Juni 28, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

TUI kündigt Aktienverkauf an, um Rettungspaket der deutschen Regierung zu tilgen

2 min read

Eine Boeing 787 des Reiseunternehmens TUI Taxi in der Nähe der Nordbahn am Flughafen Gatwick in Crawley, Großbritannien, 25. August 2021. REUTERS/Peter Nichols

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

FRANKFURT (Reuters) – Der Ferienkonzern TUI (TUIGn.DE) hat am Dienstag eine Kapitalerhöhung vorgestellt, um Teile der Rettungsaktion der deutschen Regierung zurückzuzahlen, die er auf dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie erhalten hat.

Das Unternehmen wird bis zu 162.291.441 neue Aktien ausgeben, was, basierend auf dem Schlusskurs von 2,89 € pro Aktie vom Dienstag, zu einem Umsatz von 469 Millionen € (494 Millionen US-Dollar) führen würde.

TUI plant, mit dem Erlös sowie vorhandenen Barmitteln die zweite Rate der sogenannten stillen Einlage des Bundes in Höhe von 671 Millionen Euro vollständig zu bezahlen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

TUI kündigte außerdem an, die ausstehenden Kreditlinien des staatlichen Kreditgebers KFW (KFW.UL) um 336 Millionen Euro auf 2,1 Milliarden Euro zu reduzieren.

„Als Ergebnis werden neben der KfW-Kreditlinie die verbleibenden staatlichen Mittel … für die TUI rund 59 Millionen Euro an in Aktien wandelbaren Schuldverschreibungen und der ebenfalls in Aktien wandelbaren Stillen Einlage I in Höhe von 420 Millionen Euro betragen, sagte TUI.

Die in Deutschland ansässige TUI hat Kredite in Höhe von mehr als 4 Milliarden Euro aufgenommen und wurde mehrmals von der Bundesregierung gerettet, nachdem das Coronavirus die Feiertage für den größten Teil des Jahres 2020 und Anfang 2021 gestoppt hatte.

Siehe auch  Deutsche Experten haben in Dubai ein neues Autoservice-Erlebniszentrum eröffnet

(1 Dollar = 0,9495 Euro)

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Cover) Christoph Stitz Redaktion von Reham El-Koussa

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.