Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

RTL benennt TV Now in RTL+ um und plant weltweite Einführung zur ’22 – Digital TV Europe

3 min read

Die RTL Group hatte zu diesem Zeitpunkt vor einem halben Jahr mehr als drei Millionen Live-Abonnenten, was ein Meilenstein in einer sehr starken Bilanz des paneuropäischen Medienunternehmens ist, das seinen TV Now OTT-Dienst zuvor in RTL+ umbenennen wird wird international ausgerollt.

Der Umsatz von RTL stieg um 13,7% auf 3 Milliarden Euro und das EBITDA stieg um 87 Prozent auf 483 Millionen Euro. Die Fernsehwerbeeinnahmen stiegen im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 65 %.

„Es ist an der Zeit, unsere Kernmarke bei RTL mit einer neuen Identität und klaren Grundsätzen neu zu positionieren“, sagte CEO Thomas Rabe und den Übergang von einer Fernsehmarke zu einer breiteren Unterhaltungsmarke.

Eine der ersten praktischen Anwendungen der Neupositionierung ist die Umbenennung des Streamingdienstes TV Now in Deutschland in RTL+ im Herbst vor dem internationalen Rollout im nächsten Jahr.

Die Zahl der zahlenden Abonnenten von TV Now stieg im Jahresvergleich um 118,9 % auf 2,029 Millionen Ende Juni. RTL sagte, dass seine strategische Partnerschaft mit der Deutschen Telekom zur Bündelung von TV Now Premium in Magenta TV von Telco maßgeblich zum Wachstum beigetragen hat. Inzwischen ist Now TV auch als TV Now Premium in das Sky Q-Angebot von Sky Deutschland aufgenommen worden. Im Rahmen der Vereinbarung vergibt Sky exklusiv Unterlizenzen für die F1-Liveübertragungsrechte an RTL Deutschland für die Spielzeiten 2021 und 2022.

Die Zahl der zahlenden Abonnenten von Videoland, dem niederländischen RTL-Senderangebot, stieg im Jahresvergleich um 20,7 % auf 1,016 Millionen.

Im Gespräch mit Analysten sagte Raab, die Streaming-Investitionen von RTL beginnen sich „auszuzahlen“ und der Konzern sieht „signifikantes Aufwärtspotenzial“ für RTL+ und Videoland bis 2025.

Siehe auch  Hier ist eine der großen Möglichkeiten, wie sich die Streaming-Gewohnheiten von Netflix während der Pandemie geändert haben

Rabe sagte, RTL werde sich auf RTL+ in Deutschland konzentrieren und “seine Investitionen sehr deutlich steigern”.

Der bereits angekündigte Wechsel zu TV Now unter dem Namen RTL hat die schwindenden Aussichten für ein Co-Broadcast-Angebot mit dem konkurrierenden Privatsender ProSiebenSat.1 aufgezeigt. Auf die Frage eines Analysten sagte Raab auch, dass “das Letzte, was ich tun würde”, darin bestand, die Bemühungen hinter RTL+ “in Gefahr” zu bringen, indem das Unternehmen seine Livestreaming-Bemühungen mit dem OTT JV von ProSiebenSat.1 mit Discovery Joyn kombiniert, trotz Konkurrent Die Offenheit des Ansagers ist bei einem solchen Zug klar.

RTL plant, sein Angebot RTL+ auf andere Bereiche wie Sprache und Text auszudehnen und auf Akquisitionen wie Gruner + jahr aufzubauen, sagte Rabie.

Kern der Raab-Strategie ist es, „nationale Medienmeister“ zu schaffen. Das Unternehmen konzentriert seine Akquisitionsbemühungen auf Deutschland, wo es jetzt mit seinem Großaktionär Bertelsmann vereinbart hat, die Assets und Marken des deutschen Verlags Gruner + Jahr für 230 Millionen Euro zu übernehmen. Dazu gehören Medienmarken wie striktUnd BrigitteUnd geoUnd eine HauptstadtUnd Ein schönes LebenUnd Eltern Und Kunst. Zuvor hatte RTL mit dem JV-Partner Walt Disney vereinbart, die Hälfte der Anteile an dem Sender Super RTL zu erwerben.

An anderer Stelle hat RTL zugestimmt, die französische Sendergruppe M6 Group mit TF1 zu verschmelzen, während es in den Niederlanden sein Rundfunk- und Mediengeschäft mit Talpa Network fusioniert. In Belgien verkauft sie außerdem ihre lokalen Vermögenswerte für 250 Millionen Euro an DPG Media und Groupe Rossel.

Rabie sagte, der Anteil von RTL an den Synergien aus diesen Transaktionen weise auf eine “erhebliche Wertschöpfung” hin.

Siehe auch  MK2-Filme sitzen am Schauplatz des satirischen russischen Dramas "Hausarrest"

Aufgrund der robusten Ergebnisse konnte der Konzern seine Jahresprognose anheben: Der prognostizierte Umsatz steigt von 6,2 Milliarden Euro auf 6,5 Milliarden Euro und das bereinigte EBITDA von 875 Millionen Euro auf 1,05 Milliarden Euro, inklusive Anlaufverlusten von 150 Millionen Euro . Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.