Di. Mrz 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Mainz 05: Neuer Svensson-Trainer – “Ich weiß, wie sich unser Fußball anfühlen soll”

3 min read

Kommt vom FC Liefering

1. Der FSV Mainz 05 hat das Zeug zum neuen Trainer gefunden. Der neue Sportdirektor Martin Schmidt gab am Sonntag bekannt, dass der Bundesligist am Dienstag den Nachfolger von Jan-Moritz Lichte vorstellen will. “Jetzt sind wir so weit weg, dass wir gute Gespräche führen, die Verträge bestehen, sie wurden noch nicht unterzeichnet”, sagte der Schweizer gegenüber Sky Television. Deshalb wird er noch keinen Namen nennen.

Update 14.07 Uhr: Mainz bestätigte am Montag, dass Bo Svensson als lang erwarteter Trainer fungieren wird. Der 41-jährige Däne war bis 2019 in der Jugendabteilung in Mainz tätig und ist derzeit Trainer des österreichischen Zweitligisten FC Liefering. Svensson wird als Co-Trainer Babak Keyhanfar mitbringen, der in Mainz geboren wurde und ihm im Januar 2020 vom FSV nach Liefering folgte. Dort übernimmt seinerseits der ehemalige deutsche Profi Matthias Jaissle das Amt von Trainer, wie der Verein auch am Montag bekannt gab.

Christian Heidel, der kürzlich als Leiter Strategie, Sport und Kommunikation nach Mainz zurückgekehrt ist, sagte: „Bo hat alle Qualitäten, die wir uns für unsere Trainerposition wünschen. Er lernte Coaching in unserem Jugendtrainingszentrum von Grund auf und lernte als aktiver Profi auch Trainer wie Jürgen Klopp und Thomas Tuchel kennen. Er weiß, wie sich unser Fußball anfühlen soll. “Wir sind überzeugt, dass er die Persönlichkeit und die Entschlossenheit hat, dieses Wissen auf das Team zu übertragen.”

Liefering hatte Svensson 2019 für einen Transfer von 1,5 Millionen Euro von den “fünf Fünfern” freigelassen. Die Rückkehr zum alten Job ist für das Mainzer Team laut “Schlagmann” keineswegs günstiger. Die Verhandlungen mit Liefering, dem Salzburger Red Bull Farm Team, waren schwieriger als erwartet. Eine Bonuszahlung im Falle eines Sturzes bot die Lösung.

READ  FC Bayern: Alaba enthüllt falschen Plan - Transfer im Winter? Feste Entscheidung

14 mal in Millionenhöhe: Der teuerste Trainerwechsel in der Bundesliga

14. Robin Dutt (2011): 1 Million Euro

& Kopieren Imago Bilder

SC Freiburg -> Bayer Leverkusen

13. Dirk Schuster (2016): 1,1 Millionen Euro

& Kopieren Imago Bilder

Darmstadt 98 -> FC Augsburg

12. Bruno Labbadia (2009): 1,4 Millionen Euro

& Kopieren Imago Bilder

Bayer Leverkusen -> Hamburger SV

7. Bo Svensson (2020): 1,5 Millionen. Euro

& Kopieren Imago Bilder

FC Liefering -> FSV Mainz 05

7. Roger Schmidt (2014): 1,5 Millionen Euro

& Kopieren Imago Bilder

RB Salzburg -> Bayer Leverkusen

7. Ralph Hasenhüttl (2016): 1,5 Millionen Euro

& Kopieren Imago Bilder

FC Ingolstadt -> RB Leipzig

7. Oliver Glasner (2019): 1,5 Millionen. Euro

& Kopieren Imago Bilder

AUFGABE -> VfL Wolfsburg

7. Markus Kauczinski (2016): 1,5 Millionen Euro

& Kopieren Imago Bilder

Karlsruher SC -> FC Ingolstadt

6. Niko Kovac (2018): 2,2 Mio. Euro

& Kopieren Imago Bilder

Frankfurt -> FC Bayern

5. Marco Rose (2019): 2,5 Millionen Euro

& Kopieren Imago Bilder

RB Salzburg -> Gladbach

3. Markus Weinzierl (2016): 3 Millionen Euro

& Kopieren Imago Bilder

FC Augsburg -> Schalke 04

3. Lucien Favre (2018): 3 Millionen Euro

& Kopieren Imago Bilder

OGC Nizza -> BVB

1. Julian Nagelsmann (2019): 5 Mio. Euro

& Kopieren Imago Bilder

TSG Hoffenheim -> RB Leipzig

1. Peter Bosz (2017): 5 Mio. Euro

& Kopieren Imago Bilder

Ajax Amsterdam -> BVB

Interimstrainer Mainz Siewert “geehrt, dass ich das durfte”

Svensson ist nach Achim Beierlorzer, Lichte und Interimstrainer Jan Siewert der vierte Trainer dieser Saison. Tabelle 17 wurde unter der Leitung des Trainers des Jugendtrainingszentrums verletzt. am Sonntag am Ende des 14. Spieltages beim FC Bayern. “Mir war sehr klar, dass ich das in einer Woche tun würde. “Es war mir eine Ehre, das tun zu dürfen”, sagte der 38-Jährige nach dem Spiel.

READ  David Alaba hat es vermasselt - ist es ein Problem beim Pokertransfer?

Am Sonntag in München mit 2: 5 gegen den deutschen Rekordmeister führte das Mainzer Team in der Pause mit 2: 0 und bot unter Siewert eine Leistung, die trotz klarer Niederlage am Ende zu einem weiteren Abstiegskampf anregt. In seiner Führungsrolle im Jugendtrainingszentrum rechne er damit, in Zukunft mit dem neuen Trainer zusammenzuarbeiten, sagte Siewert in München.

Auf der Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.