So. Apr 11th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Volatile Wall Street: Der Ausverkauf von Technologiewerten geht weiter

4 min read

Diejenigen, die dachten, der Tech-Ausverkauf an der Wall Street sei vorbei, werden besser unterrichtet. Microsoft und Apple verzeichneten jeweils ein großes Minus – der Nasdaq, Dow und S & P 500 sackten ab.

Die Wall Street hat sich in rote Zahlen verwandelt, angeführt vom Technologiesektor. Die hohe Volatilität der Technologiewerte in jüngster Zeit sei bereits spürbar. Manchmal marschierten die Sektorwerte voran, manchmal blieben sie zurück. Die Händler waren von der jüngsten Schwäche der Technologiewerte nicht wirklich überrascht. Weil die Bewertung des Sektors immer noch hoch ist – für einige Marktbeobachter zu hoch. “Ein Rückgang dieser Größenordnung im Vergleich zum Hoch klingt nach einer steilen Korrektur. Wenn man bedenkt, dass sich der Index in nur fünf Monaten um 83 Prozent gegenüber den Tiefstständen im März erholt hat, ist er jedoch gering”, sagte der Chef-Marktstratege Hussein Sayed von FXTM im Hinblick auf den techlastigen Nasdaq-100.

Nasdaq Composite 10.919,59

Während Dow-Jones-Index Drehte 1,5 Prozent auf 27.535 Punkte in die roten Zahlen, fiel der S & P-500 um 1,8 Prozent. Die Indizes auf der Technologie-schwer Nasdaq verlor bis zu 2,1 Prozent. Im Dow lagen die Technologieaktien Microsoft und Apple mit Auslieferungen von 2,8 bzw. 3,3 Prozent am Ende der Tabelle. In Nyse gab es 1.014 (Mittwoch: 2.292) Kurssieger und 2.005 (742) Verlierer. 71 (50) Aktien schlossen unverändert. Händler wiesen auf den eskalierenden Handelsstreit zwischen China und den USA als den wichtigsten negativen Faktor hin. Laut der amerikanischen Handelskammer in Shanghai erwarten über 70 Prozent der US-Unternehmen aufgrund der Spannungen in den nächsten drei bis fünf Jahren operative Schwierigkeiten.

READ  Erinnere dich an die Pasta! Verbraucherwarnung für eine Bevölkerungsgruppe - unangenehme Folgen drohen

Der politische Stillstand in Washington wirkte sich negativ auf die Stimmung aus. Der derzeitige Schritt der Republikaner im Senat zu neuer Koronahilfe stieß bei den Demokraten auf wenig Zustimmung. Eine Einigung schien nicht in Sicht zu sein. Die Situation auf dem US-Arbeitsmarkt blieb angespannt und ermutigte nicht zum Kauf von Aktien. Entgegen den Markterwartungen blieben die wöchentlichen Erstanträge unverändert – hoch. Analysten hatten einen leichten Rückgang prognostiziert.

Der Euro folgt den Aktien im Süden

Am Währungsmarkt Der Dollarindex verlor 0,2 Prozent. Die Inflation in den USA zeigte im August aufgrund der Erzeugerpreise einen moderaten Aufwärtstrend. Ökonomen hatten etwas weniger Inflation erwartet. Ausschlaggebend für die Schwäche des Dollars war jedoch die Stärke des Euro, auch wenn dieser später zu Ende ging. Als sich die Stimmung an den Aktienmärkten verschlechterte, gewann der Dollar als vermeintlich sicherer Hafen an Bedeutung.

Das Hauptaugenmerk auf dem Devisenmarkt lag auf der Europäischen Zentralbank (EZB), die ihre Geldpolitik nicht geändert hat. Der Euro ist jedoch inzwischen etwas gestiegen. Weil EZB-Präsidentin Christine Lagarde trotz der jüngsten Stärke des Euro keinen unmittelbaren Handlungsbedarf für den Wechselkurs der EZB sah. Der Euro sprang kurzzeitig über die Marke von 1,19 USD und fiel kürzlich auf 1,1816 USD zurück. Im Tagestief lag die gemeinsame Währung bei 1,1801 USD.

Der Aufbau von Lagerbeständen setzt den Ölmarkt unter Druck

Mit Steuern tauchten sie auf Ölpreise. Zum ersten Mal seit sieben Wochen stiegen die Ölaktien in den USA wöchentlich, obwohl Analysten einen Rückgang prognostiziert hatten. Die am Vortag veröffentlichten Daten des privaten American Petroleum Institute (API) zeigten ebenfalls einen Anstieg der Lagerbestände. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 2 Prozent auf 37,30 USD, das europäische Referenzöl der Sorte Brent fiel um 1,8 Prozent auf 40,06 USD.

READ  Kommentar: Rich Mannieri - beschuldige seinen Platz

Des Goldpreis verwandelte sich in rote Zahlen mit dem sich erholenden Dollar. Der Preis für die Feinunze fiel im späten Geschäft um 0,2 Prozent auf 1.942 US-Dollar. Das Edelmetall wurde durch die Aussagen der EZB gestützt, die die Aussicht auf eine lange Phase niedriger Zinsen mit zunehmender Geldmenge in Aussicht stellten.

Microsoft
Microsoft 205,37

Am Anleihemarkt Die Notierungen stiegen mit fallenden Aktienkursen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen fiel um 2,5 Basispunkte auf 0,68 Prozent.

Tiffany teilt mit LVMH Gegenklage in Sicht

Unter den einzelnen Werten gewonnen Tiffany 0,4 Prozent. LVMH möchte auf Tiffanys Ankündigung mit einer Gegenklage wegen “Krisenmissmanagement” antworten. Am Tag zuvor hatte das französische Luxusgüterunternehmen die vereinbarte Übernahme von Tiffany in Höhe von 16,2 Milliarden US-Dollar effektiv abgesagt. Als Antwort darauf hatte Tiffany angekündigt, dass sie den Deal vor Gericht durchsetzen wolle.

Navistar schoss um 13,8 Prozent. Traton hatte sein Angebot für die verbleibenden Anteile am US-amerikanischen Nutzfahrzeughersteller erhöht und bietet nun insgesamt 3,6 Milliarden US-Dollar an. Citigroup-Aktien verloren 0,9 Prozent. CEO Michael Corbat wird im Februar nach rund acht Jahren an der Spitze in den Ruhestand treten. Jane Fraser, seit 2019 Leiterin des globalen Privatkundengeschäfts, soll seine Nachfolgerin werden. Fraser ist die erste Frau, die eine große US-Bank leitet.

Die Titel des Nutzfahrzeugherstellers Nikola fiel um 11,3 Prozent. Der Leerverkäufer Hindenburg beschuldigte das Unternehmen in einer Publikation des “komplizierten Betrugs”. GameStop brach um 15,2 Prozent ein. Der Einzelhändler schreckte die Anleger mit Zahlen ab, die im zweiten Quartal unter den Markterwartungen lagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.