Mi. Apr 14th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Toter Journalist Kim Wall: Dänischer Erfinder gesteht Mord im U-Boot

2 min read

Der Erfinder Madsen wurde wegen des grausamen Mordes an dem Journalisten Kim Wall im Jahr 2018 zu lebenslanger Haft verurteilt – aber er bestritt immer seine Schuld. Jetzt gibt er in einem Dokumentarfilm zu: Er war es.

Der dänische U-Boot-Hersteller Peter Madsen, der wegen Mordes an dem schwedischen Journalisten Kim Wall zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, hat das Verbrechen gestanden. In einer am Mittwoch ausgestrahlten Dokumentation antwortete Madsen am Telefon mit “Ja”, als er gefragt wurde, ob er die junge Frau im August 2017 getötet habe. Er fügte hinzu: “Es gibt nur einen Schuldigen und das bin ich.” Zuvor hatte er die Tat immer bestritten.

Madsen wurde im April 2018 für schuldig befunden, die Journalistin Kim Wall sexuell angegriffen und ermordet zu haben. Er selbst behauptete während des Gerichtsverfahrens, Wall sei bei einem Unfall auf seinem selbstgebauten U-Boot ums Leben gekommen und habe Körperteile in der Ostsee versenkt. In einem Berufungsverfahren scheiterte er jedoch.

Was ist genau passiert?

Die damals 30-jährige Mauer verschwand am 11. August 2017, nachdem sie Madsen auf seinem selbstgebauten U-Boot “Nautilus” getroffen hatte. Madsen präsentierte verschiedene Versionen des Vorfalls und bestritt eine vorsätzliche Gewalttat. Unter anderem erklärte er, dass sie starb, als die Luke des U-Bootes auf ihren Kopf fiel. Ihr später gefundener Schädel hatte jedoch keine entsprechenden Verletzungen.

Das Gericht stellte schließlich fest, dass es bewiesen war, dass Madsen Wall ihren Körper sexuell missbraucht, gefoltert, grausam ermordet, zerstückelt und im Meer verschwinden ließ. Teile von Walls Körper wurden später in der Ostsee entdeckt, er hatte Schnitte und Stichwunden.

READ  Real Madrid: Toni Kroos hat die bitterste Karriereerfahrung hinter sich

Forensische Untersuchungen ergaben, dass Wall wahrscheinlich durch Würgen oder einen Halsschnitt getötet wurde. Eine genaue Bestimmung der Todesursache war aufgrund des Zustands von Walls Körper nicht möglich.

Fetischvideos auf der Computerfestplatte

Zeugen, darunter mehrere Ex-Freundinnen, beschrieben den Erfinder als Anhänger brutaler Sadomaso-Praktiken.

Wall arbeitete als freiberuflicher Journalist und war immer auf der Suche nach ungewöhnlichen Geschichten. Sie würde einen Bericht über Madsen schreiben. Nach ihrem Tod gründeten ihre Familie und Freunde in ihrem Namen die Internationale Stiftung für Frauen in den Medien.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.