Februar 26, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Laut Barclays ist Deutschland nicht ernsthaft krank, aber die Region steht vor einer Rezession

2 min read
Laut Barclays ist Deutschland nicht ernsthaft krank, aber die Region steht vor einer Rezession

(Bloomberg) – Deutschland zeigt möglicherweise Anzeichen einer Stabilisierung, aber eine Schwäche in anderen Teilen der Eurozone könnte laut Barclays-Ökonomin Silvia Ardagna bedeuten, dass sich die Region in einer Rezession befindet.

Der Leiter der europäischen Wirtschaftsforschung der britischen Bank erklärte gegenüber Danny Berger auf Bloomberg TV, dass Indikatoren wie Einkaufsmanagerindizes sowie Kredit- und Kreditumfragen auf einen Rückgang des BIP hindeuten.

„In Deutschland stabilisieren wir uns auf einem niedrigen Niveau – und was für die Eurozone noch besorgniserregender ist, ist, dass es in anderen Ländern eine gewisse Schwäche gibt, die stärker ist als wir dachten“, sagte Ardagna am Mittwoch. „Die PMIs deuten darauf hin, dass der Ozean viel schwächer ist, als wir zunächst dachten.“

Dies würde darauf hindeuten, dass die kürzlich wiederbelebte Einstufung Deutschlands als „kranker Mann“ der Region an Gültigkeit verliert. Sie sprach wenige Minuten, nachdem der deutsche Geschäftsstimmungsindex des Ifo-Instituts über den Erwartungen liegende Ergebnisse gezeigt hatte – ein Bericht, dessen Präsident Clemens Fuest sagte, er untermauere die Ansicht, dass in der größten Volkswirtschaft der Eurozone derzeit nur ein geringes Wachstum bestehe.

Erdagna ist pessimistischer als die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, die ihren EU-Präsidentenkollegen diese Woche gesagt haben soll, dass sich die Region in einer Rezession befinde. Der Barclays-Ökonom geht außerdem davon aus, dass sich das Preiswachstum stärker verlangsamen wird, als die politischen Entscheidungsträger erwarten.

„Wir glauben, dass die Kern- und Gesamtinflation früher als von der EZB erwartet auf 2 % zurückkehren wird, da wir einen viel schwächeren Ausblick für die Wirtschaftstätigkeit haben“, sagte sie. „Wir glauben wirklich, dass die geldpolitische Straffung sehr stark voranschreitet, und wir haben den Höhepunkt noch nicht gesehen.“

Siehe auch  Mitglieder der deutschen Frauen-Nationalmannschaft besuchen Yad Vashem | Sport | Deutsche Fußballnachrichten und die wichtigsten internationalen Sportnachrichten | DW

Die BIP-Daten der Eurozone für das dritte Quartal werden voraussichtlich am 31. Oktober veröffentlicht.

– Mit Unterstützung von Lauren Tavener.

©2023 Bloomberg L.P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert