Di. Sep 21st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Volkswagen zeigt sich zuversichtlich in die elektrische Zukunft mit höherem Margenziel

3 min read
Volkswagen hat am Dienstag sein langfristiges Profitabilitätsziel als Zeichen des wachsenden Vertrauens des deutschen Unternehmens in die Bewältigung der Umstellung auf elektrische und selbstfahrende Autos angehoben.

Bei der Vorstellung seiner Strategie bis 2030 sagte Europas größter Autohersteller auch, dass er erwartet, dass bis zu diesem Datum die Hälfte seines weltweiten Autoabsatzes batteriebetrieben sein wird.

Die Ziele gehen einem massiven Paket von Klimapolitiken voraus, das die Europäische Union am Mittwoch bekannt geben will, einschließlich eines wahrscheinlichen Verbots von Benzinautos ab 2035.

Bei Volkswagen, das bis 2025 Tesla als weltgrößten Elektroautohersteller überholen will, machten Elektrobatterien im vergangenen Jahr nur 3 % des weltweiten Absatzes aus.

“Wir haben uns das strategische Ziel gesetzt, Weltmarktführer bei Elektrofahrzeugen zu werden – und sind auf dem richtigen Weg. Wir setzen jetzt die Maßstäbe”, sagte Vorstandsvorsitzender Herbert Diess, der in der vergangenen Woche seinen Vertrag bis 2025 verlängert hatte.

Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse des ersten Halbjahres erwartet Volkswagen, dass die starke Leistung seines bestehenden Geschäfts bis 2025 dazu beitragen wird, Investitionen in Höhe von 150 Milliarden Euro (178 Milliarden US-Dollar) in Bereichen wie Batterien und Software zu finanzieren.

Synergien zwischen Technologien und Marken, die preisgünstige Sitze und Skodas umfassen, haben zur Aufwertung von Audis und Porsches beigetragen und das Unternehmen zuversichtlich, sein Ziel für die operative Umsatzrendite für 2025 von 7 bis 8 % auf 8 bis 9 % zu erhöhen.

Größe und Stärke

„Wir betrachten die Kombination aus Größe und Finanzkraft als beispiellos“, sagt Mark Decker, Leiter Fondsmanagement bei Merck Fink. „Vor diesem Hintergrund ist es nur eine Frage der Zeit, bis das Wolfsburger Unternehmen Weltmarktführer im Elektromobilitätsmarkt wird.“

Siehe auch  Deutschlands Ölimporte gingen im Januar-Juni um 10 % im Vergleich zum Vorjahr zurück

Volkswagen hat seine Pläne zum Bau von sechs großen Batteriewerken in Europa bis 2030 deutlich gemacht, Chinas Gotion High-Tech als Partner für sein geplantes Werk in Salzgitter in Deutschland gewählt und Spanien als Standort für ein weiteres Werk ins Auge gefasst.

Die Pläne stellen den jüngsten Schritt des nach Toyota zweitgrößten Autoherstellers der Welt dar, sich nach dem Skandal um gefälschte Abgastests für Dieselmotoren von 2015, der ihn bisher mehr als 32 Milliarden Euro gekostet hat, neu zu erfinden.

Der Strategy Day, der letzte Woche über Trailer und Management-Tweets angekündigt wurde, versuchte, den Erfolg von Volkswagen Energy im März nachzuvollziehen, ließ seine Aktien in die Höhe schnellen und machte es kurzzeitig zum wertvollsten Unternehmen Deutschlands.

Obwohl die Aktie seit Jahresbeginn immer noch um 42 % gestiegen ist, sind sie 14 % gegenüber ihren Höchstständen vom März gefallen, was die Herausforderung widerspiegelt, die Anleger davon zu überzeugen, dass große Gewinne aus Autos mit Verbrennungsmotor durch Gewinne bei Elektrofahrzeugen ersetzt werden können.

Autohersteller haben sich eine Reihe von Zielen für eine elektrische Zukunft gesetzt. Letzte Woche kündigte Stellantis an, bis 2030 mehr als 70 % des Absatzes in Europa und mehr als 40 % in den USA an emissionsarmen Autos zu erzielen. Dazu gehören Hybridautos sowie vollelektrische Batterieautos.

Volkswagen kündigte im vergangenen Monat an, den Verkauf von Gasemissionen in Europa bis 2035 und kurz darauf in China und den USA im Rahmen der Umstellung auf Elektrofahrzeuge einzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.