April 14, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Russland behauptet, bei einem einzigen „Vergeltungsangriff“ 600 Ukrainer getötet zu haben

1 min read
Russland behauptet, bei einem einzigen „Vergeltungsangriff“ 600 Ukrainer getötet zu haben

Russland und Weißrussland haben ihre gemeinsamen Militärübungen intensiviert und dabei auf Moskaus Erfahrungen mit Kämpfen in der Ukraine mit Schwerpunkt auf Häuserkämpfen zurückgegriffen, berichtete der Fernsehsender des belarussischen Verteidigungsministeriums am Sonntag.

Das belarussische Verteidigungsministerium hatte vor wenigen Tagen angedeutet, dass Moskau und Minsk ihre gemeinsame Militärgruppe in Belarus mit Waffen, Soldaten und Spezialausrüstung verstärken und gemeinsame Luftübungen durchführen wollen.

Die verstärkte militärische Zusammenarbeit zwischen den beiden Verbündeten erfolgt inmitten von Spekulationen in der Ukraine und im Westen, dass Moskau Weißrussland als Sprungbrett für einen neuen Angriff auf die Ukraine aus dem Norden nutzen könnte.

„Die regionale Gruppierung der Kräfte wird fast ohne Unterbrechung trainiert“, sagte Voin TV.

„Die Intensität der Übungen nimmt nur zu. Das Ziel ist, bereit zu sein, einem Angreifer an allen Fronten zu begegnen.“

Sie sagte, dass der Ausbildung im Häuserkampf besondere Aufmerksamkeit geschenkt werde, und sprach davon, von Moskaus Erfahrung im Kampf in der Ukraine zu profitieren und Situationen zu bewältigen, in denen der Feind in verschiedenen Gebäuden Feuerstellen errichtet habe.

Es kommt, als ein Video in den sozialen Medien weit verbreitet wird, das angeblich ukrainische Grenzschutzbeamte zeigt, die die Weißrussen davor warnen, das Land zu betreten.

Siehe auch  „Super-Verschmutzer“: Top-10-Publisher, die die Klimakrise auf Facebook leugnen | Technik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert