Do. Okt 21st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Meinung: Die WM alle zwei Jahre ist Geld über Sinn | Sport | Deutsche Fußballnachrichten und die wichtigsten internationalen Sportnachrichten | DW

3 min read

Größere Tore, Damen-Fußballstrumpfhosen, Pull-Clips, Video-Schiedsrichterassistent; Die FIFA hat in den letzten Jahren einige kontroverse, offensive, spaltende und bizarre Vorschläge gemacht.

Doch nur wenige haben für so viel Diskussion gesorgt wie doppelt so oft bei der WM.

Arsene Wenger, der ehemalige Arsenal-Manager und jetzt Leiter der globalen Entwicklung des Fußballverbands, ist zum Aushängeschild des Vorschlags geworden. Er sagte der BBC, er sei bereit, „ein Risiko einzugehen“, um „den Fußball zu verbessern“.

Besser für wen? Dies ist eine komplexe Frage, von der jedoch klar ist, dass sie den Sponsoren der FIFA zugute kommt und die Stärke von Wengers Chef Gianni Infantino, dem FIFA-Präsidenten, stärkt.

Matt Pearson von der DW

Eine spezielle FIFA-Umfrage ergab, dass eine Mehrheit der Fans aller Altersgruppen es vorzog, die WM unverändert zu lassen, gegenüber allen vorgeschlagenen Änderungen. Angesichts des Ortes der WM im nächsten Jahr und der Fortsetzung des VAR-Systems ist es jedoch seit einiger Zeit klar, die Fans auf die Prioritätenliste der FIFA zu setzen.

Schwere Ladung

Spieler? Wenger, der eine handverlesene Gruppe kürzlich pensionierter Stars aus wichtigen Märkten und den Abstimmungsblöcken der FIFA zusammengestellt hat, um das Evangelium zu verbreiten, behauptet, dass der reduzierte Qualifikationsplan einen Teil der Reisebelastung und Überlastung verringern wird, die zu einem noch größeren Problem geworden sind. In den letzten Jahren.

Während die FIFA eindeutig keine Kontrolle über die Pandemie hat, tat sie dies, als sie entschied, dass die Weltmeisterschaft zum ersten Mal in der Geschichte mitten in der europäischen Saison stattfinden würde. Obwohl nicht alle Ligen diesem Zeitplan folgen, wird die Mehrheit der Spieler wahrscheinlich in Katar in Europa handeln.

Siehe auch  Die Fans von Manchester United verspotten den Liverpooler Thiago Alcantara mit Paul Pogba

Die erst vor drei Jahren eingeführte Nations League wird von den Konföderationen während der internationalen Spielzeitfenster der FIFA geleitet und hat den Fußballkalender in die Höhe getrieben, ohne dass es etwas zu gewinnen gibt. Er blieb trotz des Drucks des Spiels an Ort und Stelle.

Einige nationale und kontinentale Verbände, große nationale Ligen, Spieler und Vereinsmanager haben ebenfalls Bedenken geäußert, obwohl diejenigen, die eindeutig von mehr Chancen auf eine Qualifikation profitieren würden, sich gegen den Trend entscheiden. Aber abgesehen von Geld, Macht und Politik, gibt es da irgendwelche Vorteile?

Nun, es gibt für einige. Während die derzeitige Ausweitung des Turniers auf 32 Teams Möglichkeiten für mehr Nationen bieten wird, gibt es viele Regionen auf der Welt, die immer noch das Gefühl haben, etwas verpasst zu haben. Asien zum Beispiel beherbergt die Hälfte der Weltbevölkerung, hat aber nur vier Liegeplätze bei der WM im Vergleich zu 13 in Europa.

Geschichten in Knappheit

Während die Umverteilung des Reichtums aus den Kassen der FIFA Priorität haben sollte, um in Teilen der Welt die Messlatte weg von den traditionellen Supermächten Südamerikas und Europas zu erhöhen, geht es bei dem Turnier nicht in erster Linie um Teilnahme, sondern um Sport und Gewinn.

Geschichten wie Südkorea im Jahr 2002, Kamerun im Jahr 1990 oder Bulgarien im Jahr 1994 beflügeln die Fantasie, denn solche Erfolge sind schwer zu bekommen und sehr selten.

Damit sind wir beim Thema Sättigung. Fußball ist bereits eine permanente Präsenz. Die frustrierende European League hat gezeigt, dass es bei den Fans wenig Appetit gibt, immer wieder dieselben Spiele zu sehen, und obwohl es in der Anfangsphase des Turniers kleinere Teams gab, ist die WM weitgehend so geworden.

Siehe auch  Müller lobte den FC Bayern München mit dem "beeindruckenden" neunten Meistertitel

Knappheit ist ein stark unterschätztes Adjektiv. Spielt der FC Bayern München dreimal in der Saison gegen Real Madrid, verliert die Champions League ebenso an Glanz wie die WM.

Obwohl Wenger und Infantino über das Wohlergehen von Spielern, Fans und sich entwickelnden Fußballnationen schimpfen, geht es um Geld und Machterhalt. Im Gegensatz zur UEFA, die viel an der Champions League verdient, ist die WM die profitabelste Kuh der FIFA. Sie drohen auszutrocknen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.