Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Spende von 15.000 € für ein befreundetes Hochwasseropferlabor in Deutschland online gesammelt

2 min read

Die Reaktion auf das verheerende Hochwasser im westdeutschen Rheinbecken im Juli veranlasste die Geschäftsführung und die Mitarbeiter von KNAUER Wissenschaftliche Geräte, 15.000 € in den Katastrophenhilfefonds zu fließen.

Eine spontane, selbstorganisierte Spendenaktion von Mitarbeitern des Laborgeräteherstellers hat dazu beigetragen, dass Deutschland Spenden für Naturkatastrophen, die das Land betreffen, von der Steuer befreit – das heißt, dass die gesamte Spende bei den Bedürftigen ankommt, während jeder Spender nur steuerabhängig zahlt rund 55 % der Kosten ihres Einkommens nach Steuern.

Die entsetzlichen Bilder der Verwüstung, die insbesondere die Region Nordrhein-Westfalen durch Hochwasser traf, trafen alle bei KNAUER – innerhalb weniger Tage spendeten die Mitarbeiter des Unternehmens 6.250 Euro, teilte das Unternehmen mit. Anschließend verdoppelte das Management-Team diese Zahl und addierte den Gesamtbetrag der Spende weiter auf einen Gesamtbetrag von 15.000 €. Diese Spende ging an das deutsche Hilfsbündnis “Aktion Deutschland Helft”.

Diese Spendenmethode konnte von anderen Unternehmen leicht nachgeahmt werden, deren Sprecher kommentierten. Das HR-Team von KNAUER schrieb einfach eine kurze E-Mail an alle Mitarbeiter und fragte, ob sie spenden wollen – das brachte den Stein ins Rollen und die nächsten Schritte waren einfach.

Wir alle fühlten uns hilflos, schockiert und traurig, als wir sahen, welches Leid diese Katastrophe den Menschen in den betroffenen Gebieten zugefügt hat. Wir sprechen ihnen unser volles Mitgefühl aus und wollen sie mit schneller finanzieller Hilfe noch stärker unterstützen, machten Alexandra Knorr und Karsten Losch deutlich. „Besonders stolz sind wir auf die breite Beteiligung unserer Mitarbeiter am Spendenprogramm – uns ist klar, dass gesellschaftliche Verantwortung bei KNAUER noch gelebt wird“

Siehe auch  Ein deutsches Komitee empfiehlt den J & J COVID-Impfstoff für Personen über 60 - SPIEGEL

Das Familienunternehmen entwickelt seit 59 Jahren Hightech-Laborgeräte für Forschung, Analytik und Routineproduktion, darunter Flüssigchromatographie-Systeme Dosierpumpen, Schaltventile und Detektoren für Hochdruckanwendungen. Die Förderung von Wissenschaft und unternehmerischer Verantwortung hat für das Unternehmen einen hohen Stellenwert.

Mehr Informationen über das Internet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.