Mai 28, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Pakistan sagt, bei einem iranischen Überfall seien Kinder getötet worden

3 min read
Pakistan sagt, bei einem iranischen Überfall seien Kinder getötet worden
  • Geschrieben von Carolyn Davies und Sean Seddon
  • BBC News, Islamabad und London

Kommentieren Sie das Foto,

Iranische Raketen – hier beim Training zu sehen – haben in den letzten Tagen Pakistan, Irak und Syrien getroffen

Pakistan sagte, bei Angriffen des Nachbarlandes Iran seien am Dienstag zwei Kinder getötet und drei weitere verletzt worden.

Laut einer iranischen Militärnachrichtenagentur sagte der Iran, er habe zwei Stützpunkte angegriffen, die mit der bewaffneten Gruppe Jaish al-Adl in Verbindung stehen.

Doch Pakistan wies dies zurück und nannte es einen „illegalen Akt“, der „schwerwiegende Folgen“ haben könne.

Pakistan ist nach Irak und Syrien das dritte Land, das in den vergangenen Tagen Opfer eines iranischen Angriffs wurde.

Der iranische Raketenangriff auf Pakistan ist beispiellos. Am Dienstag wurde ein Dorf in der riesigen südwestlichen Provinz Belutschistan, die an die beiden Länder grenzt, von einem Streik heimgesucht.

In einer scharf formulierten Erklärung verurteilte das pakistanische Außenministerium die „ungerechtfertigte Verletzung seines Luftraums durch Iran“ aufs Schärfste.

Sie beschrieb den Vorfall als „völlig inakzeptabel“ und fügte hinzu: „Am beunruhigendsten ist, dass diese illegale Tat trotz der Existenz mehrerer Kommunikationskanäle zwischen Pakistan und Iran stattfand.“

Pakistan legte bei einem „besorgten hochrangigen Beamten“ im iranischen Außenministerium in seiner Hauptstadt Teheran Protest ein und fügte hinzu, dass dies eine „eklatante Verletzung der Souveränität Pakistans“ sei und dass „die Verantwortung für die Folgen eindeutig beim Iran liegt“.

Die iranischen Angriffe erfolgen inmitten eskalierender Spannungen im Nahen Osten seit Beginn des Krieges im Gazastreifen zwischen Israel und der vom Iran unterstützten palästinensischen Bewegung Hamas am 7. Oktober.

Iran hat angekündigt, sich nicht in einen größeren Konflikt einmischen zu wollen, doch Gruppen der sogenannten „Achse des Widerstands“ starten Angriffe auf Israel und seine Verbündeten, um ihre Solidarität mit den Palästinensern zu zeigen.

Die libanesische Hisbollah-Bewegung lieferte sich über die Grenze hinweg einen Schusswechsel mit israelischen Streitkräften. Schiitische Milizen haben Drohnen und Raketen auf US-Streitkräfte im Irak und in Syrien abgefeuert. Huthi-Rebellen im Jemen griffen Schiffe im Roten Meer an.

Berichten zufolge führte Israel Angriffe durch, bei denen ein Hamas-Führer im Libanon und ein Kommandeur der Revolutionsgarden in Syrien getötet wurden, während die Vereinigten Staaten bei einem Luftangriff im Irak einen irakischen Milizenführer töteten und Houthi-Ziele im Jemen bombardierten.

Pakistan und Iran kämpfen in der dünn besiedelten Region seit Jahrzehnten gegen bewaffnete Separatistengruppen, darunter Jaish al-Adl.

Die Sicherheit auf beiden Seiten der gemeinsamen Grenze, die sich über etwa 900 Kilometer (559 Meilen) erstreckt, ist für beide Regierungen seit langem ein Anliegen.

Teheran brachte die Gruppe mit Angriffen nahe der Grenze im vergangenen Monat in Verbindung, bei denen mehr als ein Dutzend iranische Polizisten getötet wurden.

Damals sagte der iranische Innenminister Ahmed Vahidi, dass die für den Angriff verantwortlichen Militanten aus Pakistan ins Land eingereist seien.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle ist Jaish al-Adl die „aktivste und einflussreichste“ sunnitische bewaffnete Gruppe, die in Sistan und Belutschistan operiert. Schreibtisch Direktor des US-Geheimdienstes.

Siehe auch  Obama gegen Trump: Die Chronologie der Feindseligkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert