September 27, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Livista kündigt Pläne für eine Lithiumraffinerie in Deutschland an

2 min read
Livista kündigt Pläne für eine Lithiumraffinerie in Deutschland an

Das in Luxemburg ansässige Unternehmen Livista Energy Europe plant den Bau einer Lithiumraffinerie in Deutschland. Diese soll 2026 in Betrieb gehen und bis zu 40.000 Tonnen batterietaugliche Lithiumprodukte pro Jahr produzieren – genug, um die Batterien von rund 850.000 Elektrofahrzeugen anzutreiben.

Laut Livista handelt es sich um die erste chemische Raffinerie für Lithiumbatterien in Europa. Langfristig wird die Produktionskapazität verdoppelt und eine zweite Fabrik errichtet. Darüber hinaus ist geplant, dass bis 2030 die Hälfte der Kapazität der ersten Anlage aus recycelten Rohstoffen bestehen wird.

Mit der Umsetzung wurde Technip Energies betraut, ein französisches Ingenieur- und Technologieunternehmen für die Energie- und Chemiebranche. Technip Energies hat ein entsprechendes Ausschreibungsverfahren gewonnen und wird im Rahmen des FEED-Designs die technischen Tätigkeiten, die Erstbeschaffung, Kostenschätzungen und alle Genehmigungsarbeiten durchführen, die für den Bau der ersten Anlage erforderlich sind. Darüber hinaus wird das Unternehmen die Vorarbeiten für die Erweiterung des zweiten Werks am selben Standort übernehmen.

Laut Lavistas wird parallel dazu die erste Evaluierung einer zweiten Raffinerie basierend auf dem Design der ersten Raffinerie erfolgen. Einen genauen Standort nennt Livista allerdings noch nicht – für keine der beiden geplanten Stationen.

Das Ziel besteht laut Livista darin, „eine kritische Lücke in den europäischen Lieferketten für Elektrofahrzeuge und Batterien zu schließen, wo derzeit alle Lithiumraffinerien in Asien in Betrieb sind.“ Ziel der neuen Anlagen ist es, europäischen Auto- und Batterieherstellern die Erfüllung der EU-Anforderungen zu ermöglichen. Demnach müssen „alle in Europa produzierten Batterien bis 2030 einen Mindestanteil an Lithiumbatterieprodukten aus heimischer Produktion enthalten“.

Siehe auch  Deutschland: Evakuierte aus Afghanistan treffen in Frankfurt ein | Nachrichten | DW

„Die Fähigkeit unserer Anlagen, recycelte Batteriematerialien zu akzeptieren, wird uns zu einem wichtigen Teil der Kreislaufwirtschaft machen und unsere Kunden bei der direkten Beschaffung von Lithium in Europa unterstützen“, sagt Jean-Marc Ichpia, COO von Livista Energy. „Livista wird die EU auch bei ihren Wachstumszielen für Elektrofahrzeuge, der Lieferung lokaler Materialien und dem Schritt in Richtung Energieunabhängigkeit unterstützen.“

livista. Energie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert