Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ruth Bader Ginsburg: Donald Trump spricht bei Fox and Friends über ihren Nachfolger

8 min read
  • vonDaniel Dillmann

    daraus schließen

Donald Trump will eine Frau als Nachfolgerin von Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gerichtshof nominieren. Wann wird der Präsident seine Nominierung bekannt geben?

  • US-Richter Ruth Bader Ginsburg starb im Alter von 87 Jahren.
  • Ihr Tod schafft einen Platz auf Oberster Gerichtshof, der Oberste Gerichtshof der USA *, frei.
  • Donald Trump * scheint bereits einen Favoriten als Nachfolger von Ruth Bader Ginsburg zu haben.

Update von Montag, 21. September 2020, 14:19 Uhr: Donald Trump hat angekündigt, dass er ein Nachfolger für ist Ruth Bader Ginsburg wird erst am Freitag oder Samstag nominieren. Jetzt ist der falsche Zeitpunkt dafür, da dies für den Verstorbenen respektlos ist. “Wir sollten warten, bis die Beerdigung vorbei ist”, sagte Trump in einem Telefoninterview mit Fox and Friends, seiner Lieblingssendung Fox News*.

Trümpfe Favoriten sind immer noch Amy Coney Barett, ein US-Bundesrichter, und Barbra Lagoa, Anwalt und Anwalt. Eine Nominierung aus Lagoa könnte dem Präsidenten helfen, den Swing State Florida zu gewinnen. Weitere Optionen wären laut Nachrichtenseite “Axios“” Susan Collins (Mähne) und Lisa Murkowski (Alaska). Collins ist ebenfalls ein republikanischer Politiker aus Murkowski. Beide Politiker sind auch Senatoren in ihren Staaten.

Update vom 20. September 2020, 6:00 Uhr: Danach Donald Trump Während Ted Cruz am Freitag als sein Favorit für einen Posten am Obersten Gerichtshof benannt wurde, hat der US-Präsident jetzt jemand anderen im Kopf, wenn es um die Nachfolge von geht Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gerichtshof der USA.

Der Oberste Gerichtshof – die Besetzung Amtszeit Ernannt von
John Roberts (Vorsitzender), 65 Jahre alt seit dem 29. September 2005 George W. Bush
Clarence Thomas, 72 Jahre seit dem 23. Oktober 1991 George HW Bush
Stephen Breyer, 82 Jahre seit dem 3. August 1994 Bill Clinton
Samuel Alito, 70 Jahre seit dem 31. Januar 2006 George W. Bush
Sonia Sotomayor, 66 Jahre seit dem 8. August 2009 Barack Obama
Elena Kagan, 60 Jahre seit dem 7. August 2010 Barack Obama
Neil Gorsuch, 53 Jahre seit dem 10. April 2017 Donald Trump
Brett Kavanaugh, 55 Jahre seit dem 06. Oktober 2018 Donald Trump

“Höchstwahrscheinlich wird es eine Frau sein”, sagte Trump am Samstag in Washington. Eine Frau wählen, um erfolgreich zu sein Ruth Bader Ginsburg “Wäre angemessen, würde ich sagen”, sagte Trump. Während eines Wahlkampfauftritts in North Carolina kündigte Trump seinen Unterstützern seine Pläne an.

Nach Ruth Bader Ginsburgs Tod befinden sich noch zwei Frauen am Obersten Gerichtshof

Nach dem Tod von Ruth Bader Ginsburg Es sind nur noch zwei Frauen übrig Oberster Gerichtshof: Sonia Sotomayor und Elena Kagan. Beide wurden von Trumps Vorgänger Barack Obama nominiert. Sollte Trump wirklich eine Frau dafür sein? Höchstes Gericht nominieren, es wäre die erste Richterin, die ein Republikaner vor den Obersten Gerichtshof hätte bringen sollen.

Siehe auch  Brexit-Nachrichten: Großbritannien erhält 9 Billionen Pfund Sterling als „kleine“ EU ersetzt | Politik | Nachrichten

In der Zwischenzeit übte Donald Trump * über Twitter Druck auf seine Partei aus, einen Nachfolger zu nominieren Ruth Bader Ginsburg so schnell wie möglich abgeschlossen sein. “Wir wurden in eine Position der Macht und Wichtigkeit versetzt, um Entscheidungen für die Menschen zu treffen, die uns so stolz gewählt haben.” Oberster Gerichtshof sei der wichtigste von ihnen. “Wir haben diese Verantwortung unverzüglich”, sagte Trump.

In der Tat hat es Donald Trump anscheinend schon zwei frauen im sinn, wenn sie nach dem fragen Nachfolgerin von Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gerichtshof: Amy Coney Barrett und Barbara Lagoa. Beide wären “sehr respektiert”, sagte Trump. Barrett gilt unter den Republikanern als Favorit des religiös-konservativen Trends. Sie ist gegen Abtreibung und eine überzeugte Katholikin. Besonders unter den Demokraten dürfte Barrett aufgrund ihrer radikalen Überzeugungen eine umstrittene Kandidatin sein.

Tod von Ruth Bader Ginsburg: Joe Biden möchte zuerst über die Wahl sprechen, dann über den Nachfolger

Update, 12:18 Uhr: Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden* hat sich einer schnellen Nominierung für den Nachfolger widersetzt Ruth Bader Ginsburg im Obersten Gerichtshof ausgesprochen. “Die Wähler sollten den Präsidenten wählen und der Präsident sollte einen Richter wählen”, sagte Biden am Freitagabend.

Richterin Ruth Bader Ginsburg (✝) mit Anthony M. Kennedy am Obersten Gerichtshof.

© SAUL LOEB

In den kommenden Tagen die USA mit dem “fortdauernden Erbe” von Ruth Bader Ginsburg beschäftigen. Erst dann sollten Sie laut Biden nach einem Nachfolger suchen.

Update, 10:45 Uhr: Amerikanischer Präsident Donald Trump scheint schon ein Favorit auf der Nachfolge von Ruth Bader Ginsburg im Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten. Bei einer Wahlkampfveranstaltung am Freitagabend sprach Trump die Frage der Besetzung durch den Obersten Gerichtshof der USA an seine Anhänger.

Ruth Bader Ginsburg: Donald Trump spricht bereits über Kandidaten für den Obersten Gerichtshof

Wahrscheinlich immer noch in Unkenntnis davon Ruth Bader Ginsburg stirbt nannte Donald Trump seinen Favoriten: Ted Cruz, Republikanischer Senator für den Bundesstaat Texas. “Ich werde Ted Cruz als einen der Leute für den Obersten Gerichtshof nominieren”, sagte Trump. Er sagte, seine Verwaltung habe eine Liste von 45 Kandidaten. Es ist “die absolute Crème de la Crème”. Die besten Geister des Landes, Konservative; Sie glauben an die Verfassung. “”

Siehe auch  Aktuelle Reisenachrichten: EU genehmigt Pläne zur Lockerung der Reisebeschränkungen – schließt jedoch Großbritannien aus

Warum Ted Cruz anscheinend ist seine erste Wahl angegeben Donald Trump Also: „Ich brauche jemanden, den wir können [vom Senat] und der einzige, an den ich denken kann, ist Ted, weil er 50 republikanische Stimmen und 50 demokratische Stimmen bekommen wird. “”

Ted Cruz (r.), Senator aus Texas, ist Donald Trumps Favorit als Nachfolger von Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gerichtshof der USA.

© Sarah Silbiger

Donald Trump: Ted Cruz ist wahrscheinlich der Favorit auf die Nachfolge von Ruth Bader Ginsburg

Ted Cruz gilt als erzkonservativer Republikaner. Der 49-jährige Senator war in der Primärkampagne 2016 dagegen Donald Trump begann und wurde zu dieser Zeit auch von der rechtspopulistischen Bewegung “Tea Party” innerhalb der Republikanischen Partei unterstützt. Cruz hatte in der Hauptkampagne seiner Partei heftige verbale Duelle mit Trump geführt.

Laut dem US-Nachrichtensender ABC wird Donald Trump kündigen seine Nominierung in den kommenden Tagen an. Ruth Bader Ginsburg selbst hatte kurz vor ihrem Tod ihrer Tochter anvertrautdass sie wünschte, ihr Nachfolger würde erst nach den US-Wahlen 2020 entschieden.

Tod von Ruth Bader Ginsburg: Debatte über Nachfolge flammte auf

Erster Bericht von 8:35 Uhr
Washington – Stunden später Tod von Ruth Bader Ginsburg * Die Debatte um ihren Nachfolger flammte in den USA auf. Mitch McConnellDer republikanische Mehrheitsführer im US-Senat sagte am Freitag, dass der Senat sofort Maßnahmen ergreifen könne US-Präsident Donald Trump vorgeschlagene Kandidaten – trotz der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in wenigen Wochen.

Donald Trump kann nach dem Tod von Ruth Bader Ginsburg einen Kandidaten nominieren

Nach der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika ist es Aufgabe des Präsidenten, eine Person zu ernennen, falls dies der Fall sein sollte Sitz am Obersten Gerichtshof frei werden. Dann ist das richtig US-Senat auf die Nominierung. Nur wenn ein Kandidat dort eine Mehrheit erhält, wird er vor den Obersten Gerichtshof gerufen. Zuletzt hatte Donald Trump Brett Kavanaugh nominiert. Seine Berufung war aufgrund mehrerer Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs * gegen Kavanaugh äußerst umstritten und zog sich mehrere Wochen hin.

Siehe auch  Der Hollywood-Schauspieler Steven Seagal schließt sich der Pro-Kreml-Party an Stephen Seagal

Im Februar 2016 – gut 250 Tage vor der Wahl – hatte Mitch McConnell lehnte einen vom damaligen Präsidenten ab Barack Obama Ernennung zum Nachfolger des kürzlich verstorbenen Richters Anthony Scalia im Senat zur Abstimmung. McConnell sagte damals, dass ein scheidender Präsident keine so weitreichende Entscheidung für das amerikanische Volk treffen könne.

Republikaner lehnen Barack Obamas Nominierung ab – was machen sie mit Donald Trump?

Obama hatte dann Merrick Garland nominiert, der als gemäßigte Wahl angesehen wurde. Garland erhielt keine Zustimmung des Senats. Andere Republikaner sprachen sich ebenfalls gegen eine Nominierung im Wahljahr aus. „Es ist über 80 Jahre her, dass ein Sitz in der Oberster Gerichtshof ist in einem Wahljahr gefüllt. Es hat eine lange Tradition, so etwas in einem Wahljahr nicht zu tun “, sagte Ted Cruz, der heute als einer der mögliche Kandidaten für Trump gehandelt wird.

Es war damals sehr ähnlich Lindsey Graham geäußert. “Ich bin absolut davon überzeugt, dass wir dem amerikanischen Volk durch die Wahl eines neuen Präsidenten ein Mitspracherecht bei der Zusammensetzung des Obersten Gerichtshofs einräumen sollten”, sagte der Senator aus dem Bundesstaat South Carolina im Jahr 2016. Vier Jahre später ist Graham Vorsitzender der Justiz -Komitee im Senat. Es wäre daher seine Aufgabe, die Anhörungen im Falle eines Donald Trumps Nominierung ausführen.

Tod von Ruth Bader Ginsburg: Donald Trump will eine schnelle Nominierung

Nun bleibt abzuwarten, ob die Republikaner die Situation 45 Tage vor den nächsten Präsidentschaftswahlen wie vor vier Jahren einschätzen. Donald Trump selbst hat bereits mehrfach klargestellt, dass er die vakante Stelle am Obersten Gerichtshof so schnell wie möglich besetzen will. Der US-Präsident sollte vor langer Zeit eine Liste möglicher Kandidaten in der Schublade haben.

Seine Partei steht vor der Entscheidung, dem Präsidenten seinen Wunsch zu erfüllen, bevor er überhaupt abgewählt wird * oder ihren eigenen vier Jahre alten Aussagen treu zu bleiben. Während die Amtszeit beim vergleichbaren Bundesverfassungsgericht zwölf Jahre beträgt und eine Wiederwahl ausgeschlossen ist, wird gegen die Berufung Berufung eingelegt Oberster Gerichtshof in den USA für Lebenszeit. Die Entscheidung über eine Nominierung hat dementsprechend einen Umfang, der weit über die Amtszeit eines Präsidenten hinausgeht.

Unabhängig von der Entscheidung ist eines sicher: die Frage der Besetzung des Obersten Gerichtshofs wird in den nächsten Wochen das bestimmende Thema des US-Wahlkampfs sein. (Von Daniel Dillmann) * fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks

Bild der Überschriftenliste: © Melissa Sue Gerrits

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.