So. Okt 24th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Michael Flynn: Donald Trump will offenbar den ehemaligen Sicherheitsberater entschuldigen

2 min read

Medienberichten zufolge will der scheidende US-Präsident Donald Trump seinen ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn entschuldigen. Berichten zufolge sagte Trump Vertrauten, dass er Flynn und anderen Menschen vergeben wollte, während er noch im Amt war. Dies wurde von mehreren Medien berichtet, darunter auch von ihnen New York Times « und CNN sich auf Menschen verlassen, die mit dem Problem vertraut sind.

Flynn war das erste ehemalige Mitglied der Trump-Administration, das sich bei der Untersuchung möglicher russischer Einmischung bei den Präsidentschaftswahlen 2016 für Trump schuldig bekannte. hatte gestandenfür das Lügen des FBI bei ihrer Untersuchung des sogenannten Russland-Falls.

Im Januar bat er das Gericht jedoch darum sein Geständnis zurückziehen. Mit der Ankündigung riskierte Flynn ein offenes Ergebnis – von einer Unschuld bis zu einer langen Haftstrafe.

Trump hatte bereits Anfang dieses Jahres über Begnadigung nachgedacht. Ihm zufolge tat Flynn kein Gesetz gebrochen. Er bezeichnete die FBI-Untersuchung des Falles Russland regelmäßig als “Hexenjagd”.

FBI-Sonderermittler Robert Mueller In seiner Untersuchung, die vor etwa einem Jahr endete, fand er keine Beweise dafür, dass es vor den Wahlen 2016 geheime Vereinbarungen zwischen dem Trump-Kampagnenteam und russischen Vertretern gegeben hatte. Ein Hindernis für Trumps gerichtliche Untersuchung. schloss Müller in seinem Bericht nicht aus. Der Präsident war jedoch durch die Ergebnisse von Müller völlig gerechtfertigt.

Trump hatte den Übergabeprozess kurz bevor die Medien über seine Entschuldigungspläne berichteten initiiert von Joe Biden. Er hat seine Niederlage bei den US-Wahlen noch nicht zugegeben.

Die Flynn-Affäre war nicht Trumps erste Begnadigung während des Tages. Bei der traditionellen Thanksgiving-Zeremonie, bei der ein Truthahn am Ofen gehalten wird, erwähnte der derzeitige Präsident keine Abstimmung außerhalb des Büros. Stattdessen feierte er das neue Rekordhoch mit mehr als 30.000 Punkten im US-amerikanischen Dow Jones-Index, beschrieb das Coronavirus erneut als “China-Virus”, begrüßte Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs und bekräftigte sein politisches Motto. “Amerika zuerst.”

Siehe auch  Biden lehnt Trumps Antrag ab, die Aufzeichnungen des Weißen Hauses dem Ausschuss vom 6.

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.