Mo. Okt 26th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kremlgegner Nawalny in Deutschland: Betrügt Merkel Putin? – Politik

3 min read
Kremlgegner Nawalny in Deutschland: Betrügt Merkel Putin? - Politik

Schließlich ist der Kremlkritiker Alexej Navalny Deutschland, schließlich befindet er sich in einer seiner Situation entsprechenden Klinik.

Am Samstagmorgen landete der Putin-Gegner in einem Spezialflugzeug am Berliner Flughafen und kämpft nun im Charité-Krankenhaus um sein Leben. Er liegt immer noch im Koma, nachdem er am Donnerstag vergiftet wurde.

Dem gingen am Freitag stundenlange Hin- und Herbewegungen voraus, ob er das Land verlassen könne. Russische Ärzte ließen ihn zunächst nicht aus verschiedenen Gründen das Land verlassen.

Es zeigt sich nun, mit welchem ​​Trick Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) den Kreml hätte dazu bringen können, das Land doch verlassen zu lassen – ohne den russischen Präsidenten Wladimir Putin dazu aufzufordern, ohne den Eindruck einer Einmischung zu erwecken und ohne direkt Druck auf ihn ausüben.

Der finnische Präsident Sauli Niinistö hätte eine vermittelnde Rolle spielen können. Niinistö teilte dem finnischen Sender Yle am Samstag mit, dass er zuerst Merkel und dann Putin angerufen habe.

• Zuerst sprach er mit Merkel. Er stimmte ihr zu, dass er die Angelegenheit in einem weiteren Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin besprechen sollte.

• Der finnische Präsident fragte ihn dann, ob Navalny zur Behandlung nach Deutschland gebracht werden könne.

Putins Antwort: Hier gibt es keine politischen Hindernisse.


Finnlands Präsident Sauli Niinistö (r.), Hier mit Russlands Präsident Wladimir Putin bei seinem offiziellen Staatsbesuch in Finnland im Jahr 2019 Foto: Markku Ulander / dpa

Niinistö selbst wollte nicht sagen, wie wichtig das Gespräch für Navalnys Abreise wirklich war. Sein Büro gab nur bekannt, dass der Präsident und Putin am Freitag über die Situation in Belarus sowie über “den Fall Alexei Navalny und die Frage seiner Gesundheitsversorgung” gesprochen hatten.

Warum hat Merkel Putin nicht direkt angerufen?

Aber warum musste ein Makler gefunden werden, damit Nawalny nach Deutschland gehen durfte? Warum ruft der Kanzler Putin nicht direkt an?

Der Ansatz des finnischen Präsidenten passt zumindest in das Bild, das die Bundesregierung in der Navalny-Affäre gegeben hat. Das Motto des Handelns schien dem Motto zu folgen: Putin nicht verärgern, nur nicht den Eindruck einer Einmischung erwecken – sowohl im Hinblick auf die Krise in Belarus als auch bei Navalny, der im Koma liegt und vergiftet ist.

Mit anderen Worten, Regierungsbeamte betonten die Bereitschaft, Nawalny in ein deutsches Krankenhaus aufzunehmen, versäumten es jedoch, ihn aus Russland herauszulassen.

▶ ︎ Außenminister Heiko Maas (SPD) sagte am Freitag, Deutschland sei bereit, Nawalny zu akzeptieren – er habe jedoch keine politische Einschätzung der Situation vorgenommen. Auf Wunsch werde Deutschland seinen Beitrag zur Behandlung von Navalny in einer Berliner Klinik leisten, sagte er. Aber er konnte nicht beurteilen, ob es medizinische Gründe gegen einen Transport gab, wie die russischen Ärzte behaupteten.

▶ ︎ Vizekanzler Olaf Scholz sagte auch während eines Besuchs in Aachen: “Es ist wichtig, dass wir dieses Angebot gemacht haben, und ich glaube, das ist die notwendige Botschaft.”

Bundeskanzlerin Merkel hatte bereits am Donnerstag bei einem Besuch in der Sommerresidenz des französischen Präsidenten Emmanuel Macron die Bereitschaft Deutschlands erklärt, Nawalny aufzunehmen. Immerhin forderte sie eine Klärung darüber, woran Nawalny litt.

Bundespräsident Frank-Walter Steimeier äußerte sich am Samstag zum Fall Navalny – nachdem er sicher in der Charité angekommen war. Er war erleichtert, dass Navalny „in einem Krankenhaus und von Ärzten behandelt wird, denen die Familie vertraut“.

Es ist wichtig, “dass die Frage nach der Ursache der dramatischen Verschlechterung seiner Gesundheit beantwortet wird”, sagte er am Rande seines Besuchs bei den Salzburger Festspielen.

Steinmeier: “Ich hoffe, dass alle, die zur Klärung dieser Frage beitragen können, dies tatsächlich tun.”

Der Stabschef von Navalny, Leonid Volkov, dankte der Bundesregierung und insbesondere Merkel für ihre Unterstützung am Samstagabend.

READ  Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen: Optionen bei ManCity, Inter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.