Do. Sep 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kritik an Plänen des deutschen Ministers, Beschränkungen für Nicht-Impfer aufzuerlegen | Deutschland

3 min read

Die Pläne des deutschen Gesundheitsministers, nicht gegen das Coronavirus geimpfte Deutsche Beschränkungen aufzuerlegen, stoßen bei Koalitions- und Oppositionspartnern auf heftigen Widerstand.

Mehrere SPD-Politiker haben die Vorschläge von Jens Spahn, Menschen von Restaurants, Fitnessstudios und anderen Einrichtungen auszuschließen, die ein Impfstoffangebot nicht annehmen, als “unpraktisch” bezeichnet und sagen, sie riskieren, die Kampagne der öffentlichen Gesundheit zur Begrenzung der Ausbreitung des Virus zu untergraben.

Spahns Ministerium machte die Vorschläge im Vorfeld eines Treffens der Bundesregierung und der Staats- und Regierungschefs der 16 deutschen Bundesländer nächste Woche. Er hat argumentiert, dass Maßnahmen erforderlich sind, um die vierte Welle zu kontrollieren.

Die Infektionsrate ist in Deutschland im vergangenen Monat stetig gestiegen. Gleichzeitig hat sich die Aufnahme des Impfstoffs so stark verlangsamt, dass das Ziel, bis zum Herbst 75 % der Bevölkerung zu impfen, unwahrscheinlich ist.

Bis Donnerstag waren weniger als 54 % der Deutschen vollständig geimpft, während 62 % mindestens eine Impfung erhalten hatten.

Spanne zwitschern: “Einen Impfstoff zu bekommen ist ein patriotischer Akt: Sie schützen nicht nur sich selbst, Sie schützen uns alle als Gemeinschaft.”

Er hat sich für einen Ansatz der sogenannten “dritten Generation” ausgesprochen, der sich auf Geimpfte beschränkt (füttern), geprüft (geprüft) oder vom Virus erholt (gute BesserungEssen Sie in einem Restaurant zu Abend, gehen Sie ins Fitnessstudio oder zum Friseur oder nehmen Sie an anderen Aktivitäten teil. Für den Fall, dass sich die Infektionsrate so weit verschlechtert, dass das Gesundheitssystem gefährdet ist, behält sich die Regierung das Recht vor, den Zugang zu Aktivitäten nur auf Personen zu beschränken, die geimpft sind oder sich mit dem Virus infiziert haben (sogenanntes 2G).

Spahn schlug vor, die bestehenden Regeln beizubehalten, z.

Ab Oktober sollten die Menschen für Antigentests, die bisher frei verfügbar waren, in Rechnung gestellt werden.

Große Kritik an Spahns Plänen, sagte Manuela Schweig, Präsidentin des nordöstlichen Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern, sei Drohungen, die ihrer Meinung nach die Menschen nicht ermutigen würden, sich impfen zu lassen. „Stattdessen müssen wir die Leute überzeugen“, sagte sie.

Dietmar Wodecke, der Vorsitzende des Landes Brandenburg, sagte, dass positiv getestete Personen weiterhin an Veranstaltungen und Versammlungen teilnehmen dürfen. „Niemand sollte ausgelassen werden“, sagte er.

Andreas Bovenshult, Oberbürgermeister der Nordstadt Bremen, sagte, die Pläne seien unverantwortlich. “Ich halte es für falsch und rechtlich nicht korrekt, nicht Geimpfte vom öffentlichen Leben auszuschließen”, sagte er.

Spahn versuchte in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview seine durchgesickerten Pläne gegenüber großen Nachrichtenagenturen zu erklären.

„Bei wesentlichen Dingen wie Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Gang zum Rathaus oder dem Besuch eines Krankenhauses sollte dies nur mit einer Maske oder einem Test möglich sein“, sagte er. Sag Merkur München. “Aber bei Diskotheken und Stadionbesuchen oder Theaterbesuchen, die für die Grundversorgung nicht lebensnotwendig sind, kann ich mir nur vorstellen, dass der Eintritt für Geimpfte oder Getestete möglich ist.”

Spahn brachte die Idee auf, an einigen Orten eingeschränkten Zugang für diejenigen zu bieten, die nicht geimpft wurden. „Beispielsweise kann ein Fußballspiel in einem mit 30.000 Personen geimpften Stadion in Bayern auch die Teilnahme von 2.000 getesteten Personen ermöglichen“, sagte er.

Wenn die Pläne umgesetzt werden, werden sie zu den strengsten in Europa gehören. Regierungen in Frankreich und Italien haben ähnliche Beschränkungen verhängt, für die sie heftig kritisiert wurden.

Christian Lindner, Vorsitzender der wirtschaftsfreundlichen FDP, die die Pläne als erste öffentlich kritisierte, sagte der Welt: “Wer nicht geimpft ist oder sich erholt, sollte am normalen Gemeindeleben teilnehmen können, solange es ergibt ein gültiges negatives Testergebnis. Also heute. Alles andere wäre eine unverhältnismäßige Einschränkung der Freiheit.”

Regionale Unterschiede in der Ansteckungsrate bedeuteten, es sei “falsch, das ganze Land mit dem gleichen Pinsel zu beschmieren”.

Siehe auch  Corona-Inzidenz in Deutschland: Niedrig im Norden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.