet sich daher auf einem neuen Allzeithoch von mehr als 180 Prozent – ein Hinweis auf eine extreme Überbewertung, die mit der anhaltenden Suche nach Rekorden an den US-Börsen zunehmen wird.

In einem Interview mit Forbes im Jahr 2001 sagte Warren Buffett, dass es “ein sehr starkes Warnsignal” gewesen sein sollte, dass der Indikator auf ein Rekordhoch stieg, bevor die Dotcom-Blase platzte. Aber nicht einmal damals war der Indikator so hoch wie heute: Laut “Benzinga” lag der Rekordwert des Buffett-Indikators im Jahr 2000 vor dem Platzen der Dotcom-Blase nur bei 139,5 Prozent. Historisch gesehen lag sie nach Angaben der Nachrichtenseite im Durchschnitt zwischen 93 und 114 Prozent – weit unter ihrem aktuellen Niveau.

Aktienmarkt auch weltweit überteuert

Aber die Buffett-Anzeige läutet nicht nur die Alarmglocken für die USA. Die Kennzahl kann für jedes Land berechnet werden – und auch für die ganze Welt. Dies weist erneut darauf hin, dass bei Investitionen möglicherweise Vorsicht geboten ist. Denn wie der “WELT” -Journalist Holger Zschäpitz Anfang August auf Twitter betonte, bewegt sich der Buffett-Indikator erstmals seit Anfang 2018 über die 100-Prozent-Marke und signalisiert damit eine Überbewertung.

Aussagekraft des Buffett-Indikators: Kommt jetzt der Börsencrash?

Aber selbst wenn Warren Buffett einen hohen Wert des Indikators in der Vergangenheit als starkes Warnsignal für die Aktienmärkte bezeichnet hat, muss dies nicht bedeuten, dass die Aktienkurse in naher Zukunft notwendigerweise bergab gehen werden. Buffett selbst sagte “Forbes” im Jahr 2001, dass die Zahl auch bestimmte Grenzen habe, und Jonathan Weber von “Cash Flow Kingdom” warf in einem Gastbeitrag für “SeekingAlpha” die Frage auf, ob der Buffett-Indikator in den letzten Jahren möglicherweise verloren hat Nützlichkeit, da sich die Welt jetzt verändert hat. Zum Beispiel weist er darauf hin, dass das US-BIP die Gewinne und Einnahmen amerikanischer Unternehmen in Übersee nicht berücksichtigt. Diese wirken sich jedoch auf die Bilanz des Unternehmens und damit auch auf den Aktienkurs aus. Da US-Unternehmen im Ausland jetzt mehr Gewinne erzielen als zuvor, führt dies auch zu einer – zu Recht – höheren Bewertung des US-Aktienmarktes im Verhältnis zum US-BIP.

Ein weiteres Argument dafür, dass der Buffett-Indikator derzeit weniger informativ als gewöhnlich ist, liefert die Koronakrise. Laut Jonathan Weber und anderen Experten ist der Einbruch des BIP infolge der Sperrung in erster Linie für den hohen Wert des Indikators verantwortlich. Allen Prognosen zufolge ist dies jedoch nur vorübergehend, und die US-Wirtschaft wird sich in nicht allzu ferner Zukunft vollständig von dem Einbruch erholt haben, sagte Weber auf SeekingAlpha. Und wenn sich die US-Wirtschaft erholt und das BIP steigt, fällt der Buffett-Indikator im Gegenzug – vorausgesetzt, der Wilshire 5000-Index bleibt ungefähr gleich.

In der Tat könnte der Vergleich der jüngsten Börsenbewertungen mit den BIP-Daten des letzten Quartals ein Problem darstellen. Es ist möglich, dass das US-BIP bereits wieder auf einem etwas höheren Niveau liegt und der Markt nicht so massiv überbewertet ist, wie der Buffett-Indikator derzeit anzeigt. Dennoch dürfte der US-Aktienmarkt allgemein überbewertet sein. Anleger sollten dies und die damit verbundenen Risiken berücksichtigen, auch wenn der Indikator wahrscheinlich kein Zeichen für einen bevorstehenden Ausverkauf an den Börsen ist, rät “Benzinga”.

Finanzen.net Redaktion

Bildquellen: Foto von Alex Wong / Getty Images

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.