März 4, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Schultz fordert die Türkei auf, Griechenland nicht zu provozieren

2 min read
Schultz fordert die Türkei auf, Griechenland nicht zu provozieren

ANKARA (Reuters) – Bundeskanzler Olaf Schulz forderte die Türkei auf, gegenüber Griechenland Zurückhaltung zu üben, sagte ein deutscher Regierungssprecher am Mittwoch, als die Spannungen zwischen den beiden Ländern eskalierten.

„Die Kanzlerin ist der Ansicht, dass es angesichts der aktuellen Lage zwingend erforderlich ist, dass alle Nato-Verbündeten zusammenstehen und auf Provokationen untereinander verzichten“, sagte die Sprecherin bei einer regelmäßigen Pressekonferenz in Berlin.

Der Sprecher fügte hinzu, dass „das Eindringen in den griechischen Luftraum und das Überfliegen der griechischen Inseln nicht akzeptabel ist und kontraproduktiv erscheint und dem Geist des Bündnisses widerspricht“.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Griechenland und die Türkei haben sich in den vergangenen Wochen gegenseitig Luftraumverletzungen vorgeworfen.

Die Türkei und Griechenland, beide NATO-Verbündete, streiten sich seit langem über eine Reihe von Themen wie Seegrenzen, die Ausdehnung der Festlandsockel und des Luftraums sowie die Beziehungen zum ethnisch geteilten Zypern. Weiterlesen

Der Sprecher sagte, Deutschland setze sich dafür ein, offene Fragen zwischen Griechenland und der Türkei im privaten Dialog und auf Grundlage des Völkerrechts zu lösen.

„Wir können die Infragestellung der Souveränität der EU-Mitgliedstaaten nicht hinnehmen“, sagte die Sprecherin gleichzeitig.

Das türkische Außenministerium verurteilte die Äußerung von Shultz und sagte, Ankara werde seine Souveränität weiterhin gegen die Verletzung seines Luftraums durch griechische Streitkräfte verteidigen.

„Wir verurteilen und weisen die haltlosen Äußerungen des Bundeskanzleramts gegen unser Land auf das Schärfste zurück“, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums.

„Wir erwarten, dass Deutschland Griechenland auffordert, sich an internationale Vereinbarungen zu halten, anstatt voreingenommene Äußerungen zu machen, die nicht dem Geist des Bündnisses entsprechen.“

(Berichterstattung von Alexander Ratz und Tuvan Gumruko); Schreiben von Miranda Murray; Redaktion von Jean Harvey und Grant McCall

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert