Fr. Jul 30th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Meinung: Die globale Steuerrevolution kommt | Meinung | DW

3 min read

Die Welt steht am Rande einer „massiven“ Umkehr des Unternehmenssteuersystems. So begrüßte Bundesfinanzminister Olaf Scholz die grundsätzliche Einigung von 130 Staaten unter Federführung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Es kann wirklich als historisch bezeichnet werden. Zum ersten Mal seit 100 Jahren wird sich die Weltgemeinschaft auf einen radikalen Umbau des Steuersystems verständigen, das es gegenüber der Weltwirtschaft, einschließlich des Online-Geschäfts, gerechter macht.

Das Abkommen sieht vor, dass internationale Unternehmen ihre Steuern nicht mehr in dem Land zahlen, in dem sie ihren Hauptsitz steuerlich registrieren, sondern dort, wo sie ihre Umsätze erzielen. Betroffen sind nicht nur die großen amerikanischen Internetgiganten wie die Google-Tochter Alphabet und Online-Händler wie Amazon, sondern auch chinesische Konzerne, französische Konzerne und deutsche Konzerne wie Volkswagen, Daimler und Siemens, die künftig mehr Steuern zahlen werden die Länder, die ihre Märkte sind Main.

Bernd Riegert von der DW

Sie gilt zunächst nur für hochprofitable Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 20 Milliarden Dollar (16,8 Milliarden Euro). Es ist jedoch eine echte Revolution, die die Steuerhinterziehungsmodelle von Luxemburg, Irland, den Niederlanden und vielen Finanzoasen in der Karibik oder auf den britischen Kanalinseln weniger attraktiv machen wird.

Die zweite Säule des Systems wird die Einführung einer globalen Steuer von mindestens 15 % des Gewinns sein, die zunächst für Unternehmen mit einem Umsatz von über 750 Millionen US-Dollar gilt. Damit soll ein Wettbewerb zwischen Ländern mit niedrigerem Steuerniveau verhindert werden. Sogar berüchtigte Verdächtige wie Panama und die Cayman Islands stimmten zu – und es ist, gelinde gesagt, verdächtig. Vielleicht hat die Konvention doch noch Schlupflöcher?

READ  Deutsche Konservative lehnen Steuererhöhungen im Entwurf des Wahlprogramms ab

Ausnahmen verringern die Erfolgschancen

Natürlich hat auch diese “Revolution” bedauerliche Ausnahmen. Große Banken und Finanzdienstleister wurden auf Druck Großbritanniens ausgenommen. So auch die Ölindustrie – das Ergebnis des brillanten Drucks von Saudi-Arabien, Russland und multinationalen Ölkonzernen wie Exxon. Für kleinere Staaten, also ehemalige Steueroasen, gelten Sonderregelungen. Investitionen in physische Produktionsstätten oder Logistikzentren reduzieren Ihre Steuerpflicht.

Potenzielle Steuerausfälle von 5 der größten Technologieunternehmen der Welt

Die Vereinigten Staaten wollen etwas bewegen. Die neue Finanzministerin Janet Yellen rechnet mit steigenden Steuereinnahmen. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat errechnet, dass die Finanzminister durch das Abkommen insgesamt mit zusätzlichen 100-150 Milliarden Euro rechnen können. Speziell für Deutschland wird der Anstieg relativ gering ausfallen – rund 750 Millionen Euro – weil deutsche Unternehmen künftig mehr Steuern in China und den USA zahlen werden. Die in Großbritannien und Frankreich bereits bestehenden digitalen Bußgeldsteuern, die die EU einführen wollte, sollen abgeschafft werden. Dies wird es den Vereinigten Staaten und Europa ermöglichen, zumindest dieses Element des Handelsstreits beizulegen.

Ein Durchbruch ist geschafft

Das Ziel ist noch nicht erreicht. Diese Vereinbarung über eine globale Steuerreform ist freiwillig und muss in nationales Recht umgesetzt werden. Aber die wichtigste Gruppe von 20 Ländern wird dem zustimmen. Letztlich werden die europäischen Länder – Irland, Ungarn, Estland und Zypern – keine andere Wahl haben, als nachzuziehen, sonst drohen ihnen Sanktionen. Ausschlaggebend wird die Zustimmung des US-Kongresses sein. Dies ist aufgrund der knappen Mehrheit der Biden-Regierung keine Selbstverständlichkeit, aber für den Erfolg der “Revolution” unbedingt erforderlich.

Viele Details sowie der Zeitplan für die Einführung des neuen Steuersystems sind noch unklar und müssen vor dem G20-Gipfel im Oktober in Rom, Italien, verhandelt werden. Es wurden jedoch Fortschritte in Richtung eines besseren und gerechteren Steuersystems erzielt. Jetzt müssen wir genau im Auge behalten, ob es die Unternehmer sind, die die erhöhten Steuern tatsächlich zahlen, oder ob es die Verbraucher sind – das heißt, wir alle bezahlen die Rechnung am Ende durch Preiserhöhungen.

READ  Update 1-Deutsche Industrieproduktion, Exporte steigen im November

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.