Do. Nov 26th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Von Atommächten boykottiert: Der Vertrag gegen Atomwaffen tritt in Kraft

3 min read

50 Länder müssen dem Inkrafttreten des internationalen Vertrags zum Verbot von Atomwaffen zustimmen. Dies ist nun durch die Abstimmung eines zentralamerikanischen Landes geschehen. Der Vertrag ist jedoch weitgehend symbolisch für die Zeit.

Der internationale Vertrag über das Verbot von Atomwaffen tritt in Kraft. Das Abkommen wurde nun von 50 Staaten ratifiziert, was bedeutet, dass laut einem UN-Vertreter ein Quorum für seine Gültigkeit erreicht wurde. Daher war Honduras das 50. Land, das den Vertrag ratifizierte. Das Abkommen wird jedoch von den Atommächten und verschiedenen Staaten – einschließlich Deutschland – boykottiert.

Der Vertrag wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Juli 2017 mit 122 Stimmen von Staaten genehmigt. 84 Länder haben sich angeschlossen, aber nicht alle dieser Länder haben den Ratifizierungsprozess bereits abgeschlossen. Der Vertrag verbietet den Einsatz, die Entwicklung, die Herstellung und Lagerung von Atomwaffen sowie die Gefahr ihres Einsatzes.

Nachdem 50 Staaten den Vertrag ratifiziert haben, könnte er nach 90 Tagen in Kraft treten, wie der UN-Vertreter im Hauptquartier der Welt in New York angekündigt hat. Das Abkommen tritt nun am 22. Januar 2021 in Kraft, teilten die Vereinten Nationen mit. Der Vertrag sei eine “wichtige Verpflichtung zur vollständigen Beseitigung von Atomwaffen”, sagte UN-Generalsekretär António Guterres.

Da die Atommächte dem Vertrag nicht beigetreten sind, ist er zunächst weitgehend symbolisch. Deutschland und andere NATO-Mitglieder hielten sich ebenfalls von der Genehmigung fern, da die nukleare Prävention Teil der Strategie des Bündnisses ist. Befürworter des Abkommens unterstützen jedoch die Tatsache, dass es im Laufe der Zeit einen starken Druck auf die nukleare Abrüstung ausüben wird.

READ  Corona-Pandemie in Italien: Young Conte

Atomkraft zeigt Prävention

Nuklearmächte – darunter die USA, Russland, Frankreich, Großbritannien und China – argumentieren, dass ihre Arsenale eine abschreckende Wirkung haben. Die großen Atommächte verweisen auch auf ihre Mitgliedschaft im Atomwaffensperrvertrag, der die Verbreitung von Atomwaffen verbietet. Die De-facto-Atommächte Indien, Pakistan und Israel gehören jedoch nicht zum Atomwaffensperrvertrag. Nordkorea zog sich 2003 aus dem Geschäft zurück.

Das vorhersehbare Inkrafttreten des Atomwaffensperrvertrags wurde von internationalen Organisationen, die sich für die nukleare Abrüstung einsetzen, euphorisch begrüßt. Die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican), die 2017 den Friedensnobelpreis erhielt, freute sich über einen “historischen” Schritt und ein “neues Kapitel über nukleare Abrüstung”. Es wird jetzt erwartet, dass Unternehmen die Produktion von Atomwaffen einstellen und dass Finanzinstitute kein Geld mehr in Unternehmen investieren, die solche Waffen herstellen, sagte Beatrice Fihn, CEO von Ican.

Kurzum: “Ein wichtiger Schritt näher an unser Ziel”

Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, bezeichnete die künftige Gültigkeit des Vertrags als “Sieg für die Menschheit und Versprechen für eine sicherere Zukunft”. Zu oft werden Atomwaffen immer noch als “unvermeidliche Bestandteile einer internationalen Sicherheitsarchitektur” angesehen, kritisierte Maurer. Der Verbotsvertrag macht eine vorstellbare Welt, in der die Welt von diesen “unmenschlichen Waffen” befreit wird.

Österreich, ein Mitglied des Atomwaffensperrvertrags, begrüßte ebenfalls das Quorum. “Mit diesem Erfolg sind wir unserem Ziel einer Welt ohne Atomwaffen einen wichtigen Schritt näher gekommen!”, Schrieb Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Seit dem 75. Jahrestag der US-Atombombenanschläge auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki im Zweiten Weltkrieg im vergangenen August hatten eine Reihe von Staaten den Atomwaffensperrvertrag ratifiziert, darunter Irland, Malta, Malaysia, Nigeria und Tuvalu. .

READ  Tausende von Robben und Pinguinen in Gefahr - Eisberg auf Kollisionskurs mit der Atlantikinsel - Nachrichten im Ausland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.