Fr. Okt 22nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Richtiges Aufstellen des Kühlschranks: So halten Lebensmittel länger

2 min read

Ist das ein rollender Pfosten?

Meine Lieben, wir stehen vor einem Rätsel. Mein Partner und ich sind beide als kleine Unternehmen selbstständig. Du bist sehr frisch, ich bin schon eine Weile. Jetzt hat sie angefangen zu streamen und verdient Geld mit Abonnenten, Münzen und Spenden. Um sie zu pushen und das Ganze in Gang zu bringen, spende ich ab und zu und werfe ein paar Münzen herum oder verschenke manchmal ein Abonnement. All dies als Unternehmer und nicht privat. Auf Streaming-Plattformen ist es so, dass alle großen Streamer dies so tun, dass A gut gelaunt ist und B bewirkt, dass andere Zuschauer nicht vergessen, etwas zu unterstützen, da die Streamer davon leben müssen. Nach jedem Stream sende ich meinem Partner eine Rechnung über alle Ausgaben und erstatte sie mir. So weit, ist es gut. Aber jetzt rätseln wir, wie wir das Ganze buchen müssen. Im Moment machen wir es immer als Aufwand bei mi, Rechnung an sie, sie zahlt mir zurück, also mein Einkommen. Es macht also am meisten Sinn, ABER was ich nicht berücksichtigt habe, ist, dass wir als Kleinunternehmer ein Umsatzlimit haben. Mist ^^ Also hatte ich mich mit dem Thema fortlaufender Gegenstände beschäftigt, denn am Ende wäre es genau das. Ich werde Geld für dich (dein Geld) ausgeben und den genauen Betrag zurückbekommen. Sie erhalten nur Rechnungen für Münzen und Abonnements, die Sie verschenken können, aber als amerikanisches Unternehmen ohne Empfänger auf der Rechnung. Sie sehen nur die letzten Ziffern meiner Kreditkarte und das Ganze kommt per E-Mail an meine E-Mail-Adresse. Ich habe bereits alles durchsucht, was ich nicht auf den Rechnungen finde. Warum auch immer. Mit Spenden gibt es überhaupt nichts. Keine Rechnung nichts, da das Geld 1 zu 1 an den Streamer gesendet wird und nur eine Transaktionsgebühr einbehalten wird. Dies bedeutet, dass nur der Nachweis der Abbuchung von meiner Kreditkarte und gegebenenfalls der Buchungsliste der Transaktionen des Streamers vorliegt. Ich hoffe, es gibt Steuerfachleute unter Ihnen, die uns helfen können 🙂 Können wir all dies als vorübergehende Artikel buchen? Und wenn ja, muss ich meinem Partner trotzdem eine Rechnung schicken? Da muss sie das Geld als Einkommen angeben und das geht eigentlich wieder als Aufwand aus? Oder ganz anders? Oder müssen wir beide noch alles als Einnahmen und Ausgaben buchen, obwohl sich das Geld tatsächlich nur hin und her bewegt? Vielen Dank für Ihre Hilfe! Grüße und eine schöne Woche für euch!

Siehe auch  Eine Kopie aus Deutschland, um die Industrialisierung voranzutreiben und den industriellen Kern wiederzubeleben, heißt es in dem Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.