Juni 12, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Roger Waters klagt gegen die „verfassungswidrige“ Entscheidung eines deutschen Stadtrats, sein bevorstehendes Konzert abzusagen

1 min read
Roger Waters klagt gegen die „verfassungswidrige“ Entscheidung eines deutschen Stadtrats, sein bevorstehendes Konzert abzusagen

Roger Waters verteidigt Meinungsfreiheit gegen Abbruchkultur

Roger Waters hat angekündigt, gegen die „verfassungswidrige“ Entscheidung eines deutschen Stadtrats, sein Konzert am 28. Mai abzusagen, wegen seines angeblichen Status als „einer der berüchtigtsten Antisemiten der Welt“ zu klagen.

Als Reaktion auf die Absage der geplanten Konzerte in Frankfurt und München verteidigt Roger Waters die Meinungsfreiheit und reicht Klage ein

Im Februar 2023 gaben die Hessische Landesregierung und der Magistrat der Stadt Frankfurt ihre Absicht bekannt, ein für den 28. Mai geplantes Konzert von Roger Waters in der Festhalle zu Ende zu bringen. Nur wenige Tage später, am 28. Februar, wurde im Münchner Stadtrat beantragt, die für den 21. Mai gebuchte Show in der Münchner Olympiahalle abzusagen. Diese Schritte sind illegal, unbegründet und werden durch die falsche Behauptung verursacht, Roger Waters sei ein Antisemit, was nicht stimmt.

Aufgrund dieser einseitigen, politisch motivierten Aktion hat Herr Waters seine Anwälte angewiesen, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um diese ungerechtfertigte Entscheidung so schnell wie möglich aufzuheben. In Frankfurt, München und jeder anderen Stadt in jedem anderen Land steht es jedem frei, ihn auftreten zu sehen, so dass sein grundlegendes Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung geschützt ist.

Wenn dieser unverhohlene Versuch, ihn zum Schweigen zu bringen, unwidersprochen bleibt, könnte das verheerende und weitreichende Folgen für Künstler und Aktivisten auf der ganzen Welt haben, glaubt Waters.

Siehe auch  Bundesregierung verhört Deutsche Bahn wegen Betrugsvorwürfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert