Mi. Jun 16th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Tesla-Chef Elon Musk schließt eine Fusion mit anderen Fahrzeugherstellern nicht aus

2 min read

Tesla-Kopf Elon Musk schließt eine Fusion von Elektroautoherstellern mit traditionellen Herstellern aus der Industrie nicht aus. “Wir werden definitiv keinen feindlichen Händedruck unternehmen”, sagte Musk am Dienstag bei der Verleihung der Axel Springer Awards in Berlin. Wenn sich ein Konkurrent mit einem Vorschlag an Tesla wendet, wird dies erörtert.

Mit dem Trend zur Elektromobilität hat sich Tesla mit einem Marktwert von rund 550 Milliarden US-Dollar zum mit Abstand wertvollsten Automobilhersteller der Welt entwickelt. Andere Fahrzeughersteller spielen in einer anderen Liga, wenn es um den Marktwert geht. VW ist derzeit rund 78 Milliarden Euro wert, Daimler 60 Milliarden Euro und BMW rund 44,5 Milliarden Euro.

Mit der Fertigstellung des Tesla-Werks in Grünheide bei Berlin werde er mehr Zeit in Deutschland verbringen, sagte Musk. Das US-Unternehmen plant, bis zum nächsten Sommer bis zu 500.000 Elektroautos pro Jahr im Werk zu bauen. Darüber hinaus kündigte Musk kürzlich an, dass Teile der Anlage schließlich sogar den weltweit größten Batteriehersteller beherbergen würden. Die Fabrik sollte etwa 12.000 Mitarbeiter haben.

Musk sagte auch, dass innerhalb eines Jahrzehnts die meisten neuen Fahrzeuge autonome Fahrfähigkeiten haben werden, glaubt er. Gleichzeitig wird es Situationen geben, in denen Menschen gerne bis zu einer weiteren Ankündigung selbst fahren. “Aber es wird immer ungewöhnlicher, ein eigenes Auto zu fahren.” Die Tesla-Software, die den Fahrer in den meisten Situationen von der Überprüfung des Fahrzeugs entlasten kann, sollte bis zum nächsten Jahr marktreif sein – auch wenn die Genehmigung möglicherweise länger dauert. Im Gegensatz zu den meisten anderen Entwicklern möchte Musk in autonomer Richtung auf die teuersten Laserradare verzichten und sich nur mit Radarkameras und Sensoren befassen.

READ  Bundesminister: Binden Sie Navalny nicht an Nord Stream 2 | Nachrichten | DW

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.