Fr. Sep 18th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Unternehmensinsolvenzen: Die Zahl der „Zombie-Unternehmen“ nimmt stark zu

2 min read
Unternehmensinsolvenzen: Die Zahl der „Zombie-Unternehmen“ nimmt stark zu
Wirtschaft Corona Konsequenzen

Die Zahl der „Zombie-Unternehmen“ droht auf 800.000 zu steigen

| Lesezeit: 2 Minuten

Aufgrund der Folgen der Koronapandemie ist die deutsche Wirtschaft mit Hunderttausenden von Insolvenzen bedroht

Aufgrund der Folgen der Koronapandemie ist die deutsche Wirtschaft mit Hunderttausenden von Insolvenzen bedroht

Quelle: pa / Christian Ohde

Um viele Unternehmen zu retten, hat die Regierung im März die Insolvenz angemeldet. Die Kreditagentur Creditreform warnt nun vor einem Anstieg der Zahl der verdeckt verschuldeten Unternehmen. Experten befürchten eine unkalkulierbare Kettenreaktion.

D.Die Verpflichtung zur Insolvenzanmeldung, die aufgrund der Koronakrise ausgesetzt wurde, wird nach Ansicht von Experten zu einer Vielzahl von sogenannten Zombie-Unternehmen führen. In Anbetracht der seit März geltenden Ausnahme schätzt die Kreditauskunftei von WELT AM SONNTAG die Zahl der verdeckt überschuldeten Unternehmen auf 550.000.

Wenn die von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geplante Registrierungspflicht bis Ende März 2021 weiter ausgesetzt wird, erhöht sich diese Zahl laut Creditreform auf 700.000 bis 800.000 Unternehmen.

Ende 2019 schätzte Creditreform die Anzahl der Zombie-Unternehmen auf 330.000. Die Ursache für ihre versteckte Überschuldung ist jedoch in der Regel die Niedrigzinspolitik der EZB. Aus Sicht der Ökonomen sind die neuen Problemfälle für die Wirtschaft weitaus gefährlicher.

auch lesen

Jetzt droht eine höhere Inflation:

Langzeitfolgen der Krise

„Die Situation wird von Tag zu Tag schlimmer. Weil die Insolvenzen derzeit nur verschoben werden “, warnt Patrik-Ludwig Hantzsch, Leiter Wirtschaftsforschung bei Creditreform. “Infolgedessen könnten viele derzeit gesunde Unternehmen mit in den Abgrund gezogen werden.” Dies würde sich letztendlich ernsthaft auf die Anzahl der Arbeitsplätze auswirken.

Christoph Niering, Vorsitzender der Vereinigung der Insolvenzverwalter (VID), befürchtet eine “Kettenreaktion, die nicht mehr kalkulierbar ist”. Die finanziellen Belastungen würden auf andere wie Vermieter, Lieferanten und Banken verlagert.

auch lesen

"Zombie-Wirtschaft": Nach der Koronakrise sind in Deutschland immer noch Unternehmen aktiv, die tatsächlich zahlungsunfähig wären

Johannes Fechner, der rechtspolitische Sprecher der SPD im Bundestag, befürwortet eine Verlängerung des Insolvenzantrags bis Ende März 2021. “Wir wollen nicht vorzeitig auf Unternehmen verzichten, die sich tapfer durch die Koronapandemie kämpfen.” ” er sagt. Gerade weil sich die Auftragssituation langsam verbessert und staatliche Beihilfen in Kraft treten, ist ein Rahmen erforderlich, um die Sicherung der Arbeitsplätze in den Unternehmen zu gewährleisten.

Die Union unterstützt jedoch nur eine Verlängerung bis Ende 2020. „Wir dürfen den Selbstreinigungsprozess des Marktes nicht abschalten. Unternehmen, die unabhängig von Corona nicht gesund sind und keine wirtschaftlichen Aussichten haben, müssen den Markt verlassen “, sagt Jan-Marco Luczak, Sprecher der Rechtspolitik der Union.

Er fordert den Justizminister auf, den Gesetzesentwurf zur Einführung eines Umstrukturierungsverfahrens vor dem Konkurs, auf das sich der Koalitionsausschuss geeinigt hat, rasch vorzulegen. Unternehmen sollten sich dann ohne Insolvenzverfahren neu organisieren und mit der Mehrheit der Gläubiger über Schuldenmoratorien entscheiden können.

Sie können die gesamte Forschung in WELT AM SONNTAG lesen. Gerne liefern wir sie regelmäßig zu Ihnen nach Hause.

Packshot_WamS_halbe_Seite_Korektur

Quelle: Welt am Sonntag

READ  Nach dem Brand in Moria: Kaum Hilfe in Sicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.