Mai 23, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

„Wähl ihn ab!“: Trump wird auf Ginsburgs Sarg ausgebuht

2 min read

Es ist ein erbitterter politischer Streit über die Ersetzung des Postens des verstorbenen Richters des Obersten Gerichtshofs Ginsburg ausgebrochen. Anhänger des linksliberalen Anwalts fordern US-Präsident Trump auf, bis nach der Wahl zu warten. Seine frühere Abneigung löst drastische Reaktionen aus.

US-Präsident Donald Trump wurde am Sarg der verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gerichtshof der USA ausgebuht. „Wählt ihn aus!“ Sang eine Gruppe von Menschen, die sich vor dem Obersten Gerichtshof versammelt hatten. Anwesende Reporter berichteten, dass die Worte „ihres Wunsches würdig!“ wurden genannt. Trump und First Lady Melania blieben einen Moment vor dem Sarg. Beide trugen Schutzmasken.

Der linksliberale Anwalt Ginsburg starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen von Krebs. Sie war eine von vier Linksliberalen in den neunköpfigen Richtern. Ihre Leiche wurde am Mittwoch und Donnerstag vor dem Obersten Gerichtshof ausgelegt, und zahlreiche Menschen verabschiedeten sich von dem beliebten Anwalt. Am Mittwoch haben der frühere US-Präsident Bill Clinton und seine Frau Hillary dem Richter ihren Respekt gezollt.

Einige Wochen vor den US-Wahlen am 3. November kam es zwischen Republikanern und Demokraten zu einem erbitterten Streit über die Ersetzung des freien Postens vor dem einflussreichen Gericht. Trump will am Samstag einen Kandidaten für den Nachfolger nominieren. Er setzt darauf, dass dies vom Senat in knapp sechs Wochen vor den Präsidentschaftswahlen bestätigt wird. Seine Republikaner haben eine Mehrheit in der Kongresskammer.

Ruth Bader Ginsburg

Mein liebster Wunsch ist, dass ich nicht ersetzt werde, bis ein neuer Präsident im Amt ist.

(Foto: REUTERS)

59 Prozent sind gegen Neueinstellungen vor der Wahl

Die Oppositionsdemokraten fordern, dass Ginsburgs Posten im einflussreichen Gericht vom Gewinner der Präsidentschaftswahlen besetzt wird. Laut ihrer Enkelin Clara Spera war das auch Ginsburgs letzter Wunsch. In einer neuen Umfrage des Senders CNN sagten 59 Prozent der Befragten, dass der Wahlsieger einen Nachfolger für Ginsburgs Posten benennen sollte. 41 Prozent unterstützen daher Trumps Plan, jetzt einen Kandidaten zu benennen.

Siehe auch  Großbritannien wird Schläge und Tests anstelle von Pollenpässen verwenden, sagt PM

2016 blockierten die Republikaner im Senat die Besetzung eines vakanten Postens am Obersten Gerichtshof durch den damaligen Präsidenten Barack Obama für Monate und argumentierten, dass die Entscheidung über die Person erst nach den Präsidentschaftswahlen getroffen werden sollte. Trump konnte den Posten nach seinem Wahlsieg besetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.