Mi. Apr 14th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Rückruf für beliebten Kuchen: Krebsrisiko durch mögliche Genmutation

3 min read

In einem Kuchen wurden schädliche Substanzen gefunden, die Krebs verursachen könnten. Der Hersteller hat jetzt einen Rückruf gestartet.

  • EIN erinnern für den Waffelkuchen wurde “Alönka” arrangiert.
  • Das Produkt kann genotoxische und krebserregende Substanzen enthalten.
  • Krebs-Risiko vom Essen der Kuchen.

Kassel – zum einen Kuchen wurde dringend erinnern gestartet. Das Unternehmen ist auf osteuropäische Lebensmittel spezialisiert. Nach Angaben des Herstellers könnte das Produkt mit Substanzen kontaminiert sein, die genotoxische und krebserzeugende Wirkungen haben.

Auch die Verbraucherportale Produktwarnungen.eu und Lebensmittelwarnungen.de meldete den Rückruf. Der Hersteller warnt vor dem Verzehr des betroffenen Kuchens – da die Kontamination gesundheitsschädlich sein kann.

Für den Alönka-Waffelkuchen wurde ein Rückruf gestartet. Inhaltsstoffe können Krebs verursachen. Verbrauchen Sie das Produkt nicht!

© Montage hna.de: Screenshot-Pressemitteilung Monolith Group und Bildallianz / Jan Woitas / dpa-Zentralbild / dpa

Rückruf für Kuchen: Russische Spezialität mit Cremefüllung betroffen

Des erinnern gilt für die Waffelkuchen “Alönka mit Sahnefüllung (61 Prozent), überzogen mit einer Fettglasur auf Kakaobasis”. Hersteller ist die Monolith-Unternehmensgruppe mit Sitz in Berghaim (Nordrhein-Westfalen). Ein Großhändler, der hauptsächlich osteuropäische Lebensmittel importiert und in Deutschland verkauft.

Der Rückruf gilt nur für Waffelkuchen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum “19.11.2020”. Das Essen wird in Import- und Online-Shops verkauft, zum Beispiel Intermarkt24.de. Alle Informationen auf einen Blick:

Name Alönka Waffelkuchen
Sortieren Cremefüllung (61 Prozent), überzogen mit einer Fettglasur auf Kakaobasis
Hersteller Monolith Süd GmbH
Haltbar bis 19.11.2020
Betroffene Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz

Rückruf wegen Krebsrisiko: Kunden sollten den betroffenen Kuchen zurückgeben

Der Hersteller Monolith Süd GmbH berät Kunden in seinem Rückrufbriefden betroffenen Waffelkuchen an die Verkaufsstelle zurückzugeben. Bei der Rücksendung sollten Kunden den Kaufpreis bezahlen Krebs Erhalten Sie eine Rückerstattung für aufregende Waren. Bei Fragen können sich Kunden unter 0800/6666548 an die Hotline des Herstellers wenden.

READ  Die Karte zeigt die aktuellen Kronenrisikobereiche in Deutschland

“Wir bedauern, dass dieser Vorfall trotz größtmöglicher Sorgfalt bei der Herstellung und umfangreicher interner Kontrollen aufgetreten ist, und entschuldigen uns für die dadurch verursachten Unannehmlichkeiten”, entschuldigt sich die Monolith Group in ihrer Pressemitteilung zum Rückruf.

Rückruf aufgrund des Krebsrisikos: Was genotoxisch und krebserregend wirklich bedeuten

In der Pressemitteilung begründet die Monolith Group die erinnern der Waffelkuchen mit einer möglichen Verunreinigung mit Substanzen, die a genotoxische und krebserzeugende Wirkungen haben. Der Verzehr des Produkts birgt “Gesundheitsrisiken”, weshalb die Verwendung des Produkts nicht ratsam ist Kuchen Essen.

Technische Begriffe werden in der Pressemitteilung nicht näher erläutert. Das Wort “Karzinogen” stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet übersetzt “Karzinogen” oder “Karzinogen”. Der Begriff aus der Chemie beschreibt Organismen oder Strahlung mit krebsfördernder Wirkung.

„Eine große Anzahl von Substanzen kann in höheren Dosen verwendet werden Krebs auslösen oder begünstigen. Sie werden als “Karzinogene” bezeichnet, was gleichbedeutend mit “Karzinogenen” ist “, schreibt er Onco Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft.

Der Begriff Genotoxizität beschreibt dagegen Substanzen, die das Erbgut von Organismen schädigen können. Diese Substanzen könnten zu Mutationen in der menschlichen DNA führen und somit krebserregend Handlung. (Philipp Zettler)

Liste der Rubriken: © Montage hna.de: Screenshot der Pressemitteilung Monolith Unternehmensgruppe und Bildallianz / Jan Woitas / dpa-Zentralbild / dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.