Sa. Mai 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Unmittelbar nach dem 60. Geburtstag: Maradona muss sich einer Gehirnoperation unterziehen

2 min read

Ein Blutgerinnsel im Kopf macht eine Operation für Diego Maradona unvermeidlich. Der 60-Jährige sei “sehr schwach und sehr müde”, sagt sein persönlicher Arzt, der von einer “Routineoperation” spreche. Seit Monaten kann er seinen Job als Trainer nicht mehr machen.

Das argentinische Fußballidol Diego Maradona wurde einer Gehirnoperation unterzogen. Maradonas Arzt Leopoldo Luque bestätigte die relevanten Medienberichte. “Ich werde ihn operieren. Es ist eine Routineoperation”, sagte der Arzt auf einer Pressekonferenz vor der Klinik im Norden von Buenos Aires, wo der Weltmeister von 1986 tagsüber versetzt wurde.

Maradona wurde am Montag erstmals zu Tests in eine Klinik in La Plata, 60 Kilometer südlich der Hauptstadt, eingeliefert. Laut seinem Hausarzt Luque litt er an Eisenmangel, war “dehydriert”, “sehr schwach und sehr müde”. Nach Angaben der argentinischen Presse zeigte ein CT-Scan ein Blutgerinnsel in seinem Kopf.

Maradona wurde an seinem 60. Geburtstag am vergangenen Freitag in der Öffentlichkeit deutlich geschwächt gezeigt. Er hatte Schwierigkeiten beim Gehen und Sprechen. “Psychisch ist er schlecht und es wirkt sich auf seinen Körper aus”, sagte Luque in einer ersten Erklärung. Der einst intelligente Spielmacher Maradona kämpft seit vielen Jahren mit seiner Kokainsucht. Laut Luque hat er in letzter Zeit häufig Alkohol konsumiert, um Depressionen zu entkommen. Daher nimmt er auch Antidepressiva und leidet an Schlaflosigkeit. Um mit der Situation fertig zu werden, hatte er kürzlich ein Fitnessprogramm gestartet und bereits beträchtliches Gewicht verloren.

Maradona ist seit September letzten Jahres Trainer beim örtlichen Erstligisten Gimnasia y Esgrima, musste sich jedoch in der siebeneinhalbmonatigen Pause von der Mannschaft fernhalten, da er zur Gruppe gehört des Risikos. Am Freitag kam er zur Saisoneröffnung ins Stadion und nahm die Ehrungen anlässlich seines 60. Geburtstages kurz entgegen, sah dann aber zu, wie seine Mannschaft zu Hause vor dem Fernseher spielte.

READ  Champions League: "Zwei Busse vor dem Tor" - BVB gewinnt schwer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.