Sa. Sep 19th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Proteste in den USA: Biden macht Trump für Gewalt verantwortlich

3 min read

Der US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden greift Trump hart an: “Er kann die Gewalt nicht aufhalten, weil er sie seit Jahren schürt”, sagte der demokratische Herausforderer während eines Wahlkampfauftritts in Pittsburgh.

Zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen verschärfte Herausforderer Joe Biden den Ton. Während eines Wahlkampfauftritts in Pittsburgh beschuldigte er US-Präsident Donald Trump der Inkompetenz und des Scheiterns – in der Koronakrise, aber auch im Umgang mit den anhaltenden gewalttätigen Protesten im Land. “Er kann die Gewalt nicht aufhalten, weil er sie seit Jahren aufrührt”, sagte er und beschuldigte Trump, “die Werte der Nation zu vergiften”.

Biden war kürzlich aus seinen eigenen Reihen aufgefordert worden, stärker auf die Unruhen in Portland und anderen Städten zu reagieren. Portland war nach dem Tod des schwarzen George Floyd zu einem der Brennpunkte der nationalen Unruhen geworden. In letzter Zeit haben friedliche Proteste wiederholt zu Plünderungen und Gewalt geführt. Am Wochenende führten Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Trump-Anhängern in der Innenstadt zu gewaltsamen Zusammenstößen. Eine Person wurde getötet.

Die Entwicklung könnte Trump in den Karten spielen

Der Vorfall wirft Bedenken hinsichtlich einer weiteren Eskalation der Gewalt zwischen rechten und linken Gruppen auf. Noch am vergangenen Dienstag wurden in der Stadt Kenosha, Wisconsin, zwei Menschen am Rande von Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt erschossen. Ein 17-jähriger weißer Mann wurde als Verdächtiger festgenommen. Mit einem Schnellfeuergewehr bewaffnet, hatte sich der Teenager offenbar einer Gruppe von Männern angeschlossen, die sagten, sie wollten Gebäude vor Angriffen von Demonstranten schützen.

Die neuesten Entwicklungen könnten Trump in den Karten spielen. Beobachter gehen davon aus, dass die Chancen auf Trumps Wiederwahl steigen, je weniger sich der Diskurs um die Pandemie dreht. Tatsächlich vermeidet Trump das Thema und spricht stattdessen weiter über die Sicherheitslage im Land. Die derzeitige Gewalt bei den Protesten ist nur ein Vorgeschmack darauf, wie es im ganzen Land aussehen würde, wenn Biden die Wahl gewinnt, sagte Trump.

READ  USA: Das Militär will sich nicht in Streitigkeiten über Präsidentschaftswahlen einmischen

Das Beten schärft den Ton

Biden hingegen argumentiert, dass Gewalt das Problem der gegenwärtigen Regierung ist. Dann würde es Corona geben, wirtschaftliche Verwüstung, Polizeigewalt und Rassismus. Unter Trump hätten sich die Krisen vervielfacht. “Glaubt jemand, dass es in den USA weniger Gewalt geben wird, wenn Donald Trump wiedergewählt wird?” Fragte Biden. “Er mag denken, dass die Worte ‘Recht und Ordnung’ ihn stark erscheinen lassen. Aber seine Unfähigkeit, seine eigenen Anhänger aufzufordern, sich nicht mehr wie eine bewaffnete Miliz in diesem Land zu verhalten, zeigt, wie schwach er ist.”

Gleichzeitig verurteilte Biden die Unruhen am Rande der Proteste gegen Rassismus. “Unruhen sind kein Protest. Plünderungen sind keine Proteste. Brandstiftung ist keine Proteste. Das ist einfach Gesetzlosigkeit.” Die Verantwortlichen für solche Handlungen sollten zur Rechenschaft gezogen werden. “Gewalt wird keine Veränderung bewirken”, sagte der 77-Jährige. “Es wird nur Zerstörung bringen.”



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.