Di. Mai 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Putsch in Myanmar: Premierminister Boris Johnson verurteilt die militärische Übernahme und fordert die Achtung der Demokratie Weltnachrichten

3 min read

Boris Johnson verurteilte den Putsch in Myanmar und forderte die Freilassung aller gefangenen zivilen Führer.

Der britische Premierminister verurteilte die “rechtswidrige Inhaftierung” von Aung San Suu Kyi und sagte, die Demokratie müsse “respektiert werden”.

Treten Sie der Liste anderer Weltführer bei, die als nächstes gesprochen haben Die Streitkräfte erklärten den Ausnahmezustand Und die Verhaftung einer Reihe prominenter Politiker Wegen Vorwürfen “großer Widersprüche” bei den Wahlen im November.

Bild:
Auf dem Weg zum Kongressgelände in Naypyitaw, Myanmar, wurde ein militärischer Kontrollpunkt eingerichtet

Frau Suu Kyis Partei gewann 396 der 476 Sitze, aber das Militär behauptete, die Wahlergebnisse seien manipuliert worden – Vorwürfe, die von der Wahlkommission in Myanmar zurückgewiesen wurden.

In der Nähe der Universität der Vereinten Nationen in Tokio, Japan, brachen Proteste aus, und Demonstranten trugen Transparente mit der Aufschrift “Kein Militär” und “Wir brauchen Demokratie”.

Am Montagmorgen twitterte Johnson: “Ich verurteile den Putsch und die illegale Inhaftierung von Zivilisten, einschließlich Aung San Suu Kyi, in Myanmar. Die Volksabstimmung muss respektiert und die Zivilführer freigelassen werden.”

In den Vereinigten Staaten sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jane Psaki, die Regierung sei “besorgt” über die Ereignisse in Myanmar, einer ehemaligen britischen Kolonie, die als Burma bekannt war und 1948 die Unabhängigkeit erlangte.

Verwenden Sie den Chrome Browser für einen leicht zugänglichen Videoplayer

Momentan wurde Myanmar von der Armee festgenommen

Sie fügte hinzu: “Wir bekräftigen weiterhin unsere starke Unterstützung für demokratische Institutionen in Birma und fordern in Abstimmung mit unseren regionalen Partnern die Armee und alle anderen Parteien auf, sich an demokratische Standards und Rechtsstaatlichkeit zu halten und die Häftlinge heute freizulassen . “

READ  US-Wahlkampf: Diese Republikaner verlassen sich auf Trump

Die Vereinigten Staaten lehnen jeden Versuch ab, die Ergebnisse der jüngsten Wahlen zu ändern oder den demokratischen Übergang in Myanmar zu behindern, und werden gegen Beamte vorgehen, wenn diese Schritte nicht rückgängig gemacht werden.

Schnelle Kritik kam auch von der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, die sagte: “Ich verurteile den Putsch nachdrücklich.”

Sie forderte die Wiedereinsetzung der “legitimen Zivilregierung” und die “sofortige und bedingungslose Freilassung aller Inhaftierten”.

Das indische Außenministerium sagte auch, dass Berichte, dass der Oberbefehlshaber der Streitkräfte von Myanmar, Min Aung Hlaing, die Kontrolle übernommen hatte, “tiefe Besorgnis” aufkommen ließen.

“Wir glauben, dass die Rechtsstaatlichkeit und der demokratische Prozess gewahrt werden müssen. Wir beobachten die Situation genau”, sagte sie in einer Erklärung.

Der US-Senator Bob Menendez, Demokrat und neuer Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Beziehungen, hat die Möglichkeit angesprochen, dass die Vereinigten Staaten Myanmar Wirtschaftssanktionen auferlegen.

Der stellvertretende Regionaldirektor für Kampagnen von Amnesty International, Ming U-ha, bezeichnete dies als “unheimlichen Moment” und forderte das myanmarische Militär auf, zu klären, “auf welcher Rechtsgrundlage” die Spitzenpolitiker festgenommen wurden.

“Frühere Militärputsche und Razzien in Myanmar waren Zeuge weit verbreiteter Gewaltakte und außergerichtlicher Morde durch die Sicherheitskräfte”, sagte sie.

“Wir fordern die Streitkräfte nachdrücklich auf, Zurückhaltung zu üben und das internationale Menschenrechtsgesetz sowie das humanitäre Völkerrecht einzuhalten und die Strafverfolgungspflichten der Polizei zum frühestmöglichen Zeitpunkt vollständig wieder aufzunehmen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.