Februar 27, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Skeleton fordert 51 Millionen Euro aus Deutschland für den Bau einer Fabrik in Leipzig | Nachricht

2 min read
Skeleton fordert 51 Millionen Euro aus Deutschland für den Bau einer Fabrik in Leipzig |  Nachricht

Skeleton baut seine zweite Produktionseinheit in Deutschland, die viel größer ist als das derzeitige Werk in Dresden, und plant, sie nächstes Jahr in Betrieb zu nehmen.

Der CEO des Unternehmens, Taavi Madiberk, sagte gegenüber ERR, dass die Steigerung der Produktionskapazität der Schlüssel zur Befriedigung der schnell wachsenden Nachfrage sei.

„Wir haben in den letzten Monaten wichtige Vereinbarungen getroffen, unter anderem mit Unternehmen wie Shell, Honda, Siemens und CAF, und wir werden diese Nachfrage in unserem Werk in Dresden nicht decken können“, sagte er.

Das Werk in Leipzing soll die Produktion von Skeleton um das bis zu 40-fache auf etwa 12 Millionen Superkondensatoren und SuperBattery-Batterien pro Jahr steigern sowie die Produktionskosten senken.

Skeleton Technologies hatte im vergangenen Jahr angekündigt, 220 Millionen Euro in eine neue Fabrik in Leipzig zu investieren. Die Anlage wird eine Fläche von 20.000 Quadratmetern umfassen und mit einem 3-Megawatt-Solarpark komplettiert werden.

Das Unternehmen wird die Anlage nicht allein bezahlen, 51 Millionen Euro kommen von Bund und Land Sachsen. Die Entstehung der Anlage wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klima und dem Projekt EUBatin gefördert.

„Wir gelten als einer der führenden Anbieter in der europäischen Batterieindustrie und unsere Produkte gelten als Grundlage für andere Technologien, die für den grünen Übergang unerlässlich sind“, erklärte Madebjerk.

Pläne für das neue Werk von Skeleton Technologies in Leipzig. Quelle: Skeletttechniken

Der CEO sagte, dass die Länder, die kommerzielle Projekte unterstützen, keine Ausnahme sind, die neben der Förderung des grünen Übergangs einen Zweck erfüllen, der darin besteht, die Abhängigkeit von Asien und Amerika zu verringern.

Die Anlage wird mit Siemens errichtet

Siehe auch  Exklusives Logistikgeschäft von Schenker für die Deutsche Bahn zum Verkauf angeboten - Quellen

Skeleton Technologies hatte zuvor erklärt, dass die Anlage in Zusammenarbeit mit dem Technologieriesen Siemens gebaut werde.

Madiberk wies darauf hin, dass Siemens das Unternehmen bei der Automatisierung und Digitalisierung der Fabrik unterstützen werde.

„Sie werden uns auch mit ihrer Erfahrung in der Batterie-Massenproduktion unterstützen. Die Steigerung der Produktionskapazität durch Automatisierung und Digitalisierung ist für Skeleton von entscheidender Bedeutung, weshalb es so wichtig ist, mit einem Industrieriesen wie Siemens zusammenzuarbeiten.“

Madiberk bezeichnete das Marktpotenzial von Skeleton als groß.

„Wir haben zwei Hauptprodukte, Superkondensatoren und Superbatterien. Letzteres ist eine innovative Technologie, die die Eigenschaften von Superkondensatoren und Batterien kombiniert. Das Marktpotenzial für Skeleton-Produkte wird auf 95 Milliarden Euro geschätzt“, sagte er.

Das Unternehmen erwartet, sein Umsatzvolumen im Jahr 2023 mehr als zu verdoppeln, sagte Madiberk, wozu das neue Werk beitragen sollte, da die Produktion derzeit den größten Engpass des Unternehmens darstellt.

Folgen Sie den ERR-News auf Facebook Und Twitter Und verpassen Sie kein Update!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert