Februar 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Schweiz: Rechtspopulisten verstärken nach den Bundestagswahlen ihren Einfluss

2 min read
Schweiz: Rechtspopulisten verstärken nach den Bundestagswahlen ihren Einfluss

Der Klimawandel, steigende Gesundheitskosten und Einwanderung gehörten zu den Themen, die den Wählern auf dem Weg zur Wahl die größten Sorgen bereiteten.

Werbung

Die rechtspopulistische Partei festigte ihre Position als führende politische Partei der Schweiz und gewann bei der Bundestagswahl am Sonntag rund 29 % der Stimmen.

Gemäss den endgültigen Prognosen des Schweizerischen Rundfunks liegt die Schweizerische Volkspartei vor den Sozialisten, der zweitstärksten Partei im Unterhaus des Parlaments, die knapp über 17 % der Stimmen erhalten wird.

Unterdessen dürften die Grünen mit einem Rückgang um vier Prozentpunkte auf 9,2 % der größte Verlierer der Wahl sein.

Die Wahl des 200 Sitze umfassenden Unterhauses, des sogenannten Nationalrats, und des 46 Sitze umfassenden Staatshauses, des Senats, würde den Ton für die Schweizer Politik vorgeben, während sich die reiche Alpennation an ihr Selbstbild als „neutral“ gewöhnt. Land. Ein Land außerhalb der Europäischen Union.

Hinzu kommt, dass sich das Land mit Problemen wie dem Klimawandel, steigenden Gesundheitskosten und Einwanderung auseinandersetzt.

Die endgültigen Stimmzettel werden am Sonntag eingesammelt, nachdem die überwiegende Mehrheit der Schweizer ihre Wahl per Briefwahl getroffen hat.

Die Abstimmung könnte zeigen, wie ein anderer Teil der europäischen Wähler über rechtspopulistische Politik und die Notwendigkeit denkt, Geld und Ressourcen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung auszugeben, in einer Zeit steigender Inflation, die sich auf die Geldbeutel vieler ausgewirkt hat – selbst in der wohlhabenden Schweiz. .

Eine neue Formation, die sich selbst „das Zentrum“ nennt – entstanden aus dem Zusammenschluss der Mitte-Rechts-Christdemokraten und der „Bürgerdemokraten“ im Jahr 2021 – erscheint zum ersten Mal bei einer Parlamentsabstimmung und könnte gemeinsam die liberale Marktpartei überholen als Party. Die drittgrößte Partei im Repräsentantenhaus.

Siehe auch  Greta Thunberg: Großer privater Umbruch! Es zeigt: "Es ist vorbei!"

Meinungsumfragen zeigen, dass die Schweizer vor allem drei Sorgen haben: hohe Gebühren für das obligatorische, marktwirtschaftliche Krankenversicherungssystem; Der Klimawandel, der die vielen Gletscher der Schweiz erodiert hat – und die Sorge um Migranten und Migration.

Die parlamentarische Abstimmung ist eine der beiden wichtigsten Methoden, mit denen die 8,5 Millionen Schweizerinnen und Schweizer ihr Land steuern. Eine andere Methode besteht darin, regelmäßige Referenden – in der Regel viermal im Jahr – über eine beliebige Anzahl politischer Entscheidungen abzuhalten, in denen Leitlinien festgelegt werden, die das Parlament bei der Ausarbeitung und Verabschiedung von Gesetzen befolgen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert