Juni 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

RTL Today – Kommt wieder auf die Beine: Deutschland hebt Wachstumsprognosen an, schwächelnde Wirtschaft an einem „Wendepunkt“

4 min read
RTL Today – Kommt wieder auf die Beine: Deutschland hebt Wachstumsprognosen an, schwächelnde Wirtschaft an einem „Wendepunkt“

Die deutsche Regierung hat am Mittwoch ihre Wachstumsprognose für 2024 leicht angehoben und erklärt, es gebe Anzeichen dafür, dass sich die angeschlagene europäische Wirtschaft nach einer Phase der Schwäche an einem „Wendepunkt“ befinde.

Das Wirtschaftsministerium gab bekannt, dass die Produktion in diesem Jahr voraussichtlich um 0,3 Prozent wachsen wird, verglichen mit einer Prognose von 0,2 Prozent im Februar.

Das etwas optimistischere Bild ergibt sich, nachdem Verbesserungen bei Schlüsselindikatoren – von der Fabrikproduktion bis zur Geschäftsaktivität – Hoffnungen weckten, dass die Erholung begonnen hat.

Die deutsche Wirtschaft schrumpfte im vergangenen Jahr leicht, belastet durch steigende Inflation, rückläufige Produktion und schwache Handelspartner, und stellte eine große Belastung für die 20-Länder-Eurozone dar.

Doch das Wirtschaftsministerium sagte in einer Stellungnahme zu seinen neuesten Prognosen, dass es zunehmend Anzeichen für einen „Wendepunkt“ gebe.

Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte in einer Pressekonferenz: „Die Indikatoren für eine Konjunkturverbesserung haben insbesondere in den letzten Wochen deutlich zugenommen.“

Das Ministerium senkte außerdem seine Inflationsprognose in diesem Jahr von einer vorherigen Prognose von 2,8 Prozent auf 2,4 Prozent und geht davon aus, dass die Zahl im nächsten Jahr auf weniger als 2 Prozent sinken wird.

„Eine geringere Inflation wird zu einer Nachfrage der Verbraucher führen, da die Menschen wieder mehr Geld im Portemonnaie haben und dieses Geld ausgeben werden“, sagte Habeck.

„Daher steigt die Kaufkraft und die Reallöhne steigen, und das wird zur Erholung der lokalen Wirtschaft beitragen.“

Er fügte hinzu, dass auch die Energiepreise – die nach der russischen Invasion in der Ukraine im Jahr 2022 gestiegen seien – gesunken seien und sich die Probleme in der Lieferkette entspannt hätten.

Siehe auch  Klassische deutsche Weihnachtsmann-Schokolade wird dem Anlass gerecht

Vor einigen Monaten gab es Erwartungen für eine starke Erholung im Jahr 2024 mit Wachstumsprognosen von über 1 %, diese wurden jedoch zu Beginn des Jahres zurückgenommen, da sich die Wirtschaft weiter abschwächte.

– „Deutschland ist ins Hintertreffen geraten“ –

Aber sich verbessernde Anzeichen haben die Hoffnung geweckt, dass die schwächelnde Wirtschaft – auch wenn sie noch nicht kurz vor dem Aufschwung steht – zumindest wieder auf die Beine kommt.

Eine Umfrage des viel beachteten Ifo-Instituts ergab am Mittwoch, dass die Geschäftsstimmung im April den dritten Monat in Folge gestiegen ist, und zwar stärker als erwartet.

Die führende PMI-Umfrage dieser Woche zeigte, dass sich die Geschäftstätigkeit in Deutschland erholt hat.

Letzte Woche erwartete die deutsche Zentralbank, dass die Wirtschaft im ersten Quartal leicht wachsen und eine Rezession vermeiden würde, nachdem sie zuvor einen Rückgang vorhergesagt hatte.

Obwohl sich die Wirtschaftsaussichten verbessert haben, ist das Wachstum mit 0,3 % immer noch langsamer als in anderen fortgeschrittenen Volkswirtschaften und unter früheren Raten, und Beamte befürchten, dass es in den kommenden Jahren wahrscheinlich nicht schnell wieder ansteigen wird.

Habeck betonte wiederholt, dass Lösungen für die tief verwurzelten Probleme Deutschlands nötig seien, von der alternden Bevölkerung über Arbeitskräftemangel bis hin zu umweltfreundlicheren Industrien, die sich zu langsam entwickeln.

„Deutschland ist in puncto Wettbewerbsfähigkeit hinter anderen Ländern zurückgeblieben“, sagte er. „Wir haben noch viel zu tun und müssen die Ärmel hochkrempeln.“

Angesichts der Störungen, die durch pandemiebedingte Lieferkettenprobleme verursacht wurden, verschärften sich die Probleme der deutschen Wirtschaft dramatisch, als Russland in die Ukraine einmarschierte und die Gaslieferungen einschränkte, was die wichtigsten Hersteller des Landes schwer traf.

Siehe auch  Durchsuchung des Frankfurter Büros von JPMorgan im Rahmen der deutschen Ermittlungen

Obwohl der Energieschock abgeklungen ist, haben die anhaltende Schwäche bei Handelspartnern wie China, weit verbreitete Streiks in den letzten Monaten und steigende Zinssätze in der Eurozone den Schmerz verlängert.

Die Europäische Zentralbank hat angedeutet, dass sie möglicherweise im Juni mit der Senkung der Kreditkosten beginnen wird, was die Eurozone stärken würde.

Dennoch sei Vorsicht geboten, betonte Habeck, denn trotz der Erwartung einer bevorstehenden Lockerung sei „die restriktive Geldpolitik noch nicht aufgehoben worden“.

Kritiker sagen außerdem, dass Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Drei-Parteien-Regierungskoalition von Bundeskanzler Olaf Scholz die Bemühungen um eine Wiederbelebung des Wachstums behindern.

Die wirtschaftsfreundliche Freie Demokratische Partei, ein Koalitionspartner, sah sich diese Woche einer wütenden Gegenreaktion von Schulz‘ Sozialdemokraten gegenüber, als sie einen 12-Punkte-Plan für eine „wirtschaftliche Transformation“ vorlegte, der tiefgreifende Kürzungen bei den Staatsleistungen vorsah.

Christian Lindner, Finanzminister der fiskalpolitischen FDP, begrüßte Anzeichen einer „Stabilisierung“ der Konjunkturaussichten, betonte jedoch, dass das erwartete mittelfristige Wachstum „zu gering sei, um unseren Staat nachhaltig zu finanzieren“.

Er fügte hinzu: „Es gibt keine Argumente, die wirtschaftliche Transformation aufzuschieben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert