Mai 23, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Lufthansa entschuldigt sich nach Reiseverbot für ultraorthodoxe Reisende | Deutschland

2 min read

Lufthansa hat sich für ihre Weigerung entschuldigt, Mitgliedern einer großen Gruppe orthodoxer jüdischer Passagiere das Einsteigen in ein Flugzeug zu ermöglichen, nachdem sich einige von ihnen geweigert hatten, Masken zu tragen.

Die deutsche Fluggesellschaft sagte in einer Erklärung, dass sie „die Umstände der Entscheidung bedauert, die betroffenen Passagiere von dem Flug auszuschließen, wofür Lufthansa sich aufrichtig entschuldigt“.

Die Fluggesellschaft sagte, sie prüfe, was während des Vorfalls vom 4. Mai passiert sei, als New Yorker Reisende mit einem Flug nach Budapest durch Frankfurt flogen.

Einige Passagiere haben sich angeblich geweigert, die Regeln einzuhalten, die ihnen das Tragen von Gesichtsmasken vorschreiben, wobei Lufthansa-Mitarbeiter angeblich alle Passagiere, die eindeutig als Juden identifizierbar sind, daran gehindert haben, ihren Anschlussflug zu besteigen, berichtete die deutsche Tageszeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Lokale deutsche Medien berichteten, dass das Personal Passagiere ausschloss, die als Juden identifiziert werden konnten, weil sie Käppchen oder Seitensocken trugen.

„Wir bedauern, dass der großen Gruppe das Boarding verweigert wurde, anstatt auf nicht konforme Gäste beschränkt zu sein“, sagte die Fluggesellschaft.

„Wir haben null Toleranz gegenüber Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung jeglicher Art“, fügte sie hinzu.

Uwe Becker, der Antisemitismusbeauftragte des Landes Hessen, wo Frankfurt liegt, verurteilte den Vorfall scharf.

Es sei klar, sagte Becker, dass eine ganze Gruppe von Menschen allein aufgrund ihres bekannten Glaubens für etwas verantwortlich gemacht worden sei, das offenbar nur einzelne Reisende betreffe.

„Das ist eher eine Auszeichnung als eine Bagatelle, weshalb sich auch die Unternehmensspitze persönlich in der Verantwortung sieht, sich für diesen Vorfall zu entschuldigen und klar und unmissverständlich Stellung zu beziehen“, sagte Becker der dpa.

Siehe auch  Alle spannenden Neuankündigungen der Nintendo Direct 2022

Baker sagte, er würde sich über ein Gespräch mit Lufthansa freuen. „So etwas sollte sich niemals wiederholen“, fügte er hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.