April 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Nach deutschen Gerichtsurteilen schulden Autohersteller Schadensersatz für Emissionsbetrugsgeräte

2 min read
Nach deutschen Gerichtsurteilen schulden Autohersteller Schadensersatz für Emissionsbetrugsgeräte

26. Juni (Reuters) – Deutschlands oberstes Bundesgericht hat am Montag entschieden, dass Automobilhersteller Entschädigungen für Dieselfahrzeuge zahlen müssen, die mit illegalen Abgasreinigungsgeräten ausgestattet sind, in einem Fall, der Volkswagen, Mercedes-Benz und andere Millionen Euro kosten könnte.

Unternehmen können Eigentümern zwischen 5 % und 15 % des Kaufpreises ihres Autos schulden, urteilte das Gericht in einem Fall gegen Volkswagen (VOWG_p.DE), seine Marke Audi und Mercedes-Benz (MBGn.DE), die ähnliche Auswirkungen haben. Klagen.

Der Richter hob die Entscheidungen früherer Gerichte auf, solche Fälle abzulehnen, und verwies sie an die Berufungsgerichte zurück. Sie sagte, es sei Sache der Autohersteller, nachzuweisen, dass die sogenannten Abschalteinrichtungen funktionierten und nicht illegal seien.

Bei Abschalteinrichtungen handelt es sich um Mechanismen oder Software, die die Abgaswerte von Fahrzeugen verändern können. Dies führt zu zahlreichen Gerichtsstreitigkeiten darüber, ob Hersteller sie fälschlicherweise nutzen, um die tatsächlichen Schadstoffwerte ihrer Fahrzeuge zu verbergen.

Autohersteller argumentieren, dass die Geräte, die nur bei bestimmten Temperaturen funktionieren, zum Schutz des Motors und zur Einhaltung der Gesetze notwendig seien.

Auf das Urteil angesprochen, sagte Volkswagen, seine Abschalteinrichtungen seien nicht illegal und sei daher davon überzeugt, dass die Gerichte weiterhin jegliche Schadensersatzansprüche abweisen würden.

Mercedes-Benz argumentierte, dass die europäischen Behörden diese Temperaturfenster bis Juli letzten Jahres für zulässig hielten und ihre Verwendung daher nicht als Fahrlässigkeit angesehen werden könne.

Aber europäische Gerichte unterstützen zunehmend Autobesitzer und Umweltverbände, die einen Rückruf und eine Entschädigung für Fahrzeuge fordern, die solche Geräte enthalten, ein kostspieliges Überbleibsel des Dieselskandals der Branche im Jahr 2015 – in dessen Mittelpunkt Volkswagen stand – und das zu einer Zeit, in der sie unter Druck steht, sich auf das zu konzentrieren Übergang zum Auto. elektrisch.

Siehe auch  Bundespräsident Laschet verspricht im Falle seiner Wahl eine Erhöhung der Militärausgaben

Die Entscheidung vom Montag stellte eine Änderung gegenüber der vorherigen Position des Gerichts dar, wonach Automobilhersteller nur dann angeklagt werden können, wenn sie wissentlich ein illegales Gerät eingebaut haben, nachdem der Europäische Gerichtshof entschieden hatte, dass Eigentümer auch dann Anspruch auf Schadensersatz haben, wenn der Schaden der Kläger durch Fahrlässigkeit verursacht wurde. .

Zusätzliche Berichterstattung von Ursula Knapp, Victoria Waldersee und Ilona Wiesenbach. Bearbeitung durch Maria Sheehan und Mark Potter

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert