Fr. Jan 28th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Merkel fordert härtere Maßnahmen zur Bekämpfung der vierten COVID-Welle

2 min read

BERLIN (Reuters) – Die amtierende deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren konservativen Parteichefs gesagt, dass Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus in Europas größter Volkswirtschaft nicht ausreichen und stärkere Maßnahmen erforderlich seien.

„Wir befinden uns in einer sehr tragischen Situation. Was jetzt da ist, reicht nicht“, sagten zwei der Teilnehmer.

Die Fallzahlen in Deutschland sind sprunghaft angestiegen, insbesondere bei älteren Menschen, die Anfang des Jahres ihre ersten beiden Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff erhalten haben, und bei Kindern, die nicht für die Impfung in Frage kamen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com zu erhalten

Etwa 79 % der Erwachsenen in Deutschland haben zwei Impfungen des COVID-19-Impfstoffs erhalten, aber nur 7,5 % haben bisher Auffrischungsdosen erhalten, da sich die Gesamtzahl der Coronavirus-Toten in Deutschland 100.000 nähert.

Deutschland hat bereits beschlossen, große Teile des öffentlichen Lebens in Gebieten, in denen Krankenhäuser mit COVID-19-Patienten gefüllt sind, auf Personen zu beschränken, die geimpft sind oder sich von der Krankheit erholt haben. Weiterlesen

Doch weder diese Maßnahmen noch eine Erhöhung der Impfungen würden ausreichen, um den rasanten Anstieg der Infektionen kurzfristig zu stoppen, sagte Merkel. Die 16 deutschen Bundesländer haben bis Mittwoch strenge Maßnahmen gefordert.

Das benachbarte Österreich verhängte am Montag eine vollständige COVID-19-Sperre, und Deutschlands amtierender Gesundheitsminister Jens Spahn warnte am Freitag, dass Deutschland diesem Beispiel folgen könnte. Weiterlesen

Deutschland meldete am Montag 30.643 neue Fälle von COVID-19 und 62 Todesfälle, wobei 386,5 Fälle – die Zahl der Fälle pro 100.000 Menschen in einer Woche – von 386,5 der 15.

(Andreas Reinke berichtet) Schreiben von Maria Sheehan; Bearbeitung von John Boyle und Emilia Sithole Mataris

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.