Juni 16, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Umfrage zum Ausgang der EU-Wahl – Euractiv

3 min read
Umfrage zum Ausgang der EU-Wahl – Euractiv

In den Niederlanden konkurriert die Grüne Sozialdemokratische Gemeinsame Liste PvDA-GroenLinks mit der rechtsextremen PVV um acht bzw. sieben Sitze, wie aus Wahlumfragen nach der Abstimmung hervorgeht. Am Donnerstag (6. Juni) fanden die EU-Wahlen statt.

Die gemeinsame Liste von PvDA und GroenLinks wird nach den Wahlen aufgeteilt, wobei PvdA Mitglied der S&D-Fraktion im Europäischen Parlament und GroenLinks Teil der Grünen/EFA ist.

Derzeit werden PVV und GroenLinks-PvdA zusammen 15 der 31 niederländischen Sitze im 720-köpfigen Europäischen Parlament innehaben. Die verbleibenden 16 Abgeordneten spiegeln eine fragmentierte politische Landschaft wider, wobei 11 Mitglieder sich gegenseitig vertreten verschiedene Parteien. So gewannen beispielsweise die Europäische Bundespartei Volt, die Tierpartei und die Calvinistische SGP jeweils einen Sitz.

Zu den Verlierern gehörten etablierte Parteien der Mitte, die in der Vergangenheit viele aktive und prominente Europaabgeordnete aufgestellt haben. Die christdemokratische CDA (EVP) erreichte knapp drei Stimmen Die Sitze Mark Ruttes rechtsliberale VVD und der sozialliberale D66, beide von der Erneuerungspartei, gewannen vier und drei Beziehungsweise laut Meinungsumfragen veröffentlicht Vom Sender NOS.

Die beiden Parteien der neuen Regierung: The New Social Contract (ein Sitz) und die Citizen Farmer Movement (BoerBurgerBeweging) hat gewonnen Zwei Sitze, und das Europäische Parlament hat sie zum ersten Mal.

Beide würden gerne der EVP beitreten, aber die CDA hat eine solche Möglichkeit bisher ebenso abgelehnt wie NSC und BBB.“„Euroskeptische oder sogar antieuropäische Haltung“, CDA-Spitzenkandidat Tom Berendsen Er sagte Am 4. Juni.

Sollten BBB und NSC der EVP beitreten, wären 21 der 31 niederländischen Sitze Teil einer proeuropäischen Mehrheit.

Die offiziellen Ergebnisse werden voraussichtlich am Sonntagabend um 21:00 Uhr veröffentlicht. Obwohl die Unterschiede bei Wahlumfragen relativ gering sind, kann die endgültige Sitzverteilung anders aussehen.

Siehe auch  Covid Live News: Vierte Welle trifft Deutschland mit „voller Wucht“, warnt Merkel; Belgien schreibt Heimarbeit vor | Weltnachrichten

Die Niederlande sind der erste Mitgliedstaat, der die Abstimmung abgeschlossen hat. Aufgrund der religiösen Anforderungen einiger Protestanten in den Niederlanden finden Wahlen nie an einem Sonntag statt, dem Tag, an dem in den meisten Ländern gewählt wird.

Werden andere EU-Länder ein Spiegelbild der Niederlande sein?

Die hohe Punktzahl der rechtsextremen Partei für die Freiheit passt zum erwarteten Trend, dass rechtsextreme Parteien in mehreren Mitgliedstaaten Zuwächse verzeichnen, beispielsweise in Frankreich mit Marine Le Pens Nationalrallye-Partei. Es wird erwartet, dass es sich um die größte nationale Delegation handelt Im Europäischen Parlament.

Die Freiheitspartei hatte im scheidenden Europäischen Parlament keine Sitze, auch weil eine andere niederländische rechtsextreme Partei 2019 besser abgeschnitten hat. Das eher pro-russische Forum für Demokratie gewann nun keine Sitze mehr.

Das Wachstum des PVV kommt nicht überraschend. Partei des Anti-Islam-Politikers Geert Wilders Er hat die Wahl gewonnen Zum nationalen Parlament im nächsten November.

Wilders äußerte seinen Wunsch, eine gemeinsame europäische Fraktion mit der Partei Fratelli d'Italia unter der Führung der italienischen Premierministerin Giorgia Meloni, der Vorsitzenden der Gruppe rechtsextremer europäischer Konservativer und Reformisten, und der Partei Rassemblement National unter Marine Le Pen zu bilden , der Führer der extremistischen Partei. – Gruppe „Korrekte und demokratische Identität“ (ID). Es bleibt abzuwarten, ob ein solches Bündnis angesichts der großen Unterschiede zwischen den beiden Gruppen realistisch ist.

Erst letzte Woche startete die Kampagne in den Niederlanden. Die nationalen Parteivorsitzenden Geert Wilders und Frans Timmermans (GroenLinks/PvdA) standen nicht auf der Wahlliste, obwohl sie die Konfrontation miteinander suchten. Wilders versuchte, die Einwanderung zum Hauptthema der Kampagne zu machen, aber Timmermans positionierte sich im Wesentlichen als Anti-Wilders.

Siehe auch  Der Qatargate-Abgeordnete weigerte sich, sie zu Weihnachten freizulassen, weil sie befürchtete, sie könnte entführt werden

Beteiligungsquote erreicht 44 %, höher als in früheren Versionen. Im Jahr 2019 gingen 42 % zur Wahl. Seit Anfang der 1990er Jahre lag die Wahlbeteiligung bei Europawahlen in den Niederlanden stets unter vierzig Prozent.

[Edited by Chris Powers]

Lesen Sie mehr mit Euractiv

Abonnieren Sie jetzt unseren entschlüsselten Newsletter zu den EU-Wahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert