Juli 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Macron sagt, der IS-Ableger habe den Anschlag in Moskau ausgeführt und die Gruppe habe versucht, Anschläge in Frankreich zu verüben

2 min read
Macron sagt, der IS-Ableger habe den Anschlag in Moskau ausgeführt und die Gruppe habe versucht, Anschläge in Frankreich zu verüben

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Montag, Frankreich verfüge über Informationen darüber, dass ISIS den Angriff vom Freitag auf ein Konzerthaus in Moskau verübt habe, und warnte Russland davor, den Angriff auszunutzen und die Ukraine dafür verantwortlich zu machen.

Ausgegeben am: ein Durchschnitt:

1 Minute

Macron sagte Reportern nach seiner Ankunft auf einer Reise in die Region Französisch-Guayana in Südamerika, dass Frankreich über Informationen verfüge, die darauf hinwiesen, dass „eine Organisation des Islamischen Staates den Angriff geplant und ausgeführt hat“.

Er fügte hinzu: „Diese spezielle Gruppe hat mehrere Versuche (Angriffe) auf unser Land unternommen.“

Doch Macron warnte Russland vor einer „Ausbeutung“ des Angriffs und sagte, es wäre „zynisch und kontraproduktiv, wenn Russland diesen Kontext nutzen würde, um zu versuchen, ihn gegen die Ukraine zu wenden“.

Der IS bekannte sich zu dem Anschlag vom Freitagabend in Moskau, bei dem 137 Menschen getötet wurden.

Mehr sehenISIS-Behauptung über Schießereien in Moskau: Die „Geschichte“ der Angriffe auf Russland

Moskau weigerte sich jedoch, sich zu diesem Vorwurf zu äußern, da die Sicherheitsdienste und Präsident Wladimir Putin darauf hinwiesen, dass die Täter möglicherweise mit dem Rivalen Kiew in Verbindung stehen.

Macron sagte, Paris habe den russischen Sicherheitsdiensten eine „verstärkte Zusammenarbeit“ angeboten und fügte hinzu, dass es statt direkter Gespräche mit Putin Kontakte auf „technischer und ministerieller Ebene“ geben werde.

Der französische Staatschef hat nicht mehr mit Putin gesprochen, seit er 2022 in einer Reihe von Telefonaten versuchte, ihn von seiner Invasion in der Ukraine abzubringen.

Siehe auch  Australien: Hai-Angriff auf Surfer (60) - Mann verblutet - Nachrichten im Ausland

„Wir werden sehen, wie sich der Kontext entwickelt und ob die kommenden Tage oder Wochen ein persönliches Gespräch rechtfertigen“, sagte Macron.

(AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert