Juni 29, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

St. Pauli verweigerte die Nutzung seines Stadions für das Leipziger Pokalspiel – The New Indian Express

2 min read

durch Nachrichtenagentur

Hamburg: Der deutsche Fußballverein St. Pauli hat sich geweigert, sein Stadion für ein DFB-Pokalspiel zu nutzen, weil Leipzig eine der teilnehmenden Mannschaften ist.

Titelverteidiger Leipzig unterschrieb in der ersten Runde gegen den FC Teutonia Otensen in Hamburg.

Die 5.000 Zuschauer fassende Etage des Viertligisten ist für das Spiel am 31. August ungeeignet, da Kunstrasen im Pokal nicht erlaubt ist, weshalb sein älterer Nachbar fragte, ob er sein Millerntor-Stadion nutzen könne, um das Spiel auszurichten.

Aber St. Pauli, der in der zweiten Liga spielt und zuvor in der deutschen Liga gespielt hat, lehnte den Antrag von Teutonia grundsätzlich gegen das Geschäftsmodell von Leipzig ab und befürchtete, dass es zu Protesten führen würde, wenn das von Red Bull unterstützte Team in ihrem Stadion spielen würde. seiner Fans.

Der Sprecher von St. Pauli, Patrick Jensing, sagte am Freitag gegenüber The Associated Press, dass der Club die Antwort an Teutonia, über die das Hamburger Abendblatt ausführlich berichtete, nicht klären wolle.

St. Pauli schrieb Teutonia, laut Hamburger Abendblatt: „St. Pauli steht dem RB-Modell bekanntermaßen sehr kritisch gegenüber, weil wir es für unvereinbar mit der 50+1-Regel halten, an der wir festhalten.“

Leipzig wurde erst 2009 gegründet, als Red Bull-Mitbegründer Dietrich Mateschitz, ein 78-jähriger österreichischer Milliardär, ein lokales Fünftligisten-Team kaufte und es in die Uniform des Unternehmens umbenannte. Red Bull finanzierte dann den weiteren Aufstieg des neuen Teams durch die unteren Ligen in die Bundesliga im Jahr 2016.

Die 50+1-Regel des deutschen Fußballs soll verhindern, dass externe Investoren den Verein übernehmen, indem die meisten Stimmrechte bei den Mitgliedern verbleiben. Aber Leipzig umgeht die Regel, indem es verhindert, dass reguläre Fans stimmberechtigte Mitglieder werden. Alle seine stimmberechtigten Mitglieder sind mit Red Bull verbunden.

Siehe auch  Deutsches Solar-Startup Enviria sammelt 22,5 Millionen Euro in Serie A ein

„Das RB-Modell ist bei unseren Fans und Unterstützern zutiefst verwerflich“, schrieb St. Pauli. „Deshalb will der FC St. Pauli dem Rechtsverteidiger über mögliche Pflichtspiele hinaus keine Chance geben, insbesondere im Millerntor-Stadion, das ein Symbol für Solidarität und faireren Fußball ist.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Leipzig wegen seines Geschäftsmodells auf Widerstand stößt. Freiburg, das das DFB-Pokalfinale erreichte, weigerte sich, sein Logo oder Emblem für mögliche gemeinsame Werbemaßnahmen mit Leipzig vor dem Finale im Mai zu verwenden.

Teutonia sucht nach einem alternativen Austragungsort für das Spiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.