Februar 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

„Traditionen der Zukunft“ in Hangzhou schmieden – Chinadaily.com.cn

2 min read
„Traditionen der Zukunft“ in Hangzhou schmieden – Chinadaily.com.cn

Ein Besucher begutachtet einige Kunsthandwerke, die in der Werkstatt der serbischen Künstlerin Jovana Zhang im Dorf Qingshan in der Provinz Zhejiang ausgestellt sind. China Daily

Die einzigartigen Kreationen des serbischen Künstlers bringen Chinas reiches kulturelles Erbe einem modernen Publikum näher

Das Dorf Qingshan liegt im Bezirk Yuhang inmitten grüner Berge und eines klaren Stausees, etwa 40 Kilometer nordwestlich der Innenstadt von Hangzhou. Die Straßenränder und Felder sind voller einzigartiger Kunstinstallationen.

Jovana Zhang (geb. Bogdanovic), eine Künstlerin und Designerin aus Serbien, hätte nie erwartet, in diesem Teil der Welt zu leben.

„Aber hier lebe ich schon seit mehr als sieben Jahren im Dorf“, sagte sie, und es kämen noch weitere Jahre hinzu.

Die „kontinuierliche Neuerfindung“ des immateriellen Kulturerbes – die Integration traditioneller chinesischer Handwerkskunst mit moderner Kunst und Design – in lokalen Gebieten und in ganz China ist das, wofür sich Jovanna, ihr Ehemann Zhang Li und ihr deutscher Geschäftspartner Christopher John einsetzen.

„Wir trafen uns 2009 zum ersten Mal in Mailand, Italien“, erinnert sich Giovanna daran, wie sich das Trio kennenlernte. „Im Jahr 2010 schlossen sich Chris und ich Zhang Lei an und kamen nach China.“

Zu dieser Zeit hatte Zhang Lei bereits damit begonnen, moderne Designs mithilfe traditioneller chinesischer Handwerkskunst herzustellen.

„Wenn moderne Designideen mit traditionellem Handwerk kombiniert werden, können die daraus resultierenden Vorteile endlos sein“, erklärte Zhang Li.

Zhejiang ist reich an immateriellem Kulturerbe und verfügt über etwa 300 Objekte auf nationaler Ebene und fast 1.000 Objekte auf Provinzebene, von denen 11 auch in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurden.

Ebenfalls im Jahr 2010 lernte das Trio Liu Yuquan kennen, den Erben des Regenschirmhandwerks aus Ölpapier, einem Gegenstand des immateriellen Kulturerbes in der Yuhang-Region.

In Lius Werkstatt lernten sie monatelang und probierten alle 72 Schritte zur Herstellung eines traditionellen Regenschirms aus Ölpapier aus.

China Daily

Besonders beeindruckt waren sie von einem Schritt namens „Wet Putty“, bei dem ganze Papierstücke mit Leim getränkt und dann Schicht für Schicht auf die Rippen des Regenschirms geklebt werden.

Das Trio übernahm diese Technik und wandte sie auf eine Reihe anderer Objekte an, um Alltagsgegenstände wie Lampenschirme zu schaffen. Sie schlugen auch mutig vor, daraus Papierstühle ohne bereits vorhandenes Gestell herzustellen.

2012 wurde ihr Papierstuhl, den sie Piao (wörtlich „schwebend“) nannten, auf der Mailänder Designwoche in Italien präsentiert.

Dank seines robusten und innovativen Designs gewann der Stuhl den Design Report Award auf der SaloneSatellite-Ausstellung während der Design Week.

Tatsächlich hat sich Chinas reichhaltiges Wissen über traditionelles Kunsthandwerk als ständige Inspirationsquelle für Künstler wie Jovanna erwiesen.

Unter Verwendung des „Eisrissmusters“ traditioneller chinesischer Fenstergitter in Kombination mit der Sunmao-Konstruktion (Einsteckschloss und Zapfen) bauten sie ein Regal aus modularen Teilen, das auf endlose Weise erweitert werden kann.

Siehe auch  Deutsche Grüne bitten um Unterstützung, um die Koalitionsverpflichtungen zum Klima zu stärken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert