Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Technologieunternehmen haben gewarnt, dass deutsche Exporte nach China durch langsame Zollverfahren beeinträchtigt werden

3 min read
Technologieunternehmen haben gewarnt, dass deutsche Exporte nach China durch langsame Zollverfahren beeinträchtigt werden
Frankfurt/München: Deutsche Technologiekonzerne haben nach der Vorstellung der Strategie der Bundesregierung zur Reduzierung der wirtschaftlichen Abhängigkeit von der Nachfrage aus China davor gewarnt, dass es zu Verzögerungen bei der Zollabfertigung von für China bestimmten Exporten kommen werde.
Der deutsche Chiphersteller Suess MicroTec senkte am späten Mittwoch seine Umsatzprognose zum zweiten Mal in drei Monaten und machte strengere Kontrollen für Exporte nach China verantwortlich.
Dies führte dazu, dass die Aktien des Herstellers von Lithografie- und anderen Geräten zur Chipherstellung unmittelbar nach der Veröffentlichung um 11 % und am Donnerstag um weitere 12 % fielen.
Suez sagte, Sendungen im Wert von 23,5 Millionen Euro (25 Millionen US-Dollar) blieben beim Zoll stecken. Sie fügte hinzu, dass sich die Handelsregeln zwar nicht geändert hätten, der Zoll die Kontrollen jedoch seit August deutlich intensiviert habe.
Der deutsche Zoll und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.
Im Juli forderte die deutsche Regierung die lokalen Unternehmen auf, ihre Abhängigkeit von der Nachfrage aus China zu verringern, um ihre Wirtschaftsbeziehungen mit dem Land „zu verringern“.
Der Asien-Pazifik-Wirtschaftsausschuss (APA) der deutschen Lobbygruppe sagte gegenüber Reuters, dass das BAFA-Büro Exportanträge offenbar genauer prüfte oder Anträge häufiger an das Wirtschaftsministerium weiterleitete.
„Hersteller aller relevanten Branchen klagen seit Monaten über Verzögerungen bei der Bearbeitung von Exportanträgen“, sagte Fridolin Strack, Generaldirektor der APA, und wies darauf hin, dass die Unternehmen ihre Bemühungen intensiviert hätten, eine Art Exportzertifikat zu erhalten, um die Unbedenklichkeit der Produkte zu erklären.
Der nicht börsennotierte Technologiekonzern Trumpf mit einem Umsatz von rund 4,2 Milliarden Euro (4,4 Milliarden US-Dollar) sagte, er sei in ähnlicher Weise betroffen.
„Generell stellen wir fest, dass Exporte von Hightech-Produkten, zu denen auch unsere Laser gehören, nach China sorgfältiger geprüft werden als in den Vorjahren“, sagte ein Unternehmenssprecher.
Trumpf fertigt Laser für den niederländischen Halbleiterhersteller ASML.
Burckhardt Fricke, CEO von Suess, sagte gegenüber Reuters, das Unternehmen habe die Ursache der Verzögerung weitgehend nicht identifiziert und fügte hinzu, dass die Zollbeamten weitere Anfragen an das BAFA weiterleiteten, das nichts abgelehnt habe, aber die Bearbeitungszeiten dort zwischen zwei und fünf Monaten lagen.
„Unseren Kunden geht die Geduld aus, aber kurzfristig gibt es keine Alternative“, sagte der CEO.
Einige Hightech-Unternehmen mit chinesischen Kunden gaben an, nicht betroffen zu sein. Siltronic, ein Hersteller von Halbleiterchips, sagte, es sei in der Lage gewesen, die Zollanforderungen zu erfüllen, während Aixtron sagte, es habe Anfang des Jahres Zollbedenken ausgeräumt, indem es seine Ausrüstung so modifiziert habe, dass der Einsatz in 5G-Funk- und Radarnetzen ausgeschlossen sei.
Die Deutsche Handelskammer sagte jedoch, dass das politische Umfeld die Exporte nach China behinderte.
„Man fragt sich wirklich, wer alle (erforderlichen) Daten bereitstellen kann“, sagte Generaldirektor Martin Wansleben am Donnerstag in einer Pressekonferenz.

function loadGtagEvents(isGoogleCampaignActive) { if (!isGoogleCampaignActive) { return; } var id = document.getElementById('toi-plus-google-campaign'); if (id) { return; } (function(f, b, e, v, n, t, s) { t = b.createElement(e); t.async = !0; t.defer = !0; t.src = v; t.id = 'toi-plus-google-campaign'; s = b.getElementsByTagName(e)[0]; s.parentNode.insertBefore(t, s); })(f, b, e, 'https://www.googletagmanager.com/gtag/js?id=AW-877820074', n, t, s); };

function loadSurvicateJs(allowedSurvicateSections = []){ const section = window.location.pathname.split('/')[1] const isHomePageAllowed = window.location.pathname === '/' && allowedSurvicateSections.includes('homepage')

if(allowedSurvicateSections.includes(section) || isHomePageAllowed){ (function(w) { var s = document.createElement('script'); s.src="https://survey.survicate.com/workspaces/0be6ae9845d14a7c8ff08a7a00bd9b21/web_surveys.js"; s.async = true; var e = document.getElementsByTagName('script')[0]; e.parentNode.insertBefore(s, e); })(window); }

}

window.TimesApps = window.TimesApps || {}; var TimesApps = window.TimesApps; TimesApps.toiPlusEvents = function(config) { var isConfigAvailable = "toiplus_site_settings" in f && "isFBCampaignActive" in f.toiplus_site_settings && "isGoogleCampaignActive" in f.toiplus_site_settings; var isPrimeUser = window.isPrime; if (isConfigAvailable && !isPrimeUser) { loadGtagEvents(f.toiplus_site_settings.isGoogleCampaignActive); loadFBEvents(f.toiplus_site_settings.isFBCampaignActive); loadSurvicateJs(f.toiplus_site_settings.allowedSurvicateSections); } else { var JarvisUrl="https://jarvis.indiatimes.com/v1/feeds/toi_plus/site_settings/643526e21443833f0c454615?db_env=published"; window.getFromClient(JarvisUrl, function(config){ if (config) { loadGtagEvents(config?.isGoogleCampaignActive); loadFBEvents(config?.isFBCampaignActive); loadSurvicateJs(config?.allowedSurvicateSections); } }) } }; })( window, document, 'script', );

Siehe auch  Staats- und Regierungschefs der USA, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands diskutieren über das Atomabkommen mit dem Iran | Neuigkeiten aus der Kernenergie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may have missed